Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Bank of England erhöht Leitzins am 15. Dezember um 50 Basispunkte; Höchststand von 4,25% in Q2: Reuters-Umfrage

08.12.2022 | 07:09
FILE PHOTO: People stand outside the Bank of England in the City of London financial in London

Die Bank of England wird nächste Woche den Leitzins um weitere 50 Basispunkte erhöhen und die Kreditkosten auf 3,50% anheben, obwohl die Wirtschaft in eine Rezession fällt.

Wie in weiten Teilen der Welt hat die Inflation in Großbritannien überhand genommen. Grund dafür sind die steigenden Energiekosten nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine, der auch die Lieferketten, die sich noch von der Coronavirus-Pandemie erholen, weiter gestört hat.

Die Preise stiegen im Oktober um 11,1% gegenüber dem Vorjahr, der stärkste Anstieg seit 41 Jahren. Dies hat die Sorgen der Verbraucher noch vergrößert, da sie auch mit einem Rekordeinbruch ihres Lebensstandards konfrontiert sind, nachdem die Regierung einen harten Haushaltsplan eingeführt hat, um den Ruf der britischen Finanzen wiederherzustellen.

Das Land steht vor einem Winter der Unzufriedenheit, da Arbeitnehmer, vom Bahnpersonal bis hin zu Lehrern und Krankenschwestern, streiken, um eine bessere Bezahlung zu fordern.

Swati Dhingra, der Zinssetzer der BoE, sagte in einem am Samstag veröffentlichten Interview, dass höhere Zinssätze zu einer tieferen und längeren Rezession führen könnten, und fügte hinzu, dass es kaum Anzeichen dafür gebe, dass die Forderungen nach höheren Löhnen eine Lohn-Preis-Spirale auslösen könnten.

Als eine der ersten großen Zentralbanken, die mit der Rücknahme der ultralockeren Politik, die während der Pandemie weltweit eingeführt wurde, begonnen hat, hat die BoE im letzten Monat eine Anhebung um 75 Basispunkte angestrebt, aber alle bis auf zwei der 54 vom 5. bis 7. Dezember befragten Ökonomen haben erwartet, dass sie am 15. Dezember eine bescheidenere Erhöhung um 50 Basispunkte vornehmen wird.

"Fast auf den Tag genau ein Jahr, nachdem die BoE mit der Straffung der Geldpolitik begonnen hat, dürfte sie zu Weihnachten eine weitere Zinserhöhung vornehmen", sagte Elizabeth Martins von HSBC.

"Wir gehen davon aus, dass der Leitzins um 50 Basispunkte auf 3,50% angehoben wird, wobei die Risiken eher für einen größeren Schritt von 75 Basispunkten als für einen kleineren von 25 Basispunkten sprechen.

Nur zwei Ökonomen erwarteten eine Anhebung um 75 Bp in der nächsten Woche, verglichen mit 13 von 56 in der Umfrage vom 23. November.

Laut einer separaten Reuters-Umfrage wird auch erwartet, dass die US-Notenbank in diesem Monat nach vier aufeinanderfolgenden Erhöhungen um 75 Basispunkte zu einer Erhöhung um 50 Basispunkte übergeht.

Nach dem Schritt in der nächsten Woche wird die BoE im ersten Quartal weitere 50 Basispunkte und im zweiten Quartal 25 Basispunkte anheben, wobei der Median den Leitzins dann auf 4,25% ansteigen lässt. Die Prognosen für den endgültigen Zinssatz reichten von 3,50% bis 4,75%.

In der Umfrage vom letzten Monat wurde erwartet, dass der Leitzins im nächsten Quartal einen Höchststand von 4,25 % erreichen würde, und in der jüngsten Umfrage gingen die Meinungen der Ökonomen darüber, wann und wo der Leitzins sein Niveau erreichen würde, weit auseinander.

KALTER WINTER

Großbritannien steuert mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf eine Rezession zu. Die Ökonomen gehen im Durchschnitt von einer 85%igen Chance aus, dass dies innerhalb eines Jahres der Fall sein wird.

Die vierteljährlichen Prognosen deuten darauf hin, dass die Wirtschaft im letzten Quartal um 0,2% geschrumpft ist und in diesem Quartal um 0,4% schrumpfen wird, womit die technische Definition einer Rezession erfüllt ist. In den ersten drei Quartalen des kommenden Jahres wird die Wirtschaft dann um 0,4%, 0,4% und 0,2% schrumpfen.

Eine Mehrheit der Befragten sagte auf eine andere Frage, dass die Rezession lang und flach sein wird.

Diese Prognosen haben sich im Vergleich zum letzten Monat kaum verändert, aber auf die Frage nach den Risiken für ihre BIP-Prognosen antworteten 12 von 18 Befragten, dass diese nach unten gerichtet seien. In diesem Jahr wird die Wirtschaft voraussichtlich um 4,4% wachsen, aber im nächsten Jahr um 0,9% schrumpfen, bevor sie 2024 wieder um 0,9% wächst.

"2023 wird ein schwieriges Jahr für die Wirtschaft werden, da die Auswirkungen des vorherigen Anstiegs der Inflation und der vorherigen Zinserhöhungen zu spüren sein werden", sagte Paul Dales von Capital Economics.

"Die gute Nachricht ist, dass wir glauben, dass die Rezession in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 enden wird und ein allmählicher Rückgang der Inflation es der Bank of England wahrscheinlich ermöglichen wird, dem Aufschwung durch eine Zinssenkung im Jahr 2024 mehr Schwung zu verleihen."

Die Inflation wird in diesem Quartal einen Höchststand von 10,9 % erreichen und damit über der Schätzung von 10,7 % liegen, die im letzten Monat abgegeben wurde, bevor sie nach unten abdriftete. Sie wird jedoch das Ziel der Bank von 2,0% erst im dritten Quartal 2024 erreichen.

(Für andere Geschichten aus der Reuters-Umfrage zur Weltwirtschaft:)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / BRITISH POUND (AUD/GBP) -0.68%0.5737 verzögerte Kurse.1.74%
CANADIAN DOLLAR / BRITISH POUND (CAD/GBP) -0.53%0.616283 verzögerte Kurse.1.40%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.29%0.8876 verzögerte Kurse.0.78%
INDIAN RUPEE / BRITISH POUND (INR/GBP) 0.04%0.01003 verzögerte Kurse.0.57%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) -0.14%0.8285 verzögerte Kurse.0.59%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.12%72.025 verzögerte Kurse.-0.72%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
08.02.U.S. Repräsentantenhaus stimmt für Abschaffung der COVID-Impfpflicht für ausländische Flugreisende
MR
08.02.US-Finanzministerin Yellen: Inflation bleibt hoch, aber es gibt ermutigende Anzeichen
MR
08.02.BNPL-Kreditgeber Affirm baut rund 19% seiner Belegschaft ab
MR
08.02.Chinesischer Wissenschaftler: Welt sollte sich über chinesische COVID-Varianten "beruhigen
MR
08.02.Macron sichert Ukraine 'Unterstützung bis zum Sieg' zu
DP
08.02.Scholz: 'Ukraine gehört zur europäischen Familie'
DP
08.02.New Yorker Anwaltskanzlei Shearman & Sterling entlässt Anwälte und Mitarbeiter
MR
08.02.Exklusiv - JPMorgan-CEO sagt, die Wirtschaft sei "okay", aber es gebe potenzielle Sturmwolken
MR
08.02.MSCI erhält Rückmeldung über Adani Group wegen Streubesitz von Wertpapieren
MR
08.02.Überraschung Überraschung!
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"