Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Renditen der Eurozone auf Mehrjahreshoch, deutsche Realrendite kurzzeitig positiv

28.09.2022 | 14:01
FILE PHOTO: Euro and Swiss Franc notes are seen in this illustration picture

Die Kosten für kurzfristige Anleihen in der Eurozone fielen am Mittwoch in Anlehnung an die Entwicklung der britischen Staatsanleihen, waren aber nicht weit von ihren Mehrjahreshochs entfernt, da eine Straffung der Geldpolitik erwartet wird und das Angebot an Anleihen aufgrund höherer öffentlicher Ausgaben möglicherweise zunehmen könnte.

Die Anleiherenditen im Euroraum sind in letzter Zeit hinter den Renditen britischer Staatsanleihen zurückgeblieben, die als Reaktion auf die Steuersenkungen und Kreditaufnahmepläne des neuen Finanzministers Kwasi Kwarteng den stärksten Anstieg seit Jahrzehnten verzeichneten.

Die Kurse britischer Staatsanleihen stiegen sprunghaft an, nachdem die Bank of England angekündigt hatte, in den 2,1 Billionen Pfund schweren Markt für Staatsanleihen zu intervenieren, der zu kollabieren begann.

Die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen, der Benchmark für den Euroraum, stieg um 2,5 Basispunkte (BP) auf 2,28%, nachdem sie mit 2,35% ein neues fast 11-jähriges Hoch erreicht hatte.

Die 2-jährige Rendite fiel um 6 Basispunkte auf 1,926%. Sie hatte am Montag mit 2,03% ihren höchsten Stand seit Dezember 2008 erreicht.

Die deutsche Renditekurve wurde steiler, nachdem sie in der vergangenen Woche kurz vor einer Inversion gestanden hatte. Der Abstand zwischen den 2- und 10-jährigen Renditen erreichte mit 42,7 Basispunkten ein fast 3-wöchiges Hoch.

Beamte der Europäischen Zentralbank erklärten, dass die EZB die Zinssätze auf ihrer Oktobersitzung möglicherweise um weitere 75 Basispunkte anheben und im Dezember erneut auf ein Niveau anheben muss, das die Wirtschaft nicht mehr stimuliert.

Die Anleger befürchten auch, dass eine weitere Ausweitung der Haushaltsdefizite zur Stützung der Wirtschaft den Anleihekursen schaden könnte.

Die 10-jährige inflationsgebundene Rendite lag unverändert bei -0,03%, nachdem sie mit 0,04% zum ersten Mal seit Juni 2015 in den positiven Bereich gestiegen war.

"Der Anstieg der Renditen spiegelt zum Teil wider, dass die Erwartungen an eine baldige Wende in der Politik der Zentralbanken, insbesondere der Federal Reserve, im letzten Monat zurückgenommen wurden", sagte Mark Haefele, Chief Investment Officer, UBS Global Wealth Management.

"Wir glauben jedoch, dass der Anstieg der längerfristigen Renditen die Risiken für die Wirtschaft nicht genau widerspiegelt", fügte er hinzu.

Der Anstieg der Renditen für britische Staatsanleihen hat auch die Renditespannen zwischen Kern- und Peripherie-Staatsanleihen vergrößert.

Grafik: gilts&spread

Die Rendite 10-jähriger italienischer Staatsanleihen stieg um 3 Basispunkte auf 4,79%, nachdem sie mit 4,927% den höchsten Stand seit Februar 2013 erreicht hatte, wobei die Differenz zwischen den 10-jährigen italienischen und deutschen Renditen 252 Basispunkte betrug.

Die Anleger konzentrierten sich auf den italienischen Haushalt, nachdem die Mitte-Rechts-Koalition unter der Führung von Giorgia Meloni bei den Wahlen am Sonntag eine klare Mehrheit errungen hatte und in einer Zeit steigender Zinsen und eines sich verlangsamenden Wirtschaftswachstums eine der größten Schuldenlasten der Eurozone erbt.

Die scheidende Regierung von Mario Draghi wird diese Woche in ihrem Wirtschafts- und Finanzdokument (DEF) neue Schätzungen für das Wachstum und die öffentlichen Finanzen vorstellen, die den Rahmen für den von der Europäischen Union zu prüfenden Haushalt 2023 bilden werden.

"Wir haben ein Ziel von 250 Basispunkten für die 10-jährige italienisch-deutsche Renditespanne, wobei die Risiken jedoch nach oben verschoben sind, da die Rahmenbedingungen für Peripherieanleihen nicht günstig sind", sagte Francesco Maria Di Bella, Zinsstratege bei UniCredit.

"Die Wahlen in Italien haben den Markt nicht sehr beeinflusst. Die wirklichen Probleme sind jetzt die Gaspreise, die die Inflation in die Höhe treiben könnten, und eine mögliche quantitative Straffung durch die EZB, die die am stärksten verschuldeten Länder treffen würde", fügte er hinzu.

Die niederländischen und britischen Gaspreise stiegen am Mittwoch vor allem aufgrund der Sorge, dass Russland die Gaslieferungen nach Europa über die Ukraine wegen eines Zahlungsstreits einstellen könnte.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.06%0.64611 verzögerte Kurse.0.89%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.02%1.16586 verzögerte Kurse.-2.03%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.01%0.705303 verzögerte Kurse.1.18%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.50%0.011606 verzögerte Kurse.-1.07%
UK 10Y CASH -0.01%3.1562 verzögerte Kurse.249.70%
UNICREDIT S.P.A. -0.11%12.536 verzögerte Kurse.-7.44%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.34%0.945197 verzögerte Kurse.7.87%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.73%61.95 verzögerte Kurse.-16.50%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
06:20Chinesischer Snack-Hersteller Weilong Delicious will bei Börsengang in Hongkong bis zu 141 Millionen Dollar einnehmen
MR
06:20ÜBERBLICK/Anstehende Indexänderungen
DJ
06:16Iran: Aufruf zu neuen landesweiten Protesten und Streiks
DP
06:10Börsen-feiertagskalender 2022
DJ
06:06WOCHENVORSCHAU: Termine bis 16. Dezember 2022
DP
06:06TAGESVORSCHAU: Termine am 5. Dezember
DP
06:03EUREX/Bund-Future im Frühhandel schwächer
DJ
06:02EUREX/DAX-Future im frühen Handel knapp behauptet
DJ
06:01Selenskyj: Verteidigung der Heimat ist größtmögliche Motivation
DP
06:00Baerbock in Indien: Gedenken an Freiheitskämpfer Gandhi
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"