Login
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Merkel will Stärkung der Nato und der EU-Verteidigungsfähigkeit

26.02.2021 | 13:52

Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)--Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich beim Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs für eine Stärkung der transatlantischen Allianz bei gleichzeitiger Stärkung der europäischen Verteidigungsfähigkeiten ausgesprochen. Für die Bundeskanzlerin ergänzen sich beide, betonte Regierungssprecher Steffen Seibert dem virtuellen Gipfel der Europäischen Union.

"Eine enge Zusammenarbeit von EU und Nato könnte auch eine Zusammenarbeit von EU und Vereinigten Staaten in der strukturierten Zusammenarbeit umfassen", fasste Seibert die Position von Merkel zusammen.

Beim EU-Gipfel hatten am Freitag die Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie die südliche Nachbarschaft der EU im Fokus gestanden.

Innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten gibt es Differenzen, inwieweit die EU ihre Verteidigungsfähigkeit stärken soll und ob dieses zulasten der Nato gehen könnte. Frankreich fordert eine europäische Armee, um Werte und Wohlstand der EU-Mitgliedsstaaten zu verteidigen. Bundesverteidigungsministerin Annegret-Kramp-Karrenbauer ist hier skeptischer, da aus ihrer Sicht Europa abhängig sei von der militärischen Fähigkeit Amerikas. Nicht alle EU-Staaten sind Mitglieder des transatlantischen Verteidigungsbündnisses. Lediglich 90 der EU-Bürger leben in einem Nato-Land.

Laut Seibert unterstützt Merkel nachdrücklich die Diskussion der Staats- und Regierungschefs zu strategischen Fragen der europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Auch begrüße die Bundesregierung die Entwicklung eines sogenannten Strategischen Kompasses bis zum nächsten Jahr, der ausgehend von der Bedrohungsanalyse konkrete Vorschläge machen soll. Diese Sicherheitsanalyse der EU müsse "in einer umfassenden Perspektive" erfolgen, die militärische Bedrohungen, Terrorismus, Cyber- und hybride Bedrohungen, aber auch Klima- und Nachhaltigkeitsfragen sowie Migration umfassen sollte, so Seibert.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/sha

-0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

February 26, 2021 07:51 ET (12:51 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:36DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
20:29SCHOLZ : SPD-Regierungschefs tragen Weg der Bundesregelung mit
DP
19:54GESAMT-Laschet und Söder kämpfen um Kanzlerkandidatur der Union
DP
19:5317 855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle gemeldet
DP
19:38AfD beschließt Programm für Bundestagswahl - klare Absage an EU
DP
19:16AfD beschließt Programm für Bundestagswahl - Absage an EU
DP
19:06ARD ÄNDERT 'HART ABER FAIR'-THEMA : Union statt Corona
DP
19:02LASCHET : Werde am Montag in CDU-Gremien um Vertrauen bitten
DP
18:51Hamburg dringt auf rasche Neufassung des Infektionsschutzgesetzes
DP
18:50Laschet drängt auf schnellen Beschluss von Corona-Bundesregelung
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"