Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Japan
  4. Japan Exchange
  5. Fast Retailing Co., Ltd.
  6. News
  7. Übersicht
    9983   JP3802300008

FAST RETAILING CO., LTD.

(9983)
  Bericht
ÜbersichtChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionen 
ÜbersichtAlle NewsAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Nicht so schnell! Lieferengpässe belasten Modeketten

13.10.2021 | 08:13
FILE PHOTO: A model walks on an in-house catwalk at the ASOS headquarters in London, Britain

Lieferengpässe, langsamere Produktlieferungen und höhere Fracht- und Arbeitskosten bergen die Gefahr, dass die Fast-Fashion-Branche auf die Kriechspur gerät, wie der britische Online-Modehändler ASOS diese Woche zeigte.

Ein Geschäftsmodell, das darauf abzielt, etwa alle drei Wochen neue Styles in die Läden zu bringen, und bei dem die Kunden erwarten, dass sie bei jedem Besuch frische, preisgünstige Ware sehen, stößt an seine Grenzen.

"Bei Fast Fashion geht es darum, als Erster auf dem Markt zu sein", sagt Gus Bartholomew, CEO und Mitbegründer von SupplyCompass, einem in London ansässigen Unternehmen, das sich auf Produktentwicklung und Liefersoftware für Modemarken spezialisiert hat.

"Was wir bei den meisten Marken sehen, ist, dass sie alle immer noch massiv mit der Transparenz und der Kontrolle über die Liefersicherheit zu kämpfen haben - zu wissen, wann etwas geliefert wird und wann etwas schief gehen könnte und wie sich das tatsächlich auf sie auswirken wird.

Die Aktien von ASOS fielen am Montag um 16% https://www.reuters.com/world/uk/asos-says-ceo-nick-beighton-step-down-2021-10-11 , nachdem das Unternehmen gewarnt hatte, dass der Jahresgewinn in diesem Jahr um mehr als 40% sinken könnte, zum Teil weil es erwartet, dass die Verzögerungen bei der Lieferung von Waren von Partnermarken bis ins nächste Jahr hinein andauern werden.

Weniger als zwei Wochen zuvor hatte der Rivale Boohoo https://www.reuters.com/article/boohoo-results-idCNL8N2QW1AG gewarnt, dass sein Jahresgewinn durch höhere Frachtkosten beeinträchtigt werden würde.

Die Aufmerksamkeit wird sich am Donnerstag auf Fast Retailing, die japanische Muttergesellschaft von Uniqlo, richten, wenn sie ihre Quartalsergebnisse vorlegt.

Das Unternehmen teilte Ende September https://www.reuters.com/business/retail-consumer/uniqlo-owner-fast-retailing-sees-impact-vietnam-lockdowns-2021-09-16 mit, dass sich die Markteinführung seiner Kleidungsstücke aufgrund der COVID-19-Absperrungen in Partnerfabriken in Vietnam verzögern wird.

Unternehmen von Abercrombie & Fitch bis Nike haben in den letzten Monaten ihre Gewinnspannen schrumpfen sehen, da sie mit höheren Rohstoffkosten zu kämpfen haben und mehr für den Versand ausgeben.

Gap, American Eagle, Kohl's und Macy's werden nach Angaben von Refinitiv bei der Veröffentlichung der Ergebnisse für das dritte Quartal im nächsten Monat voraussichtlich ihr bisher geringstes Margenwachstum in diesem Jahr verzeichnen.

LANGSAMER TRANSIT

Billige Lieferungen aus Asien waren für viele Geschäftsmodelle der Fast Fashion von zentraler Bedeutung.

Die Schattenseite der Abhängigkeit von weit entfernten Arbeitskräften wurde durch die verlängerten Transitzeiten deutlich - Matt Friend, Chief Financial Officer von Nike, sagte letzten Monat, dass sich die Transitzeiten aus Asien in die Vereinigten Staaten auf 80 Tage verdoppelt haben.

Hinzu kommt, dass die Bekleidungsfabriken in Vietnam, einem Drehkreuz für Fast-Fashion-Produzenten, mit einem Mangel an Arbeitskräften konfrontiert sind, insbesondere in Einrichtungen, die in Sperrgebieten liegen.

"Ein großer Schmerzpunkt ist die Herstellung in Ländern wie Vietnam, Bangladesch und sogar in China", sagte Neil Saunders, Geschäftsführer und Einzelhandelsanalyst bei GlobalData Retail.

Fast Fashion ist "ein sehr zeitempfindliches Segment, was zu Problemen führt", weil es schwierig ist, Ware außerhalb der Saison zu verkaufen.

Unter den derzeitigen Umständen könnte das bedeuten, dass niemand die Ware will, wenn sie ankommt, und es besteht die Gefahr, dass die Geschäfte während der großen Verkaufssaison, die mit dem Schwarzen Freitag im November beginnt, wenig zu bieten haben.

In den Vereinigten Staaten waren im dritten Quartal durchschnittlich etwa ein Drittel der schwarzen Herrenblazer von Zara vergriffen, ebenso wie über ein Fünftel aller weißen Damen-T-Shirts von H&M, wie das Datenunternehmen StyleSage herausfand.

StyleSage betreibt eine Online-Plattform, die die Preisgestaltung überwacht, um den Einzelhändlern Informationen über die Konkurrenz zu liefern.

H&M, das auf dem globalen Bekleidungsmarkt hinter dem Zara-Eigentümer Inditex an zweiter Stelle steht, bezieht Analysten zufolge etwa 70 % seiner Produktion aus Asien.

Lieferunterbrechungen behinderten die Verkäufe von H&M im September, und die Vorstandsvorsitzende Helena Helmersson erklärte am 30. September gegenüber Analysten und Medien http://www.reuters.com/business/retail-consumer/hms-june-august-profit-rises-more-than-expected-2021-09-30, dass sich H&M auf weitere Lieferverzögerungen einstellen müsse.

NACHHALTIGKEIT

Eine Lösung besteht darin, das globale Engagement zu reduzieren, was auch dazu beitragen kann, dem Druck von Investoren zu begegnen, die sich auf ökologische, soziale und Governance-Faktoren (ESG) konzentrieren, einschließlich CO2-Fußabdrücke und Arbeitnehmerrechte.

Das spanische Unternehmen Inditex ist in Asien weit weniger exponiert als seine Konkurrenten und bezieht einen Großteil seiner Produkte in der Nähe seines Heimatlandes.

Auch das italienische Unternehmen Benetton https://www.reuters.com/article/benetton-reshoring-idCNL8N2QQ3N0 wendet sich von weltumspannenden Lieferketten ab und setzt auf kostengünstige Produktionszentren in Asien - eine Verlagerung, die als Nearshoring bekannt ist und sich als bleibendes Erbe der COVID-19-Pandemie erweisen könnte.

Für andere sind der Zeitaufwand und die Kosten für eine Umstellung zu hoch, und in jedem Fall wurden die Gewinne nicht zunichte gemacht.

Trotz des Drucks stieg die bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (EBIT) von ASOS im Geschäftsjahr zum 31. August um 70 Basispunkte auf 5,3 %. Das mittelfristige Ziel (3-4 Jahre) liegt bei "mindestens" 4,3 %.

ASOS, das sich schnell zu einer festen Größe im britischen Einzelhandel entwickelt hat, bezieht den Großteil seiner Waren aus China und Indien.

Das Unternehmen sieht sich auch mit höheren Kosten für eingehende Fracht und ausgehende Lieferungen, Zollkosten im Zusammenhang mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union und der Inflation der Löhne konfrontiert.

Am Montag teilte das Unternehmen mit, dass der Druck auf die Lieferkette voraussichtlich bis Ende Februar anhalten wird, was zu längeren Lieferzeiten für importierte Waren und einem eingeschränkten Angebot von Partnermarken führen wird.

"Ich denke, dass es (die Verfügbarkeit) in Bezug auf die Marken von Drittanbietern lückenhaft sein wird, aber wir bauen das jetzt sicherlich auf und sehen immer noch ein ordentliches Wachstum in dieser ersten (Halbjahres-) Periode", sagte Chairman Adam Crozier gegenüber Reuters. (Weitere Berichte von Aishwarya Venugopal, Richa Naidu, Anna Ringstrom, Rocky Swift und Corina Pons; Bearbeitung durch Keith Weir und Barbara Lewis)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ASOS PLC -0.24%2524.8 verzögerte Kurse.-47.21%
BOOHOO GROUP PLC -2.07%163.745 verzögerte Kurse.-51.30%
FAST RETAILING CO., LTD. 0.07%67860 Schlusskurs.-26.61%
Alle Nachrichten zu FAST RETAILING CO., LTD.
03.12.Nikkei kehrt den Kurs um und endet höher aufgrund von Schnäppchenkäufen und einem Ansti..
MR
03.12.Nikkei sinkt aufgrund von Omicron-Schwierigkeiten; SoftBank fällt nach Grab-Einbrüchen
MR
02.11.Fast Retailing Co. Ltd. beschließt die Zahlung der Schlussdividende für das am 31. Augu..
CI
01.11.Umsatz der Mieter in den IKEA-Einkaufszentren steigt um 16%
MR
28.10.Wiedereröffnung Asiens beflügelt Reise- und Modemarken; Pandemiegewinner treten in den ..
MR
26.10.Nikkei steigt aufgrund von Gewinnen an der Wall Street und Gewinnoptimismus
MR
26.10.Nikkei folgt Wall Street inmitten von Gewinnoptimismus
MR
25.10.Nikkei 225 sinkt um 0,7% aufgrund von Gewinn- und Wahlprognosen
MT
25.10.Nikkei rutscht wegen schwacher Gewinne und US-Tech-Sorgen ab
MR
25.10.Japan Index fällt am Montag; Fast Retailing notiert 4% niedriger
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu FAST RETAILING CO., LTD.
07.12.SoftBank, travel stocks lift Japanese shares as Omicron worries ease
RE
03.12.Nikkei reverses course to end higher on bargain buying as travel stocks jump
RE
03.12.Nikkei edges lower on Omicron woes; SoftBank falls after Grab slumps
RE
02.12.GLOBAL MARKETS LIVE : Hermès, Walt Disney, Apple, Novartis, Square...
02.12.MarketScreener's World Press Review - December 2, 2021
02.12.FAST RETAILING : LifeWear=New Industry whole picture (1.5KB)
PU
02.12.FAST RETAILING : UNIQLO Monthly Sales Information of Japan (November 2021)
PU
02.12.FAST RETAILING : UNIQLO Store Openings / Closings Information of Japan (November 2021)
PU
02.12.FAST RETAILING : Establishes Fiscal 2030 Sustainability Targets and Action Plan - Making L..
PU
26.11.Fast Retailing's Board Approves Resolutions at General Meeting
MT
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 2 266 Mrd. 19 926 Mio 18 372 Mio
Nettoergebnis 2022 189 Mrd. 1 662 Mio 1 532 Mio
Nettoliquidität 2022 612 Mrd. 5 382 Mio 4 962 Mio
KGV 2022 36,8x
Dividendenrendite 2022 0,78%
Marktkapitalisierung 7 023 Mrd. 61 831 Mio 56 949 Mio
Marktkap. / Umsatz 2022 2,83x
Marktkap. / Umsatz 2023 2,49x
Mitarbeiterzahl 55 589
Streubesitz 51,4%
Chart FAST RETAILING CO., LTD.
Dauer : Zeitraum :
Fast Retailing Co., Ltd. : Chartanalyse Fast Retailing Co., Ltd. | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends FAST RETAILING CO., LTD.
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 13
Letzter Schlusskurs 67 860,00 JPY
Mittleres Kursziel 80 567,23 JPY
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,7%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Tadashi Yanai Chairman, President & Group CEO
Takeshi Okazaki CFO, Director & Group Senior Executive Officer
Masaaki Shintaku Independent Outside Director
Toru Hambayashi Independent Outside Director
Nobumichi Hattori Independent Outside Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
FAST RETAILING CO., LTD.-26.61%61 030
INDITEX13.90%103 854
KERING23.69%102 535
ROSS STORES, INC.-8.25%40 192
HENNES & MAURITZ AB-0.60%31 009
ZALANDO SE-19.13%22 032