Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz SE    ALV   DE0008404005

ALLIANZ SE

(ALV)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Die Industrieversicherung wird erheblich teurer

14.10.2020 | 06:57

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Unternehmen rund um den Globus müssen in diesem Jahr trotz angespannter Lage erheblich mehr für ihre Versicherungen bezahlen. Der Hauptgrund: Viele Versicherer haben in den vergangenen Jahren im Geschäft mit Industrie- und Gewerbekunden Verluste eingefahren. "Es wurde über Jahre in der Industrieversicherung kein Geld verdient", sagt Thomas Olaynig, Geschäftsführer des weltweit tätigen Industrieversicherungsmaklers Marsh in Deutschland. "Die Versicherer erhöhen ihre Preise stark und reduzieren die Kapazitäten drastisch."

Für das zweite Quartal beziffert Marsh den durchschnittlichen Preisanstieg in Europa auf 15 Prozent. In den vergangenen Jahren sind die Schäden ganz erheblich gestiegen. "Die eigentlichen Sachschäden machen inzwischen einen viel geringeren Anteil als die durch Betriebsunterbrechung verursachten Schäden", sagt Hans-Jörg Mauthe, Regionalchef für Mittel- und Osteuropa bei der Allianz- Industrieversicherungstochter AGCS in München.

"Das liegt unter anderem an den globalen Lieferketten", sagt Mauthe. "Eine Naturkatastrophe in Asien kann zur Folge haben, dass die Produktion in vielen europäischen Werken unterbrochen wird."

Der Oberbegriff Industrieversicherung beinhaltet mehrere Teilbereiche, die nicht nur für Industrieunternehmen gedacht sind. Dazu gehört die Sachversicherung für Fabriken ebenso wie in jüngerer Zeit die Cyberversicherung gegen Hackerangriffe. Großkunden werden üblicherweise in Konsortialverträgen versichert, um das finanzielle Risiko auf mehrere Versicherungen zu verteilen.

Vor allem die Autoindustrie - und damit deren Versicherer - leidet an einem speziellen Problem: die stetig steigende Zahl der Rückrufe. "Eine fehlerhafte Schraube, die entgegen der Spezifikation korrodiert, kann zum Rückruf von mehreren hunderttausend Fahrzeugen führen", sagt Mauthe.

Dies kann extrem teuer werden, etwa wenn ein Zulieferer mehrere Autohersteller mit dem identischen Produkt beliefert. Eine überschlägige Rechnung: Ein Werkstattbesuch schlägt pro Fahrzeug leicht mit 1000 Euro zu Buche. Wird eine halbe Million Fahrzeuge zurückgerufen, bedeutet das Kosten von einer halben Milliarde Euro.

Gestiegen sind aber auch die rechtlichen Risiken. Dies betrifft sowohl Entschädigungsklagen gegen Unternehmen als auch die Manager-Haftpflicht, die im Versicherungsjargon D&O (Directors & Officers) genannt wird. Vorstände und Geschäftsführer werden häufig verklagt, in vielen Fällen von den eigenen Aufsichtsräten.

Sei es in den vergangenen Jahren noch überwiegend die Sachversicherung gewesen, "so ist es jetzt vor allem in der D&O-Versicherung zu einer ganz massiven Verhärtung gekommen", berichtet Olaynig. "Auch die Haftpflichtsparte ist stark betroffen, auch Cyber wird im Durchschnitt etwas teurer." Laut AGCS-Manager Mauthe gibt es besonders große Sprünge in Großbritannien, aber auch im asiatisch-pazifischen Raum und in den USA.

Besonders teuer war in Deutschland in der D&O-Versicherung beispielsweise das Jahr 2018. Die Schäden überstiegen die Einnahmen der Versicherer in diesem Bereich erheblich, wie aus einer Übersicht des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

Die Folge ist, dass manche Versicherer sich aus riskanten Bereichen des Geschäfts mit großen Firmenkunden zurückziehen oder niedrigere Deckung anbieten. "Wir haben einen Kapazitätsrückgang in einigen Bereichen, zum Beispiel in der D&O-Versicherung", sagt Mauthe.

Und nun kommt Corona dazu. "Die Trendumkehr begann schon vor zwei Jahren", sagt Marsh-Geschäftsführer Olaynig. "Aber in diesem Jahr erleben wir vor dem Hintergrund der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und in Kombination mit Corona für die Fälligkeiten zum 1. Januar 2021 nochmal eine viel stärkere Marktdynamik."

Versicherer und Makler wissen natürlich, dass viele ihrer Kunden in diesem Jahr unter Umsatzeinbrüchen leiden. Doch auch ein Versicherungsunternehmen kann in einem Geschäftsbereich nicht dauerhaft mehr ausgeben als es einnimmt. "Ich sehe im Moment, so leid mir das für unsere Kunden tut, keine Anzeichen einer raschen Trendumkehr", sagt Olaynig.

Corona bedeutet für viele Versicherer eine immense Zusatzbelastung. Nach einer Schätzung der britischen Versicherungsbörse Lloyd's of London könnte Covid-19 für die Branche in diesem Jahr weltweit Kosten von fast 110 Milliarden Dollar bedeuten - und dies, obwohl es für Pandemien bislang nur in geringem Umfang Versicherungsangebote gibt.

Denn Pandemien sind im Branchenjargon "Kumulschäden": Ereignisse, die kumuliert Heerscharen von Kunden gleichzeitig treffen und deswegen immense Kosten verursachen. Da dies für eine Versicherung den Ruin bedeuten kann, ist die Branche bei der Absicherung von Kumulrisiken extrem vorsichtig.

Mehrere Versicherer, darunter der weltgrößte Rückversicherer Munich Re, haben deswegen Vorschläge gemacht, wie Staat und Versicherungswirtschaft die Risiken teilen könnten. In Deutschland ist daraus bislang nichts Konkretes geworden. "Bei uns hat der Dialog, der alle an einen Tisch bringt, leider noch nicht stattgefunden", sagt Olaynig. "Da sehe ich vor allem das Bundesfinanzministerium in der Pflicht."/cho/DP/mis


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALLIANZ SE -0.43%199.12 verzögerte Kurse.-8.83%
AXA 0.77%19.968 Realtime Kurse.-20.48%
HANNOVER RÜCK SE 0.14%142.4 verzögerte Kurse.-17.35%
MUENCHENER RUECKVERSICHERUNG AG 0.54%243.8 verzögerte Kurse.-7.30%
TALANX AG 0.06%31.84 verzögerte Kurse.-27.93%
Alle Nachrichten auf ALLIANZ SE
02.12.Italienische Kartellbehörde nimmt Autoversicherer ins Visier
RE
02.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 02.12.2020 - 15.15 Uhr
DP
02.12.ALLIANZ : Dauer-Nullzins setzt Lebensversicherung unter Druck
RE
02.12.ALLIANZ : Deutschland senkt Garantiezins in der Lebensversicherung
DJ
02.12.Italiens Wettbewerbshüter ermitteln gegen Generali und Allianz
DJ
02.12.Zinstalfahrt bei Lebensversicherungen - Garantiezins könnte sinken
DP
02.12.Allianz baut Australien-Geschäft mit Zukauf aus
RE
02.12.ALLIANZ : Leben Verzinsung 2021
PU
02.12.Allianz senkt Verzinsung von Lebensversicherungen
AW
02.12.ALLIANZ : kauft Versicherungsgeschäft von Westpac für 725 Mio AUD
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
02.12.GLOBAL MARKETS LIVE: A flurry of acquisitions
02.12.ALLIANZ SE : Morgan Stanley remains Neutral
MD
02.12.Italian Competition Authority Probes Insurance Companies Over Motoring Settle..
DJ
02.12.ALLIANZ : agrees to purchase Westpac's General Insurance business
PU
02.12.ALLIANZ : agrees to purchase Westpac's General Insurance business (nur Englisch)
PU
02.12.ALLIANZ : German actuaries recommend cut in life insurance guarantee rate
RE
02.12.Australia shares gain as cenbank signals stimulus boost
RE
02.12.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
02.12.PETER KING : Westpac to Sell General Insurance Unit to Allianz for A$725 Million
DJ
02.12.Australia's Westpac sells general insurance unit to Allianz for $535 mln
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 141 Mrd. 171 Mrd. 153 Mrd.
Nettoergebnis 2020 6 509 Mio 7 890 Mio 7 052 Mio
Nettoverschuldung 2020 22 866 Mio 27 715 Mio 24 773 Mio
KGV 2020 12,3x
Dividendenrendite 2020 4,86%
Marktkapitalisierung 81 977 Mio 99 042 Mio 88 816 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,74x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,72x
Mitarbeiterzahl 147 268
Streubesitz 99,8%
Chart ALLIANZ SE
Dauer : Zeitraum :
Allianz SE : Chartanalyse Allianz SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 25
Mittleres Kursziel 213,13 €
Letzter Schlusskurs 199,12 €
Abstand / Höchstes Kursziel 29,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,04%
Abstand / Niedrigstes Ziel -7,09%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALLIANZ SE-8.83%99 242
CHUBB LIMITED-1.59%68 885
ZURICH INSURANCE GROUP LTD-6.02%61 680
MARSH & MCLENNAN COMPANIES4.43%59 007
BAJAJ FINSERV-6.89%18 933
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.-25.24%16 279