Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

THE BOEING COMPANY

(BA)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Mit Streitende um Boeing und Airbus beginnt Luftkampf mit China

16.06.2021 | 10:13

Von Jon Sindreu

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Einigung am Dienstag war das vorläufige Ende des 17-jährigen Streits zwischen den USA und der Europäische Union um staatliche Subventionen für die Flugzeughersteller Boeing und Airbus. Die Länder auf beiden Seiten des Atlantiks hatten von der Welthandelsorganisation WTO die Erlaubnis erhalten, sich gegenseitig mit Strafzöllen in Höhe von insgesamt 12 Milliarden US-Dollar zu belegen. Bereits im März war eine viermonatige Aussetzung der Maßnahmen vereinbart worden. Nun soll der Waffenstillstand um fünf Jahre verlängert werden.

Der Streit war schon immer ein Kampf ohne Triumphator. Hier hatte staatliche Unterstützung die Dominanz von Boeing gefördert, dort hatte sie den Aufstieg von Airbus ermöglicht. Nun, da die Luftfahrtindustrie aufgrund der Pandemie am Boden liegt und viele Fluggesellschaften von der öffentlichen Hand gerettet werden mussten, wäre es für alle Beteiligten gefährlich gewesen, die juristische Fehde fortzusetzen.

   Machtwechsel in den USA brachte Umschwung 

Anders als unter Donald Trump wurden die Verhandlungen auch durch die versöhnlichere Haltung der Biden-Regierung begünstigt. Schon vor der US-Wahl im November letzten Jahres gab es Anzeichen dafür, dass man sich auf ein Abkommen einlassen würde. Und dann gab es auch noch den entscheidenden Faktor, der alles vorantrieb: China.

Der asiatische Riese ist entschlossen, in die Fußstapfen von Airbus zu treten. Im Mittelpunkt der Regierungs-Strategie "Made in China 2025" steht der staatliche Luft- und Raumfahrtproduzent Comac. Dieser hat einen Schmalrumpfjet namens C919 entwickelt, der noch in diesem Jahr als direkter Konkurrent zu den Boeing 737- und Airbus A320-Familien in Dienst gestellt werden soll.

Außerdem hat sich China mit Russland zusammengetan, um ein Großraumflugzeug mit der Bezeichnung C929 zu bauen, das Langstreckenflüge übernehmen könnte. Eine Luftfahrtallianz zwischen diesen beiden Ländern könnte auf lange Sicht zu einer echten Bedrohung werden.

   Technischer Rückstand - noch? 

Im Moment braucht China noch Zeit. Die C919 ist dem A320neo und der 737 MAX in jeder Hinsicht unterlegen: Sie hat eine geringere Reichweite, verbrennt mehr Treibstoff und, was entscheidend ist, sie verfügt nicht über ein internationales Support-Netzwerk, das bei der Vermarktung im Ausland hilft.

Außerdem ist China bei den komplexesten Teilen der Lieferkette in der Luft- und Raumfahrt noch nicht autark: Die C919 wird mit Triebwerken von General Electric und Safran starten. Das verschafft dem Westen einen geopolitischen Druckpunkt.

Für Anleger jedoch ist die Aussicht, dass Boeing und Airbus Marktanteile auf dem riesigen und schnell wachsenden chinesischen Markt verlieren könnten, Grund genug zur Sorge.

   Chinesischer Bedarf 

Wie eine aktuelle Analyse von Barclays zeigt, liegen Chinas Jet-Bestellungen weit unter dem Bedarf des Landes. Zum Teil sieht das aus, als wolle man Druck auf die USA ausüben; Peking hat die MAX noch immer nicht rezertifiziert. Aber auch die A320-Bestellungen sind ungewöhnlich niedrig, was Chinas Hoffnungen widerspiegeln könnte, dass die C919 in diese Lücke stößt.

Es liegt daher im Interesse der USA und Europas, ihr Kriegsbeil zu begraben und sich juristisch gemeinsam in Stellung zu bringen. Die Entwicklung der C919 kam zwar einigen westlichen Zulieferern zugute, verstieß aber mit ziemlicher Sicherheit auch gegen die Regeln der WTO. Eingedenk der Tatsache, dass China seine staatlichen Fluggesellschaften anweisen kann, Kontingente von Flugzeugen aus heimischer Produktion zu festgelegten Preisen zu kaufen, sollte man sich vor allem Gedanken über das öffentliche Beschaffungswesen machen, und darüber, was als solches gilt.

In der Vergangenheit hatten staatliche Eingriffe den Zweck, Mitbewerber aufzubauen, was letztendlich die Luft- und Raumfahrtindustrie wettbewerbsfähiger machte. China hat die nötige Größe, um den Zyklus neu zu starten. Während das Ende eines sinnlosen und teuren transatlantischen Rechtsstreits eine willkommene Entwicklung für Anleger ist, richtet sich der Blick auch auf die langfristige Bedrohung für Boeing und Airbus, die jetzt einen gemeinsamen Gegner haben.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rer/smh

(END) Dow Jones Newswires

June 16, 2021 04:12 ET (08:12 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIRBUS SE -0.26%115.7 Realtime Kurse.28.87%
GENERAL ELECTRIC COMPANY -2.56%12.95 verzögerte Kurse.19.91%
SAFRAN -2.39%110.3 Realtime Kurse.-4.87%
THE BOEING COMPANY -2.22%226.48 verzögerte Kurse.5.80%
Alle Nachrichten zu THE BOEING COMPANY
30.07.MTU Aero Engines sieht sich trotz Gewinnrückgangs auf Kurs
RE
30.07.Triebwerksbauer MTU wird für Jahresgewinn etwas optimistischer
AW
30.07.Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben
DJ
30.07.PRESSESPIEGEL/Unternehmen
DJ
29.07.Goldman hebt Ziel für Boeing auf 304 Dollar - 'Conviction Buy'
DP
29.07.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (29.07.2021) +++
DJ
29.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 29.07.2021 - 15.15 Uhr
DP
29.07.Aktien Frankfurt: Unternehmenszahlen und Konjunkturdaten stützen den Dax
AW
29.07.AIRBUS : macht Boeing bei Frachtflugzeugen Konkurrenz
RE
29.07.Airbus verdoppelt Gewinnziel - A350-Frachter kommt im Jahr 2025
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu THE BOEING COMPANY
02:01Airbus production plans expose strategy rift with engine makers
RE
30.07.Indian billionaire's new airline may give Boeing a chance to regain lost grou..
RE
30.07.Indian billionaire's new airline may give Boeing a chance to regain lost grou..
RE
30.07.AIRBUS : Analysis-Airbus production plans expose strategy rift with engine maker..
RE
30.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
29.07.BOEING : High-stakes Boeing capsule launch postponed due to mishap at space stat..
AQ
29.07.NASA, Boeing to delay launch attempt of Orbital Flight Test-2 mission
RE
29.07.NASA And Boeing Have Decided To Stand Down From Friday's Launch Attempt Of Th..
RE
29.07.Nasa and boeing have decided to stand down from friday’s launch attempt of th..
RE
29.07.BOEING : Starliner Program Manager Shares Team's North Star
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 76 534 Mio - 69 263 Mio
Nettoergebnis 2021 1 151 Mio - 1 041 Mio
Nettoverschuldung 2021 43 600 Mio - 39 458 Mio
KGV 2021 120x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 133 Mrd. 133 Mrd. 120 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 2,30x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,82x
Mitarbeiterzahl 141 000
Streubesitz 57,8%
Chart THE BOEING COMPANY
Dauer : Zeitraum :
The Boeing Company : Chartanalyse The Boeing Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends THE BOEING COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Letzter Schlusskurs 226,48 $
Mittleres Kursziel 266,76 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 17,8%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
David L. Calhoun President, Chief Executive Officer & Director
David A. Dohnalek Chief Financial Officer, Treasurer & Senior VP
Lawrence W. Kellner Non-Executive Chairman
Gregory L. Hyslop Chief Engineer, EVP-Engineering, Test & Technology
Susan Doniz Chief Information Officer & SVP-Data Analytics
Branche und Wettbewerber