Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Drei Getreideschiffe sollen die Ukraine verlassen; NATO-Chef sagt, Russland dürfe nicht gewinnen

05.08.2022 | 04:08
The bulk carrier Rojen leaves the sea port in Chornomorsk

Drei Schiffe mit insgesamt 58.041 Tonnen Mais durften am Freitag die ukrainischen Häfen verlassen. Dies war Teil einer Vereinbarung zur Freigabe von Getreideexporten, nachdem eine russische Offensive die Ukraine gezwungen hatte, Territorium im Osten des Landes abzutreten.

Das erste Schiff mit ukrainischem Getreide, das seit Beginn des Krieges den Hafen verlassen durfte, ist am Montag von Odesa aus in Richtung Libanon ausgelaufen, nachdem die Türkei und die Vereinten Nationen eine sichere Passage vereinbart hatten.

Das Gemeinsame Koordinationszentrum in Istanbul, in dem russische, ukrainische, türkische und UN-Mitarbeiter zusammenarbeiten, teilte mit, dass zwei Schiffe von Chornomorsk und eines von Odesa aus am Freitag auslaufen würden.

"Die drei auslaufenden Schiffe werden voraussichtlich im Laufe des Vormittags von ihren jeweiligen Häfen aus ablegen", hieß es.

Von Chornomorsk aus würde die Polarnet mit 12.000 Tonnen Mais nach Karasu in der Türkei fahren und die Rojen würde 13.041 Tonnen Mais nach Teesport in Großbritannien bringen.

Von Odesa aus würde die Navistar 33.000 Tonnen Mais nach Ringaskiddy in Irland bringen.

Der türkische Massengutfrachter Osprey S, der unter der Flagge von Liberia fährt, wird am Freitag im ukrainischen Hafen Chornomorsk erwartet, teilte die Regionalverwaltung von Odesa mit. Es wäre das erste Schiff, das während des Krieges einen ukrainischen Hafen anläuft.

Am Donnerstagnachmittag lag die Osprey S im Marmarameer vor Anker, etwa 1 km vor der asiatischen Küste Istanbuls, zusammen mit anderen Schiffen, die darauf warteten, den Bosporus ins Schwarze Meer zu überqueren, wie ein Reuters-Journalist berichtete.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am 24. Februar Truppen in die Ukraine entsandt und damit den größten Konflikt in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst und eine weltweite Energie- und Nahrungsmittelkrise verursacht. Die Ukraine und Russland produzieren etwa ein Drittel des weltweiten Weizens und Russland ist der wichtigste Energielieferant Europas.

KÄMPFE IM OSTEN 'HÖLLE'

Nach fünfmonatigen Kämpfen bezeichnete der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij in dieser Woche den Druck, dem seine Streitkräfte in der östlichen Donbass-Region ausgesetzt sind, als "Hölle".

Moskau versucht, den größtenteils russischsprachigen Donbas zu kontrollieren, der die Provinzen Luhansk und Donezk umfasst, wo pro-moskauische Separatisten die Kontrolle über das Gebiet erlangten, nachdem der Kreml 2014 die Krim im Süden annektiert hatte.

Zelenskiy sprach von heftigen Kämpfen um die Stadt Avdiivka und das befestigte Dorf Pisky, wo Kiew in den letzten Tagen "Teilerfolge" des russischen Gegners eingeräumt hat.

Das ukrainische Militär erklärte am Donnerstag, die russischen Streitkräfte hätten mindestens zwei Angriffe auf Pisky unternommen, seien aber zurückgeschlagen worden.

Die Ukraine hat die letzten acht Jahre damit verbracht, ihre Verteidigungspositionen in Pisky zu verstärken. Sie betrachtet es als Pufferzone gegen die von Russland unterstützten Kräfte, die die Stadt Donezk etwa 10 km südöstlich kontrollieren.

Der ukrainische General Oleksiy Hromov sagte auf einer Pressekonferenz, seine Truppen hätten zwei Dörfer in der Umgebung der östlichen Stadt Sloviansk zurückerobert, seien aber in die Stadt Avdiivka zurückgedrängt worden, nachdem sie gezwungen waren, ein Kohlebergwerk aufzugeben, das als wichtige Verteidigungsposition galt.

Das russische Verteidigungsministerium bestätigte die Offensive.

Reuters konnte die Behauptungen der beiden Seiten nicht sofort verifizieren.

Der Krieg in der Ukraine hat Millionen von Menschen vertrieben, Tausende von Zivilisten getötet und Städte, Ortschaften und Dörfer in Schutt und Asche gelegt. Kiew und seine westlichen Verbündeten haben die russischen Streitkräfte beschuldigt, Zivilisten ins Visier genommen und Kriegsverbrechen begangen zu haben, was Moskau zurückweist.

NATO-CHEF WARNT PUTIN

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte am Donnerstag, die Ukraine gefährde Zivilisten, indem sie Truppen in Wohngebieten stationiert.

Zelenskiy wies Amnesty zurück und sagte, die Organisation versuche, "die Verantwortung vom Aggressor auf das Opfer zu verlagern."

Das Weiße Haus erklärte am Donnerstag, es erwarte, dass russische Beamte versuchen würden, den ukrainischen Streitkräften einen Angriff auf die Frontstadt Olenivka in der vergangenen Woche in die Schuhe zu schieben, bei dem Gefangene der von Moskau unterstützten Separatisten getötet wurden.

Russlands stellvertretender UN-Botschafter antwortete in einem Twitter-Post, dass bei dem Angriff US-amerikanische Artillerieraketensysteme eingesetzt wurden.

U.N.-Generalsekretär Antonio Guterres sagte am Mittwoch, er werde eine Untersuchungsmission einleiten, nachdem sowohl Russland als auch die Ukraine um eine Untersuchung gebeten hatten.

Putin sagt, er habe seine "spezielle Militäroperation" in der Ukraine gestartet, um die Sicherheit Russlands zu gewährleisten und die russischsprachigen Menschen in der Ukraine zu schützen. Kiew und der Westen bezeichnen Russlands Vorgehen als einen unprovozierten Angriffskrieg im imperialen Stil.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Donnerstag, der Krieg sei der gefährlichste Moment für Europa seit dem Zweiten Weltkrieg und man dürfe Russland nicht gewinnen lassen.

Inmitten der Befürchtungen einiger Politiker im Westen, dass Russlands Ambitionen über die Ukraine hinausgehen könnten, warnte Stoltenberg Putin, dass die Antwort des westlichen Militärbündnisses auf einen solchen Schritt überwältigend sein würde.

"Wenn Präsident Putin auch nur daran denkt, einem NATO-Land etwas Ähnliches anzutun, wie er es mit Georgien, Moldawien oder der Ukraine getan hat, dann wird sich die gesamte NATO sofort einschalten", sagte Stoltenberg.

Der Krieg hat dazu geführt, dass das bisher bündnisfreie Finnland und Schweden die NATO-Mitgliedschaft anstreben. 23 der 30 Mitgliedsstaaten, darunter die Vereinigten Staaten, haben den Antrag bisher ratifiziert.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CORN FUTURES (ZC) - CBE (ELECTRONIC)/C1 -0.15%669.5 Schlusskurs.13.02%
S&P GSCI CORN INDEX 0.00%552.7347 Realtime Kurse.13.02%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -2.04%56.75 verzögerte Kurse.-22.40%
US DOLLAR / TURKISH LIRA (USD/TRY) -0.05%18.4957 verzögerte Kurse.38.50%
VESSEL CO., LTD. -0.40%4920 Schlusskurs.38.59%
WHEAT FUTURES (ZW) - CBE (ELECTRONIC)/C1 -0.89%895.25 Schlusskurs.17.19%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
01:09Südkorea: Fabrikproduktion schrumpft stärker als erwartet, Einzelhandelsumsatz steigt
MR
29.09.Regulierungsbehörde fordert weitere Informationen zum 5,4 Milliarden Dollar schweren Tegna-Deal von Standard General
MR
29.09.Barclays zahlt 361 Millionen Dollar wegen fehlerhafter Wertpapierverkäufe
MR
29.09.U.S. FDA genehmigt das ALS-Medikament von Amylyx
MR
29.09.Toyota-Präsident nennt Erfüllung der kalifornischen Null-Emissions-Anforderungen 'schwierig'
MR
29.09.Ukrainischer Präsident fordert Russen zum Kampf auf: Stoppt Putin
DP
29.09.Pick-your-poison": Ausverkauf an der Wall Street geht weiter
MR
29.09.TSX fällt, da Anleger die Volatilität der Finanzmärkte beobachten
MR
29.09.Nike-Quartalsgewinn sinkt wegen steigender Kosten
MR
29.09.Wall Street endet deutlich im Minus; Anleger sorgen sich um die Wirtschaft
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"