Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  1&1 Drillisch    DRI   DE0005545503

1&1 DRILLISCH

(DRI)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 30.09. 10:29:26
18.883 EUR   -0.12%
24.09.O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau
DP
24.09.O2 startet im Oktober 5G-Netz in fünf deutschen Großstädten
DP
23.09.WDH/UNITED INTERNET IM FOKUS : Probleme bei 1&1 - Preisschock für die Aktie
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Vertrag mit dem Bund: Mobilfunk-Firmen wollen Netz verbessern

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
06.09.2019 | 16:22

(Neu: Weitere Details, Aktienkurs 1&1 Drillisch)

BERLIN (dpa-AFX) - Auf dem Land soll es künftig seltener Funklöcher geben. Bund und Mobilfunkbetreiber vereinbarten einen zusätzlichen Mobilfunk-Ausbau vor allem in ländlichen Regionen. Ein Vertrag sieht vor, dass bis Ende 2021 in jedem Bundesland 99 Prozent der Haushalte mit LTE - auch 4G genannt - versorgt werden. Umgerechnet sind dies mehr als 90 Prozent der Fläche, wie es in der Bundesregierung hieß. Bisher sind die Betreiber verpflichtet, bis Ende 2019 mindestens 98 Prozent der Haushalte mit schnellem mobilem Internet abzudecken.

Der für digitale Infrastruktur zuständige Bundesminister Andreas Scheuer (CSU) zeigte sich am Freitag erfreut über eine "Ausbauoffensive", wie er es nannte. "Das ist ein klares Signal, dass der Mobilfunkausbau in bislang unterversorgten Regionen mit voller Kraft vorangetrieben wird." Bereits im vergangenen Sommer hatten der Bund und die Branche Kurs genommen auf ambitioniertere Vorgaben, nun wurde das 99-Prozent-Ziel rechtlich verbindlich gemacht.

In dem Vertrag ist vorgeschrieben, dass die Firmen insgesamt 1400 zusätzliche Basisstationen errichten - diese sollen schon bis Ende 2020 stehen, damit man "unterbrechungsfrei telefonieren und surfen" kann. Die geplanten zusätzlichen Standorte sollen für eine Nutzung durch jeden Betreiber offenstehen.

Die Bereitschaft der Mobilfunker Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica Deutschland und der United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch, den Vertrag zu unterschreiben, hatte auch mit finanziellen Motiven zu tun. Denn nun dürfen sie die Rechnung für teure 5G-Frequenzen später begleichen als bisher vorgesehen - insgesamt 6,6 Milliarden Euro müssen die vier Firmen berappen, um das im Juni in einer Auktion des Bundes erworbene Frequenzspektrum für den ultraschnellen Mobilfunkstandard zu bezahlen.

Nun werden ihre Zahlungsverpflichtungen deutlich gestreckt, und zwar über einen Zeitraum bis 2030. Dadurch sparen die Firmen viel Zinsen für Kredite und sie haben mehr finanzielle Luft für Investitionen. An der Börse kam das gerade bei den Anlegern von 1&1 Drillisch gut an - das im MDax notierte Papier legte bis zu zwölf Prozent zu. Die Anteile der United-Internet-Tochter hatten in den vergangenen Monaten wegen der Sorgen von zu hohen Kosten für den 5G-Ausbau gelitten.

Laut separaten, seit 2015 geltenden Pflichten der Bundesnetzagentur müssen die Unternehmen bis Ende dieses Jahres im Bundesschnitt 98 Prozent der Haushalte mit einem Downloadspeed von mindestens 50 MBit pro Sekunde versorgen. Pro Bundesland müssen es mindestens 97 Prozent sein - höhere Werte aus Stadtstaaten können also angerechnet werden, um Versäumnisse aus Flächenstaaten auszugleichen und insgesamt auf den 98-Prozent-Wert zu kommen.

Bis Ende 2022 erhöht sich der Wert auf mindestens 100 MBit - die 98-Prozent-Vorgabe bleibt, bezieht sich dann aber auf jedes Bundesland gleichermaßen. Die neue Vorgabe aus dem jetzt geschlossenen "Mobilfunkpakt" ist einerseits ambitionierter, da es sich um angestrebte 99 Prozent der Haushalte handelt, also einen Prozentpunkt mehr - je höher das Abdeckungslevel ist, desto teurer der weitere Ausbau. Andererseits ist die Vorgabe vage formuliert als "LTE-Versorgung", ohne hier eine Mindestzahl für das Downloadtempo zu nennen.

Von Netzbetreibern gab es positive Wortmeldungen. Der Chef von Telefónica Deutschland, Markus Haas, nannte die Vereinbarung eine "gute Nachricht". Sein Pendant bei der Telekom, Dirk Wössner, sprach von einem "entscheidenden Schritt, um Funklöcher zu schließen". Damit werde die Basis gelegt, dass künftig auch dort 5G ausgebaut werde. Ralph Dommermuth von 1&1 Drillisch sah es ähnlich. Und Vodafone-Manager Hannes Ametsreiter sagte, mit dem Mobilfunkpakt erhöhe sich "die Ausbaugeschwindigkeit jetzt noch einmal deutlich".

Aus der Opposition im Bundestag kam hingegen Kritik. "Was in dem aktuellen Vertragswerk fehlt, sind definitiv Aussagen zur Qualität des Mobilfunkes, also mit welcher Geschwindigkeit gesurft wird", sagte Oliver Krischer von den Grünen. Hier stecke "der Teufel im Detail". "Was die Netzbetreiber als Versorgung definieren, bedeutet beim Handynutzer noch lange kein schnelles Internet oder eine gute Telefonqualität." Der FDP-Abgeordnete Frank Sitta nannte das Vertragswerk "ein kleines Pflaster auf die Wunden der Vergangenheit".

Auch Experten waren wenig erfreut. Das sei zwar eine Verbesserung gegenüber Ausbaupflichten aus der Frequenzversteigerung 2015, sagte der Telekommunikationsprofessor Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen. Er monierte aber, dass man sich weiterhin an Haushalten orientiere und nicht an der Fläche. "99 Prozent klingt sehr hoch, aber durch den Bezug auf die Haushalte wird es unverändert recht große Funklöcher geben." Und 1400 zusätzliche Mobilfunkstandorte seien im Vergleich zu den derzeit circa 75 000 Stationen insgesamt in Deutschland weniger als 2 Prozent.

Gerpott warf der Bundesregierung jahrelange Tatenlosigkeit beim Thema Mobilfunkausbau vor. "Die CDU/CSU ist seit 2005 in Berlin am Regierungsruder - seitdem ist der Netzausbau nur schleppend vorangekommen", sagte der Professor. Die jetzt getroffene Vereinbarung mit den Netzbetreibern sei ein Versuch "zu kaschieren, dass man das Thema jahrelang verschlafen hat - und kein Beleg für eine vorausschauende Mobilfunkstrategie"./wdw/hoe/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
1&1 DRILLISCH -0.24%18.86 verzögerte Kurse.-17.37%
DEUTSCHE TELEKOM AG 0.53%14.36 verzögerte Kurse.-2.02%
MDAX -0.76%26780.24 verzögerte Kurse.-4.75%
TELEFONICA DEUTSCHLAND HOLDING AG 0.18%2.171 verzögerte Kurse.-16.18%
UNITED INTERNET AG 0.40%32.77 verzögerte Kurse.11.48%
VODAFONE GROUP PLC -0.23%102.82 verzögerte Kurse.-29.78%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf 1&1 DRILLISCH
24.09.O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau
DP
24.09.O2 startet im Oktober 5G-Netz in fünf deutschen Großstädten
DP
23.09.WDH/UNITED INTERNET IM FOKUS : Probleme bei 1&1 - Preisschock für die Aktie
DP
22.09.Aktien Frankfurt Schluss: Dax stabilisiert nach Ausverkauf
AW
22.09.STREIT UM MOBILFUNK-MARKT : Netzagentur wird zum Schiedsrichter
DP
22.09.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 22.09.2020 - 15.15 Uhr
DP
22.09.Aktien Frankfurt: Dax berappelt sich wieder nach Ausverkauf zu Wochenbeginn
AW
22.09.AKTIEN IM FOKUS 2 : United Internet und 1&1 erholen sich - Netzagentur im Spiel
DP
22.09.Independent senkt Ziel für 1&1 Drillisch auf 26 Euro - 'Kaufen'
DP
22.09.Hauck & Aufhäuser senkt Ziel für United Internet - 'Buy'
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu 1&1 DRILLISCH
22.09.1&1 DRILLISCH AG : Independant Research reiterates its Buy rating
MD
22.09.1&1 DRILLISCH AG : Buy rating from Hauck & Aufhauser
MD
22.09.1&1 DRILLISCH AG : Buy rating from Barclays
MD
21.09.Drillisch slumps after profit warning on Telefonica Deutschland spat
RE
21.09.Europe lockdown fears trigger worst stocks sell-off in three months
RE
21.09.1&1 DRILLISCH AG : DZ Bank lowers his opinion and switches to Neutral
MD
21.09.Drillisch says still in talks on national roaming with Telefonica Deutschland
RE
21.09.1&1 DRILLISCH AG : Barclays reaffirms its Buy rating
MD
21.09.1&1 DRILLISCH AG : UBS sticks Neutral
MD
21.09.1&1 DRILLISCH AG : Gets a Buy rating from Berenberg
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 3 813 Mio 4 473 Mio 4 121 Mio
Nettoergebnis 2020 346 Mio 406 Mio 374 Mio
Nettoverschuldung 2020 414 Mio 485 Mio 447 Mio
KGV 2020 9,70x
Dividendenrendite 2020 0,26%
Marktkapitalisierung 3 332 Mio 3 912 Mio 3 602 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,98x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,89x
Mitarbeiterzahl -
Streubesitz 24,5%
Chart 1&1 DRILLISCH
Dauer : Zeitraum :
1&1 Drillisch : Chartanalyse 1&1 Drillisch | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse 1&1 DRILLISCH
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Mittleres Kursziel 28,41 €
Letzter Schlusskurs 18,91 €
Abstand / Höchstes Kursziel 159%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 50,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -31,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Ralph Dommermuth Chief Executive Officer
Michael Scheeren Chairman-Supervisory Board
Alessandro Nava Chief Operating Officer
Markus Huhn Chief Financial Officer
Ricke Kai-Uwe Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
1&1 DRILLISCH-17.37%3 912
SOFTBANK CORP.-18.40%53 556
BHARTI AIRTEL LIMITED-4.46%32 191
CELLNEX TELECOM, S.A.49.49%30 550
SAFARICOM PLC-5.40%11 006
TELE2 AB (PUBL)-6.70%9 732