Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Factbox-Warum sitzen die Öltanker in türkischen Gewässern fest?

08.12.2022 | 17:39
Oil tankers wait at anchorage in the Black Sea off Kilyos near Istanbul

Die türkische Schifffahrtsbehörde erklärte am Donnerstag, sie werde weiterhin die Durchfahrt von Öltankern blockieren, die keine entsprechenden Versicherungsscheine mit sich führen, und fügte hinzu, dass die Überprüfung von Schiffen in türkischen Gewässern ein "Routineverfahren" sei.

Die Blockade sorgt für wachsende Unruhe auf den Öl- und Tankermärkten und kommt zu dem Zeitpunkt, an dem die G7 und die Europäische Union eine Preisobergrenze für russisches Öl einführen.

Millionen von Barrel Öl fließen täglich von russischen Häfen durch die türkischen Meerengen Bosporus und Dardanellen in Richtung Mittelmeer.

Hier sind die wichtigsten Fakten zu diesem Thema.

Schiffe haben in der Regel eine Protection & Indemnity (P&I)-Versicherung, die Haftpflichtansprüche Dritter abdeckt, einschließlich Umweltschäden und Verletzungen. Separate Kaskoversicherungen (H&M) decken Schiffe gegen Sachschäden ab.

Die türkischen Behörden haben neue Anforderungen eingeführt, die Anfang Dezember in Kraft getreten sind. Danach muss jedes Schiff eine P&I-Versicherung für alle Umstände haben, wenn es durch türkische Gewässer fährt oder Häfen anläuft.

In einem Rundschreiben des türkischen Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur vom 16. November, das Reuters vorliegt, heißt es, es sei "notwendig zu bestätigen, dass die P&I-Versicherungen während der Durchfahrt von Frachtschiffen, insbesondere von Rohölprodukten ... durch die türkischen Meerengen, weiterhin gültig und inbegriffen sind".

Unter Hinweis auf die potenziell katastrophalen Auswirkungen eines Unfalls fügte sie hinzu: "Es wurde als die kostengünstigste und vernünftigste Lösung angesehen, ein zusätzliches Bestätigungsschreiben zu erhalten, dass das Schiff während dieser Reise noch durch die gültige P&I-Versicherung gedeckt ist."

Die neuen Bestimmungen traten in Kraft, bevor am 5. Dezember eine Preisobergrenze von 60 Dollar pro Barrel für russisches Rohöl auf dem Seeweg eingeführt wurde.

Mit diesem Mechanismus müssen westliche Versicherer den Nachweis erbringen, dass das versicherte russische Öl zu diesem Preis oder darunter verkauft wird. Die Branche hat eine 45-tägige Übergangsfrist und eine 90-tägige Gnadenfrist, falls die G7 die Preisobergrenze zu einem späteren Zeitpunkt ändert.

Die Schiffsversicherer sagen, dass die türkischen Anforderungen bedeuten würden, dass sie weiterhin Versicherungsschutz bieten und somit für alle Verluste aufkommen müssten, selbst wenn ein Schiff gegen die westlichen Sanktionen verstößt.

Die Spitzengruppe der P&I-Versicherer, zu der 13 Clubs gehören, deckt etwa 90 % der weltweiten Seetonnage ab und wird durch den Verband International Group vertreten.

Die International Group, die Gespräche mit den türkischen Behörden geführt hat, ist zu der Einschätzung gelangt, dass die Mitgliedsclubs ein solches Schreiben nicht ausstellen sollten, teilten die P&I-Clubs diese Woche in Beratungsunterlagen mit.

"Die Ausstellung eines Bestätigungsschreibens unter diesen Umständen würde den Club einem Verstoß gegen Sanktionen nach EU-, UK- und US-Recht aussetzen, und daher können die Clubs dem Ersuchen der türkischen Behörde nicht nachkommen", so der Schiffsversicherer UK P&I Club in einer Mitteilung.

Seit Inkrafttreten der Vorschriften konnte ein Tanker, der vom russischen Versicherer Ingosstrakh versichert ist, nach Vorlage eines Schreibens auslaufen.

Die Internationale Schifffahrtskammer (ICS), die über 80% der weltweiten Handelsflotte vertritt, hofft auf eine rasche Lösung des Problems.

"Wir wissen, dass derzeit Gespräche auf hoher Ebene geführt werden, um Klarheit über die Anforderungen der türkischen Regierung zu schaffen, wonach Rohöltanker, die in türkische Gewässer einlaufen oder diese durchqueren, die Zusicherung der Versicherer des Eigners vorlegen müssen, dass der Versicherungsschutz auch im Falle eines Verstoßes gegen die Sanktionen bestehen bleibt", sagte ein Sprecher der ICS.

"Die Mitteilung geht über die üblichen Deckungsbestätigungen hinaus und führt zu Verzögerungen für die Schiffe, während Klarheit über den Umfang der neuen Anforderungen gesucht wird.

Die türkischen Meerengen, zu denen der Bosporus in Istanbul und die Dardanellen gehören, trennen Asien von Europa.

Der Bosporus, eine 17 Meilen lange Wasserstraße, die das Schwarze Meer mit dem Marmarameer und schließlich mit dem Mittelmeer verbindet, ist einer der weltweit wichtigsten Engpässe für den Transit von Öl auf dem Seeweg.

Nach einer Analyse der U.S. Energy Information Administration aus dem Jahr 2017 wurden über 3 % des weltweiten Angebots oder 3 Millionen Barrel pro Tag, hauptsächlich aus Russland und dem Kaspischen Meer, durch den Bosporus geleitet.

Die 40 Meilen lange Meerenge der Dardanellen verbindet das Marmarameer separat mit der Ägäis und dem Mittelmeer.

Die Zahl der Tanker, die im Schwarzen Meer darauf warten, den Bosporus auf dem Weg zum Mittelmeer zu durchqueren, stieg von 16 am Donnerstag auf 19, teilte die Schifffahrtsagentur Tribeca mit.

Zusammen mit 9 weiteren Tankern, die in den Dardanellen warten, sind es insgesamt 28 Tanker, die warten, so die Agentur.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT OIL -1.26%83.41 verzögerte Kurse.-1.80%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -1.19%421.9554 Realtime Kurse.-0.72%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.22%70.0789 verzögerte Kurse.-4.54%
US DOLLAR / TURKISH LIRA (USD/TRY) 0.04%18.80785 verzögerte Kurse.0.60%
WTI -1.49%76.947 verzögerte Kurse.-0.08%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
10:21Personaldienstleister 2022 mit Achterbahnfahrt
AW
10:21Zugverkehr nach Frankreich wegen Großstreik gestört
DP
10:18Indiens Century Textiles Q3-Gewinn sinkt wegen gedämpften Textilgeschäfts
MR
10:16Detailhandel wächst 2022 dank Preiserhöhungen
AW
10:15EZB-Umfrage - Nachfrage nach Firmenkrediten schwächt sich ab
RE
10:15UKRAINE-BLOG/Kiew hat Deutschland "noch nicht um Kampfjets gebeten"
DJ
10:13China kritisiert den gewählten tschechischen Präsidenten wegen eines Telefonats mit dem Präsidenten Taiwans
MR
10:13Gewerbliche Immobilien sind das größte Risiko für schwedische Banken, sagt die Zentralbank
MR
10:12Bundesnetzagentur bringt Gasreserve ins Spiel
RE
10:12EZB: Banken der Eurozone straffen Kredite am stärksten seit der Schuldenkrise
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"