Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Trade Republic weitet Produktangebot aus : Provisionsfrei Derivate handeln mit Premium-Emittenten

04.08.2021 | 11:00

Die Hälfte aller Wertpapiertransaktionen geht auf das Konto von gerade einmal 4 % der Wertpapierbesitzer, besagt eine Analyse der Managementberatung Oliver Wyman. Vor allem diese kleine Gruppe aktiver und fortgeschrittener Anleger dürfte an dieser Neuigkeit interessiert sein: Trade Republic bietet ab sofort dank neuer Partnerschaften mit den Emittenten Citi, HSBC und Société Générale den Handel mit über 300.000 Derivaten an - provisionsfrei und mit nur einem Euro Fremdkostenpauschale je Trade.

Erfahrene Anleger setzen anspruchsvolle, teils sogar komplexe Handelsstrategien um. Dafür nutzen sie derivative Wertpapiere. Zwei Punkte sind dabei besonders wichtig: Kosten und Auswahl der Emittenten. 

Was die Kosten angeht, sind Neobroker gegenüber etablierten Brokern im Vorteil. Neobroker konzentrieren Ihr Leistungsangebot auf das Wesentliche, arbeiten mit modernen Technologien sowie schlanken Strukturen und geben die daraus folgenden Kostenvorteile an die Kunden weiter. 

Denn: Kosten sind seit jeher ein wichtiger Faktor für aktive Investoren - Verwahrentgelte, Depotgebühren und Negativzinsen schmälern den Gewinn und müssen somit im Blick behalten werden. Aber vor allem Transaktionsgebühren fallen bei vielen Trades mit hohen Handelsvolumina ins Gewicht - nicht so bei dem provisionsfreiem Handel mit einem Euro Fremdkostenpauschale pro Transaktion, wie ihn Trade Republic für das gesamte Handelsuniversum anbietet.

Die größere Auswahl an Derivaten war bislang eines der stärksten Argumente etablierter Broker gegenüber Neobrokern. Das betrifft insbesondere erfahrene Anleger, die neben Aktien auch andere Basiswerte wie Indizes oder Rohstoffe sowie verschiedene Markttrends handeln möchten. Zur Umsetzung dieser und anderer Handelsstrategien sind Derivate unerlässlich.

Trade Republic deckt diesen Bedarf. Neben der HSBC arbeitet der Neobroker ab sofort mit zwei weiteren Emittenten zusammen, Citi und Société Générale. Anleger können nun 300.000 Derivate provisionsfrei handeln. Darüber hinaus ist die Kooperation mit der UBS im Laufe des Jahres bereits fest eingeplant. Mit diesem großen Derivateangebot möchte Trade Republic seiner Vision treu bleiben: Ein vollständiges und ganzheitliches Brokerangebot, aber einfacher, schneller und günstiger als bei den etablierten Brokern. 

Diese Erweiterung ist vor allem für erfahrene Anleger interessant. Sie finden bei Trade Republic nun die breite Produktpalette, die sie kennen und benötigen, um ihre individuelle Anlagestrategie umzusetzen - provisionsfrei und mit nur einem Euro Fremdkostenpauschale pro Transaktion. Die Chance, vergleichbare Leistungen für weniger Geld zu erhalten, werden sich diese aktiven Investoren nicht entgehen lassen.

Aber auch Anleger, die sich erst an Hebelprodukte herantasten möchten, können das breitgefächerte Angebot wahrnehmen. Für sie tut sich ein neues Universum von Investitions- und Trading-Möglichkeiten auf. Aktuell setzen 80 Prozent der Kunden auf Sparpläne für den langfristigen Vermögensaufbau - nur ein kleiner Teil handelt mit Derivaten. Wer über den Aktienhandel hinaus die Funktionsweise derivativer Wertpapiere ausprobieren möchte, hat nun bei Trade Republic eine Vielzahl an Möglichkeiten dazu.

Jetzt Informationen zum erweiterten Derivate-Angebot bei Trade Republic erhalten.  

Gesponserter Artikel

© MarketScreener.com 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
HSBC HOLDINGS PLC 1.28%435.25 verzögerte Kurse.13.42%
SOCIÉTÉ GÉNÉRALE 1.25%28.72 Realtime Kurse.67.52%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
10:29Fast 14 Millionen Menschen mit Corona-'Booster'
DP
10:29AB InBev strebt mittelfristig ein Kerngewinnwachstum von 4 bis 8 % an
MR
10:29Warburg Research belässt Daimler auf 'Buy' - Ziel 106 Euro
DP
10:28Furcht vor Evergrande-Pleite zurück - Aktie bricht ein
AW
10:23Veraison bringt mit VT5 erstes Schweizer Spac auf den Weg
AW
10:22ALLIANZ : investiert zum ersten Mal in Offshore-Windpark in den Niederlanden
PU
10:22KEIN PAPIERKRAM MEHR : Telekom bietet Adobe Sign...
PU
10:16Furcht vor Evergrande-Pleite zurück - Aktie bricht ein
RE
10:14Europas Börsen auf Erholungskurs - Omikron-Angst schwindet
RE
10:13DEVISEN : Euro gibt zum Wochenstart leicht nach
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"