Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  EnBW Energie Baden-Württemberg AG    EBK   DE0005220008

ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG

(EBK)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 02.07. 14:43:50
50.05 EUR   +0.91%
01.07.EnBW sieht Rechtsunsicherheit bei Vertrag zu Braunkohleausstieg
DP
24.06.Kohleausstieg kommt voran und wird wohl noch teurer
RE
24.06.Netzbetreiber Amprion plant Milliarden-Investitionen
RE
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Kohleausstieg kommt voran und wird wohl noch teurer

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
24.06.2020 | 16:33
An excavator of German utility RWE works in the open-cast brown coal mining area of Hambach

Die große Koalition bringt den umstrittenen Kohleausstieg voran und will das Gesetzeswerk vor der Sommerpause abschließen.

Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch die milliardenschweren Entschädigungsverträge mit den Betreibern von Braunkohlemeilern in einer sogenannte Formulierungshilfe für den Bundestag. Die öffentlich-rechtlichen Verträge sichern den Konzernen gut 4,3 Milliarden Euro zu. Im Gegenzug muss das letzte Kohlekraftwerk spätestens 2038 abgeschaltet werden und die Unternehmen verzichten auf Klagen. Die EU-Kommission muss den Zahlungen noch zustimmen. Während der Braunkohleausstieg so geregelt scheint, gibt es noch keine Einigung in der Koalition zu den Entschädigungen für Steinkohle-Betreiber. Es zeichnet sich allerdings ab, dass diese höher ausfallen als bislang vorgesehen.

Das Kohleausstiegsgesetz inklusive der Verträge soll der Bundestag Anfang Juli beschließen. Dies gilt auch für das sogenannte Strukturstärkungsgesetz, das ebenfalls noch einmal im Kabinett präzisiert und den Fraktionen übermittelt wurde. Es sieht Hilfen von bis zu 40 Milliarden Euro für die besonders vom Kohleausstieg getroffenen Regionen in den nächsten 20 Jahren vor. "Der heutige Beschluss ist ein weiterer Meilenstein für eine aktive Gestaltung des Strukturwandels in den betroffenen Kohleregionen", erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Die Grünen nannte das Vorhaben zu teuer. "Bei den viel zu großen Entschädigungssummen erwarte ich einen ernsthafteren Klimaschutz", sagte Vize-Fraktionschef Oliver Krischer. Gerade die Braunkohlekraftwerke würden viel zu spät und gehäuft in den 2030er Jahren abgeschaltet.

EINIGUNG ZU STEINKOHLE-HILFEN WEITER STRITTIG

Union und SPD wollen im Kohleausstiegsgesetz die Hilfen für Steinkohle-Betreiber noch einmal verbessern. Über die Details konnte man sich noch nicht verständigen. Aus einem Entwurf der Formulierungshilfen geht hervor, dass sowohl Entschädigungen wie auch Umrüstungshilfen für die Meiler auf Gas größer als geplant ausfallen sollen. Dieser Bonus soll von 180 Euro pro Kilowatt auf 390 Euro mehr als verdoppelt werden, heißt es in dem Reuters vorliegenden Papier. Dies gilt aber nur für Kraftwerke mit einem Alter von maximal 25 Jahren und bei einer Umrüstung bis Ende 2022. Bei späterer Umrüstung auf Gas sinkt der Bonus demnach jedes Jahr um 25 Euro. Anlagen, die zwischen 25 und 35 Jahre alt sind, können anfangs mit 225 Euro pro Kilowatt rechnen. Auch hier sinkt aber die Summe bei späterer Umrüstung.

Um nicht umgerüstete Steinkohle-Meiler komplett vom Netz zu nehmen, hatte die Regierung ein Verfahren mit Ausschreibungen gewählt: Die Betreiber können sich jährlich um einen Abschaltbonus bewerben. Wer am wenigsten fordert, bekommt den Zuschlag. Eigentlich sollten diese Ausschreibungen nur bis 2026 laufen. Danach sollten entschädigungslos bis 2033 alle übrigen Steinkohlekraftwerke nach Alter abgeschaltet werden. Diese Ausschreibungsrunden sollen dem Papier zufolge nun aber bis 2027 verlängert werden.

Eine Verbesserung ist auch bei den maximalen Entschädigungssummen geplant, die in den Runden verlangt werden können: Bis 2023 bleiben diese Summen gegenüber den bisherigen Plänen zwar unverändert, in den Folgejahren bis 2027 sollen sie aber höher ausfallen. Im Jahr 2026 beispielsweise mit 89.000 Euro pro Megawatt Leistung gut doppelt so hoch wie ursprünglich geplant. Nach Informationen aus Koalitionskreisen können sich hier aber noch Details bis zum Bundestagsbeschluss ändern.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
E.ON SE 2.51%10.17 verzögerte Kurse.4.22%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -1.21%49 verzögerte Kurse.-1.78%
RWE AG 2.78%31.42 verzögerte Kurse.11.81%
UNIPER SE 0.55%29.12 verzögerte Kurse.-1.86%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
01.07.EnBW sieht Rechtsunsicherheit bei Vertrag zu Braunkohleausstieg
DP
24.06.Kohleausstieg kommt voran und wird wohl noch teurer
RE
24.06.Netzbetreiber Amprion plant Milliarden-Investitionen
RE
17.06.Energiewirtschaft trotzt Corona - Milliardeninvestitionen geplant
RE
09.06.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : Bekanntmachung der Einberufung zur Hauptvers..
EQ
08.06.Zahl der Ladepunkte für E-Autos deutlich gestiegen
RE
08.06.Energiekonzern EnBW testet schwimmende Windräder im Baggersee
DP
03.06.Ungarische MVM legt E.ON Gebot für Innogys Vertriebsgeschäft in Tschechien vo..
RE
02.06.RWE-Chef erwartet weitere Umbrüche in der Energiebranche
RE
25.05.Versorger gründen Joint Venture für Hochleistungs-Netze
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
26.06.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : renews syndicated credit line
AQ
26.06.ENBW ENERGIE BADEN WÜRTTEMBERG : BBVA, sustainability coordinator of the new rev..
AQ
18.06.Government to double support for hard-coal plant retrofits - sources
RE
18.05.German parties end row over onshore wind turbines, lift solar energy cap
RE
12.05.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : quaterly earnings release
12.05.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : Ex-Dividende Tag für Schlussdividende
FA
02.04.RWE enters Taiwanese offshore wind market
RE
26.03.Grid operators turn control centres into campsites to keep coronavirus at bay
RE
23.03.ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG : annual earnings release
09.03.Green Investment Group, EnBW partner with JERA on Taiwanese wind project
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2019 18 913 Mio 21 334 Mio 20 134 Mio
Nettoergebnis 2019 734 Mio 828 Mio 782 Mio
Nettoverschuldung 2019 7 078 Mio 7 984 Mio 7 535 Mio
KGV 2019 18,6x
Dividendenrendite 2019 1,39%
Marktkapitalisierung 13 434 Mio 15 131 Mio 14 302 Mio
Marktkap. / Umsatz 2018 0,57x
Marktkap. / Umsatz 2019 1,10x
Mitarbeiterzahl 22 145
Streubesitz 0,37%
Chart ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG
Dauer : Zeitraum :
EnBW Energie Baden-Württemberg AG : Chartanalyse EnBW Energie Baden-Württemberg AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEM
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Unternehmensführung
NameTitel
Frank Mastiaux Chief Executive Officer
Lutz Peter Feldmann Chairman-Supervisory Board
Thomas Andreas Kusterer Chief Financial Officer
Hans-Josef Zimmer Chief Technical Officer
Dietrich Herd Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG-1.78%15 131
ORSTED A/S11.18%48 614
NATIONAL GRID PLC4.95%43 358
SEMPRA ENERGY-22.61%35 500
ENGIE-24.13%29 692
E.ON SE4.22%29 148