Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Schweiz
  4. Swiss Exchange
  5. Swiss Steel Holding AG
  6. News
  7. Übersicht
    STLN   CH0005795668

SWISS STEEL HOLDING AG

(STLN)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Grossaktionär Martin Haefner kauft bei Schmolz+Bickenbach Gründerfamilie aus

07.01.2020 | 11:31

Luzern (awp) - Martin Haefner hat noch einmal Geld in die Hand genommen und schafft klare Verhältnisse in der Besitzstruktur des angeschlagenen Stahlherstellers Schmolz + Bickenbach (S+B). Seine Beteiligungsgesellschaft BigPoint Holding hat alle S+B-Aktien von der Schmolz+Bickenbach Beteiligungs GmbH übernommen, in der die Nachkommen der Gründerfamilien ihre Anteile gebündelt hatten. Das teilten der Konzern und BigPoint am Dienstag mit.

Mit dem per 3. Januar vollzogenen Schritt ebnet der S+B-Grossaktionär den Weg für die Rekapitalisierung und Sanierung des Stahlkonzerns. Denn mit dem Verkauf der Aktien hat die Beteiligungs GmbH ihre Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht gegen die von der Finanzmarktaufsicht Finma gewährte Ausnahmebewilligung an Martin Haefner für ein Pflichtangebot zurückgezogen.

Vergangenen Monat hatte die Finma Haefner eine Ausnahme von der Angebotspflicht beim Überschreiten der Ein-Drittels-Marke gewährt. Damit wurde eine zuvor ablehnender Entscheid der Übernahmekommission UEK revidiert. In einem Sanierungsfall sei es möglich, eine solche Ausnahme zu erteilen und die Voraussetzungen dazu seien erfüllt, begründete die Finma ihren Entscheid. Die Finma machte allerdings eine Auflage: Haefner und seine BigPoint müssen den Aktionären ein Pflichtangebot unterbreiten, wenn die Beteiligung Ende 2024 immer noch über dem Drittel-Grenzwert liegt.

Hoher Preis

Die Nachkommen der Gründerfamilie haben sich den Rückzug der Beschwerde offenbar teuer bezahlen lassen. Der Kaufpreis betrug 0,45 Franken pro Aktie, wie BigPoint weiter schreibt. Am Montag gingen die Title noch zu einem Kurs von 0,267 Franken aus dem Handel. Rein rechnerisch betrug der Wert des an Haefner verkauften Aktienpakets damit gut 46 Millionen Franken.

Mit dem jetzigen Kauf und nach Vollzug der Kapitalerhöhung wird Martin Haefner 49,6 Prozent am Konzern halten, verglichen mit 44,9 Prozent ohne den Kauf der Anteile der Gründerfamilie. Diese hielt vor der Kapitalerhöhung einen Anteil von gut 10 Prozent an S+B.

Haefner zeigte sich in der Mitteilung über die Einigung erfreut. Diese strategische Lösung liege "im Interesse aller Aktionäre und der weiteren Stakeholder des Unternehmens". Sie sichere die Finanzierung, die Arbeitsplätze, das Know How und damit die Substanz des Unternehmens als Grundlage für den zukünftigen Erfolg.

Steiniger Weg

S+B war durch die anhaltende Krise in der Stahlindustrie und wegen der schwachen Nachfrage der Autohersteller in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Amag-Besitzer Haefner hatte sich im Herbst bereit erklärt, im Rahmen einer Kapitalerhöhung um insgesamt 325 Millionen Franken Geld einzuschiessen, wenn er damit seinen Anteil auf 37,5 Prozent von zuvor 17,5 Prozent ausbauen könnte. Als Bedingung wurde zudem gestellt, dass er eine Ausnahme von einem Pflichtangebot für die übrigen Anteile erhält.

Bis zur erfolgreichen Kapitalerhöhung war es ein steiniger Weg. Zunächst hatte die Übernahmekommission (UEK) im November den Antrag einer Ausnahme von einem Pflichtangebot abgelehnt. Dann wurde an der ausserordentlichen Generalversammlung Anfang Dezember eine Einigung mit dem zweiten S+B Grossaktionär Liwet-Holding um den russischen Investor Viktor Vekselberg erzielt. Liwet akzeptierte, dass deren Anteil auf 25 Prozent von zuvor 26,9 Prozent sinkt. Schliesslich machte die Finanzmarktaufsicht Finma den Weg für Haefner frei und erteilte die Ausnahmegenehmigung vom Pflichtangebot.

Doch noch sind nicht alle Hürden für die Sanierung von S+B ausgeräumt. Bis Ende Januar muss das Unternehmen eine Einigung mit den kreditgebenden Banken erzielen. Zudem bleibt noch das Problem der Unternehmensanleihe im Volumen von 350 Millionen Euro bestehen. Diese ist zwar erst im Jahr 2022 fällig, sieht aber im Fall eines Kontrollwechsels ein Rückgaberecht zum Nennwert vor.

An der Börse reagierten die Aktionäre allerdings mit Blick auf neusten Entwicklungen erleichtert. Die S+B-Aktien notieren um 10.45 Uhr um knapp ein Viertel höher bei 0,3345 Franken.

yr/uh/mk


© AWP 2020
Alle Nachrichten zu SWISS STEEL HOLDING AG
15.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
07.10.Aktien Schweiz Schluss: Erleichterung um US-Schuldenstreit schiebt den SMI an
AW
06.10.Swiss Steel-Aktionäre stimmen Ernennung neuer Verwaltungsratsmitglieder zu
AW
06.10.Swiss Steel Group-Aktionäre stimmen Ernennung neuer Verwaltungsratsmitglieder zu
DJ
06.10.Swiss Steel Group-Aktionäre stimmen Ernennung neuer Verwaltungsratsmitglieder zu
DP
06.10.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
04.10.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
01.10.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
24.09.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
17.09.BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SWISS STEEL HOLDING AG
06.10.Swiss Steel Group shareholders approve appointment of new Board members
DJ
06.10.Swiss Steel Holding AG Announces Board Appointments
CI
15.09.Certain Registered Shares of Swiss Steel Holding AG are subject to a Lock-Up Agreement..
CI
14.09.SWISS STEEL : Ad hoc announcement pursuant to Art. 53 LRSwiss Steel Group nominates new me..
PU
14.09.EQS-ADHOC : Swiss Steel Group nominates new members of the Board of Directors
DJ
11.08.SWISS STEEL : significantly increases profitability in Q2 2021
PU
11.08.SWISS STEEL : Returns to H1 Profit Amid 36% Jump in Revenue
MT
11.08.EQS-ADHOC : Swiss Steel Group significantly -2-
DJ
11.08.EQS-ADHOC : Swiss Steel Group significantly increases profitability in Q2 2021
DJ
11.08.Swiss Steel Holding AG Announces Resignation of Jörg Walther from the Board of Director..
CI
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SWISS STEEL HOLDING AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 2 288 Mio 2 655 Mio 2 449 Mio
Nettoergebnis 2020 -310 Mio -360 Mio -332 Mio
Nettoverschuldung 2020 639 Mio 741 Mio 684 Mio
KGV 2020 -1,40x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 1 085 Mio 1 259 Mio 1 161 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019 0,44x
Marktkap. / Umsatz 2020 0,47x
Mitarbeiterzahl 9 847
Streubesitz 20,6%
Chart SWISS STEEL HOLDING AG
Dauer : Zeitraum :
Swiss Steel Holding AG : Chartanalyse Swiss Steel Holding AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SWISS STEEL HOLDING AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Durchschnittl. Empfehlung -
Anzahl Analysten 0
Letzter Schlusskurs 0,38 
Mittleres Kursziel
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Frank Koch Chief Executive Officer
Markus Boening Chief Financial Officer
Jens Alder Chairman
Adrian Widmer Non-Executive Director
Svein Richard Brandtzæg Director
Branche und Wettbewerber