Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Credit Suisse Group AG
  6. News
  7. Übersicht
    CSGN   CH0012138530

CREDIT SUISSE GROUP AG

(CSGN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

HINTERGRUND/Credit Suisse wendet sich von Softbank und Gründer Son ab

21.06.2021 | 13:17

Von Margot Patrick and Phred Dvorak

LONDON (Dow Jones)--Credit Suisse Group und Softbank-CEO Masayoshi Son haben kürzlich eine langjährige persönliche Kreditbeziehung aufgelöst. Zudem hat die Schweizer Investmentbank die Transaktionen mit dem japanischen Konglomerat eingeschränkt. Dies geht aus behördlichen Unterlagen und Aussagen mehrerer mit der Angelegenheit vertrauten Personen hervor. Die Maßnahmen erfolgten, nachdem der Zusammenbruch der von Softbank unterstützten britischen Greensill Capital im März die Schweizer Bank in Turbulenzen gestürzt hatte. Sie folgen auch auf den Verlust von 5,5 Milliarden Dollar, den Credit Suisse im Zusammenhang mit den Handelsaktivitäten des US-Family Offices Archegos Capital Management erlitten hat. Die Bank hat seitdem versprochen, die Risiken in ihren Büchern zu reduzieren.

Son hatte Credit Suisse und andere Banken lange Zeit für Kredite genutzt und dabei seine beträchtlichen Beteiligungen an Softbank als Gegenwert eingesetzt. Noch im Februar hatte Son rund 3 Milliarden Dollar seiner Softbank-Aktien als Sicherheit bei der Credit Suisse verpfändet, eine der größten Summen aller Banken, wie aus offiziellen japanischen Wertpapierunterlagen hervorgeht. Insgesamt erstreckte sich die Beziehung zwischen verpfändeten Aktien und Krediten über fast 20 Jahre. Im Mai waren die Kredite auf Null zurückgegangen.

Wie aus den Unterlagen hervorgeht, hat Son bei einer Handvoll anderer Banken immer noch beträchtliche Aktien verpfändet, darunter Nomura Holdings, UBS Group und Mizuho Financial Group. Es konnte nicht in Erfahrung gebracht werden, wer deren Ende mit der Credit Suisse initiiert hat. Ein Softbank-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab. Credit Suisse hat nach Angaben der Informanten auch die Beziehung zu Softbank als Firmenkunde eingeschränkt. Jedes Geschäft mit Softbank muss nun zusätzliche Risikoprüfungen und Genehmigungen durchlaufen, was einem informellen Verbot von Neugeschäft gleichkommt, so die Personen.

   Softbank und Son sind die Kunden, die Credit Suisse anvisiert 

Das japanische Konglomerat investiert in Dutzende von Technologieunternehmen weltweit und ist für Wall-Street-Banken eine der ergiebigsten Quellen für Geschäfte und Kredite. Seine Beteiligungen erstrecken sich über die gesamte Tech-Welt, vom Fahrdienst Uber Technologies bis hin zu Medikamentenentwicklern und Chipdesignern. Es gab auch schon größere Stolpersteine, darunter den Bürovermieter Wework.

Credit Suisse hat als Finanzberater für Softbank und Unternehmen gearbeitet, die von dessen 100 Milliarden Dollar schweren Vision Fund unterstützt werden. Die Bank konkurriert mit anderen Banken, um diese Unternehmen an die Börse zu bringen oder andere Finanzierungen zu beschaffen, wie aus behördlichen Unterlagen und Deal-Ankündigungen hervorgeht. In vielerlei Hinsicht sind Softbank und Son genau die Art von Kunden, die die Credit Suisse anvisiert. Die Bank zielt darauf ab, aus persönlichen Krediten an reiche Unternehmer durch größere, lukrativere Geschäfte mit deren Firmenbeteiligungen Kapital zu schlagen.

   Beziehung Credit Suisse/Softbank hat sich wegen Greensill-Pleite verschlechtert 

Die Beziehung zu Softbank hat sich wegen des Zusammenbruchs von Greensill Capital verschlechtert, so die Informanten. Bloomberg berichtete im Mai, dass Credit Suisse das Neugeschäft mit Softbank eingestellt habe. Der Ärger zeigte sich im Sommer 2020, als Credit-Suisse-Manager potenzielle Interessenskonflikte rund um Investmentfonds im Wert von 10 Milliarden Dollar prüften, die die Bank mit Greensill Capital managte.

Eine Softbank-Investition in einen der Credit-Suisse-Fonds machte das japanische Unternehmen im Grunde sowohl zum Kreditgeber als auch zum Kreditnehmer, da andere Unternehmen, in die Softbank investiert war, ebenfalls eine Finanzierung erhielten. Softbank zog seine Fonds-Investition nach der Überprüfung zurück, und Credit Suisse erklärte, die Bank fühle sich dem Schutz der Anleger verpflichtet.

Im März fror Credit Suisse die Greensill-Fonds ein, als Greensill eine wichtige Kreditversicherung verlor, die die Fonds abgesichert hatte. Infolge des Einfrierens rutschte Greensill in die Insolvenz. Seitdem versucht Credit Suisse im Namen der Fondsinvestoren, einschliesslich Pensionskassen und Unternehmens-Treasurer, 10 Milliarden Dollar zurückzubekommen. Nach eigenen Angaben hat Credit Suisse bisher davon mehr als die Hälfte zurückerhalten.

   Credit-Suisse-Forderung an Katerra gelangte in Bremer Greensill Bank 

Ein Teil dieser Rückforderungen konzentriert sich auf Unternehmen, die von Softbank abgesichert werden, darunter das US-Bautechnologieunternehmen Katerra. Das Unternehmen schuldete den Credit-Suisse-Fonds 440 Millionen Dollar. Als Katerra vergangenes Jahr in finanzielle Schwierigkeiten geriet, erließ Greensill das Darlehen, wie das Wall Street Journal berichtet hatte. Softbank wiederum investierte 440 Millionen Dollar in Greensill, in der Erwartung, das Geld werde an die Investoren der Credit-Suisse-Fonds gehen. Stattdessen steckte Greensill die Softbank-Geldspritze in die deutsche Banktochter Greensill Bank AG in Bremen, so der Bericht des Konkursverwalters. Dem Bericht zufolge hat Greensill das Geld von Softbank einschließlich der 440 Millionen Dollar dazu verwendet, die Kapitalposition des Bremer Lieferkettenfinanziers zu stärken und Greensill Capitals Geschäftsbetrieb zu finanzieren.

   Son hat Anteil verpfändeter Softbank-Aktien reduziert 

Von Sons riesigem persönlichen Reichtum stammt ein Großteil aus seinem fast 30-prozentigen Anteil an Softbank. Son und mit ihm verbundene Investmentvehikel insgesamt haben zwischen Februar und Mai die Zahl ihrer verpfändeten Softbank-Aktien auf 197 Millionen von 271 Millionen reduziert, wie aus den Unterlagen hervorgeht. Derzeit verpfändet Son knapp 40 Prozent seiner Softbank-Beteiligungen als Sicherheiten, wie aus den Unterlagen hervorgeht. Im März vergangenen Jahres war der Anteil auf bis zu 72 Prozent geklettert. Dann brach der Softbank-Aktienkurs ein, und die Banken verlangten mehr Sicherheiten. Seitdem hat sich der Kurs der Softbank-Aktien verdreifacht.

Forbes listet Son mit einem Nettovermögen von rund 35 Milliarden Dollar als einen Reichsten Japans. Son sei immer schon risikofreudig gewesen und nutze seine Aktien oft, um Kredite abzusichern, sagen Leute, die ihn seit Jahren kennen. Im Laufe der Jahre hat Son eine Reihe von teuren Häusern in Tokio gekauft, darunter eines, das er mit einer Indoor-Golfanlage ausgestattet hat, die Wetterbedingungen wie Regen simulieren kann. 2012 zahlte Son 117 Millionen Dollar für eine Villa in Kalifornien in der Nähe von Oracle-Mitgründer Larry Ellison - damals der höchste Preis je für ein Haus in den USA.

Kontakt zu den Autoren: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/uxd/cbr

(END) Dow Jones Newswires

June 21, 2021 07:16 ET (11:16 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CREDIT SUISSE GROUP AG -7.55%8.786 verzögerte Kurse.-16.63%
MIZUHO FINANCIAL GROUP, INC. 0.77%1626 Schlusskurs.24.36%
NOMURA HOLDINGS, INC. 0.35%568.8 Schlusskurs.4.37%
SOFTBANK CORP. 0.28%1600 Schlusskurs.23.74%
Alle Nachrichten zu CREDIT SUISSE GROUP AG
06:14WDH/WOCHENVORSCHAU : Termine bis 4. Oktober 2021
DP
20.09.Credit Suisse senkt Lufthansa-Ziel auf 3,91 Euro - 'Underperform'
DP
20.09.Europäische Aktien schließen angesichts der Schuldenprobleme chinesischer Imm..
MT
20.09.MÄRKTE EUROPA/Evergrande-Krise löst Kursrutsch aus
DJ
20.09.Aktien Schweiz schwach - Evergrande-Krise belastet Banken
DJ
20.09.BÖRSE ZÜRICH : Evergrande-Krise bringt Schweizer Börse grössten Kurssturz seit J..
RE
20.09.MÄRKTE EUROPA/Börsen bleiben unter Druck - Sixt haussieren
DJ
20.09.ACADIA HEALTHCARE COMPANY, INC. : Von Credit Suisse zum Kauf angehoben
MM
20.09.Credit Suisse belässt Astrazeneca auf 'Outperform'
DP
20.09.Credit Suisse belässt ING auf 'Outperform' - Ziel 14 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu CREDIT SUISSE GROUP AG
20.09.European Stocks Close Lower Amid Chinese Property Firm Debt Woes
MT
20.09.Today on Wall Street: The list of worries grows for investors
20.09.ANALYST RECOMMENDATIONS : BHP, Lear, Naked Wines, Teradata, Visteon...
20.09.CREDIT SUISSE : to Charge Investors $145 Million to Back Collapsed Greensill Cap..
MT
20.09.STOXX EUROPE 600 : France's OVHcloud Confirms Plan to Launch Paris IPO
MT
20.09.PRUDENTIAL : Seeks Nearly $3 Billion in Hong Kong Share Sale
MT
19.09.Prudential Plans to Raise Up to US$2.89 Billion in Hong Kong Share Offer
DJ
17.09.Credit Suisse Promotes Christine Graeff to Global Head of Human Resources
CI
17.09.NORTH AMERICAN MORNING BRIEFING : Stock Futures -2-
DJ
17.09.Credit Suisse Appoints Christian Deiss as New Head of Mergers and Acquisition..
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu CREDIT SUISSE GROUP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 22 482 Mio 24 224 Mio -
Nettoergebnis 2021 539 Mio 581 Mio -
Nettoverschuldung 2021 - - -
KGV 2021 41,8x
Dividendenrendite 2021 1,98%
Marktkapitalisierung 21 185 Mio 22 837 Mio -
Wert / Umsatz 2021 0,94x
Wert / Umsatz 2022 0,96x
Mitarbeiterzahl 49 240
Streubesitz 90,9%
Chart CREDIT SUISSE GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
Credit Suisse Group AG : Chartanalyse Credit Suisse Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends CREDIT SUISSE GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 8,79 CHF
Mittleres Kursziel 11,00 CHF
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,3%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Thomas Gottstein Chief Executive Officer
David Richard Mathers Chief Financial Officer
António Mota De Sousa Horta-Osorio Chairman
James Walker Chief Operating Officer
Thomas Grotzer Global Head-Compliance
Branche und Wettbewerber