Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Lufthansa AG
  6. News
  7. Übersicht
    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Flugsicherung: Mehr Zwischenfälle mit Drohnen als vor Corona-Krise

07.12.2021 | 11:39

LANGEN (dpa-AFX) - Im deutschen Luftraum hat es im laufenden Jahr bereits mehr Zwischenfälle mit Drohnen gegeben als im gesamten Vorkrisenjahr 2019. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) registrierte in den ersten elf Monaten bereits 127 Behinderungen des weiterhin reduzierten Flugverkehrs, wie sie am Dienstag in Langen bei Frankfurt berichtete. Das waren deutlich mehr als 2020, als im Gesamtjahr nur 92 unbemannte Fluggeräte in der Nähe von Verkehrsmaschinen oder Flughäfen gesichtet wurden. 2019 hatte es im Gesamtjahr 125 Drohnenalarme gegeben. Den Rekord markiert weiterhin das Jahr 2018 mit 158 Zwischenfällen.

72 Prozent der Behinderungen in diesem Jahr fanden im Umfeld der größeren Verkehrsflughäfen statt. Erstmals seit vielen Jahren war nicht Frankfurt (14) der Flughafen mit den meisten Fällen, sondern Leipzig mit 16 Ereignissen. Dort wurden allein während einer Klima-Protestaktion im August 15 mal Drohnen in Flughafennähe beobachtet. In Frankfurt gingen die Sicherheitskräfte bei einem Zwischenfall im Februar von einer gezielten Störaktion aus, ohne Verantwortliche ausfindig machen zu können. Es folgen Köln (12) und Hamburg mit 10 Fällen.

Die Flugsicherung geht bereits bei Sichtung einer Drohne davon aus, dass der reguläre Flugverkehr behindert wird, weil Lotsen und Piloten abgelenkt werden könnten. Von ihnen kommt auch die Masse der Meldungen. In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebereichen von Flughäfen verboten - es muss mindestens ein Abstand von 1,5 Kilometer eingehalten werden. Drohnenflüge an Flughäfen werden strafrechtlich verfolgt. Sie gelten rechtlich als gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr und werden mit Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren geahndet.

Ein Drohnen-Modellversuch im Hamburger Hafen wurde inzwischen abgeschlossen, wie die DFS weiter berichtete. Das Konzept eines abgegrenzten Luftraums (U-Space), in dem Drohnen- und herkömmlicher Flugverkehr von einem Provider weitgehend automatisch koordiniert werden, habe in der Praxis funktioniert. Nach zahlreichen Flugversuchen und Simulationen im Hafen sollen die Ergebnisse nun vom Bundesverkehrsministerium ausgewertet werden. Mit der Umsetzung der europäischen U-Space-Verordnung in nationales Recht sei 2023 zu rechnen. Dann könnten auch erste Drohnenlufträume entstehen./ceb/DP/eas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.78%6.677 verzögerte Kurse.8.04%
FRAPORT AG 1.93%61.24 verzögerte Kurse.3.48%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
25.01.Warenhauskonzern Galeria erhält weitere staatliche Hilfen
DP
25.01.Aktien Frankfurt Schluss: Dax fest nach Test der 15 000 Punkte-Marke
AW
25.01.XETRA-SCHLUSS/Erst Nachbeben - und dann doch erholt
DJ
25.01.KORREKTUR/Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia
DP
25.01.Aktien Frankfurt: Dax mit Stabilisierungsversuch nach Absturz
AW
25.01.MÄRKTE EUROPA/DAX etwas erholt - weiterhin große Ausschläge
DJ
25.01.ITA-Chef begrüßt Angebot von MSC und Lufthansa - Handelsblatt
MR
25.01.Aktien Frankfurt: Dax macht etwas Boden gut
AW
25.01.Flugverkehr in Europa geht wegen Omikron-Variante stark zurück
DP
25.01.Lufthansa prüft bei ITA-Übernahme auch eigene Beteiligung
AW
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
25.01.MARKETSCREENER’S WORLD PRESS REVIEW : January 25, 2022
25.01.ITA chairman welcomes MSC, Lufthansa offer - Handelsblatt
RE
25.01.Lufthansa says mulling option of own participation in ITA
RE
25.01.Lufthansa, on ita, says exploring all possible options for coope…
RE
25.01.Lufthansa Delays Ukraine Flights As Russian Border Row Escalates
MT
25.01.Lufthansa, Switzerland's MSC Express Interest to Buy Majority of Italian Carrier ITA
MT
24.01.Shipping group MSC, Lufthansa offer to buy Alitalia successor
RE
24.01.MSC Interested in ITA with Lufthansa as Partner
CI
24.01.Lufthansa reschedules some Ukraine flights amid Russia tensions
RE
24.01.Shipping group MSC interested in ITA with Lufthansa as partner
RE
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 16 475 Mio 18 625 Mio 17 093 Mio
Nettoergebnis 2021 -2 214 Mio -2 503 Mio -2 297 Mio
Nettoverschuldung 2021 10 563 Mio 11 941 Mio 10 959 Mio
KGV 2021 -2,53x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 7 982 Mio 9 004 Mio 8 282 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,13x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,68x
Mitarbeiterzahl 106 684
Streubesitz 84,3%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 6,68 €
Mittleres Kursziel 6,64 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,55%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carsten Spohr Member-Management Board
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Head-Finance Division
Roland Schütze Chief Information Officer
Ola Hansson Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber