1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BASF SE
  6. News
  7. Übersicht
    BAS   DE000BASF111   BASF11

BASF SE

(BAS)
  Bericht
Realtime-Estimate Tradegate  -  12:52 30.06.2022
40.28 EUR   -3.12%
10:57BASF SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
10:50BASF SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
10:12BASF : launcht VerdessenceTM RiceTouch, ein neues Biopolymer für ein geschmeidiges und pudrig leichtes Hautgefühl, geeignet für eine Vielzahl von Pflegeprodukten
PU
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Insider - BDI wirbt bei Gasnot für die Industrie

20.05.2022 | 08:20
ARCHIV: Der Sitz des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) in Berlin, Deutschland, 15. Februar 2019. REUTERS/Fabrizio Bensch

- von John O'Donnell und Christoph Steitz

Frankfurt (Reuters) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) will Insidern zufolge der Bundesregierung ein Konzept vorlegen, damit im Fall einer Gasnotlage besonders auf den Brennstoff angewiesene Firmen ihren Betrieb aufrechterhalten können.

Der Verband wolle die Bundesnetzagentur beraten, die bei einem Mangel an Erdgas entscheiden muss, in welcher Reihenfolge Betriebe weiter beliefert werden oder nicht, sagten mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Deutschland will sich damit für den Fall wappnen, dass Russland seine Lieferungen stoppt. Insbesondere energieintensive Firmen der Stahl-, Glas- oder Chemieindustrie befürchten hohe Schäden für ihre Produktion, die sich auch auf weitere Branchen auswirken könnten.

Der BDI wolle mit seinen Vorschlägen dafür sorgen, dass die Folgen für die Betriebe abgefedert würden, sagten die Insider. Anfang Juni wolle der Lobbyverband der Netzagentur seine Ideen erläutern. Er schlage ein Auktionsmodell vor. Der Staat würde Firmen belohnen, die ihre Produktion kürzen oder ganz einstellen und damit Gas den Betrieben überließen, die dringender darauf angewiesen seien, sagte ein Insider. Ein anderer sagte, Gasbezugsrechte könnten verkauft werden. Die genauen Details würden noch geklärt. Die Netzagentur hat sich offen gezeigt für Auktionen, die auch schon bei der Abschaltung von Kohlekraftwerken genutzt wurden.

MITTELSTAND SIEHT SICH BENACHTEILIGT

Mittelständler schlagen indes Alarm. "Gasverbrauchsrechte per Auktion zu vergeben ist weder fair noch effizient", sagte der Chefvolkswirt der Organisation "Der Mittelstand.BVMW", Hans-Jürgen Völz. "Große, finanzstarke Unternehmen haben bei solchen Auktionen eine deutlich höhere Schmerzgrenze als mittelständische Betriebe." Zugleich spiele der Faktor Energie bei der Produktkalkulation der Unternehmen eine sehr unterschiedliche Rolle. "All diejenigen, für die die Energiekosten nur einen geringen Teil der Produktionskosten ausmachen, werden in den Auktionen deutlich aggressiver agieren können."

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hatte kürzlich sein Vorgehen im Fall einer Gasnotlage beschrieben. Zu den geschützten Kunden gehörten neben Feuerwehr, Krankenhäusern, der Polizei, Schulen, Kitas, Gefängnissen oder der Bundeswehr auch alle Privathaushalte mit einem Gasverbrauch von bis zu 10.000 Kilowattstunden Gas im Jahr, sagte Müller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Er stellte zudem Kriterien für die Großverbraucher vor. Dazu gehörten die Dringlichkeit der Maßnahme und die Größe des Unternehmens. Ein weiterer Aspekt seien die Vorlaufzeiten: Einige Firmen bräuchten mehr Zeit, um geordnet herunterzufahren. Außerdem gehe es um die volks- und betriebswirtschaftlichen Schäden. Berücksichtigt würden auch die Kosten und die Dauer für die Wiederinbetriebnahme sowie die Bedeutung der Versorgung für die Allgemeinheit, etwa mit Lebensmitteln oder Medikamenten. Gaskraftwerke sollten abgeschaltet werden, sofern sie nicht der Netzstabilität dienten. Zu den ersten Betrieben, denen der Hahn zugedreht werden könnte, gehörten Schwimmbäder und weitere Freizeiteinrichtungen. Es sei aber nicht möglich, eine eindeutige Reihenfolge festzulegen.


© Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BASF SE -2.84%40.395 verzögerte Kurse.-32.70%
BAYER AG -1.01%57.02 verzögerte Kurse.22.60%
E.ON SE -3.39%8.082 verzögerte Kurse.-31.36%
ENBW ENERGIE BADEN-WÜRTTEMBERG AG -1.35%87.8 verzögerte Kurse.17.11%
EVONIK INDUSTRIES AG -3.11%19.93 verzögerte Kurse.-27.75%
RWE AG -4.00%35.56 verzögerte Kurse.3.67%
THYSSENKRUPP AG -6.35%5.348 verzögerte Kurse.-41.10%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.01%52.5017 verzögerte Kurse.-29.28%
Alle Nachrichten zu BASF SE
10:57BASF SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitun..
EQ
10:50BASF SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitun..
EQ
10:12BASF : launcht VerdessenceTM RiceTouch, ein neues Biopolymer für ein geschmeidiges und pud..
PU
29.06.Die deutsche Gaskrise in fünf Charts
MR
29.06.Corteva schließt Lizenzvereinbarung mit BASF und MS Technologies ab
MT
29.06.BASF SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitun..
EQ
29.06.BASF : Gemeinsame Pressemitteilung Confoil und BASF kooperieren bei der Entwicklung von ze..
PU
28.06.BASF erweitert die Kapazität für wichtige Spezialamine in Nordamerika
CI
28.06.DZ Bank senkt fairen Wert für BASF auf 65 Euro - 'Kaufen'
DP
28.06.Baader Bank belässt BASF auf 'Add' - Ziel 53 Euro
DP
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen
News auf Englisch zu BASF SE
29.06.Germany's gas crisis in five charts
RE
29.06.Corteva Enters Licensing Agreement With BASF and MS Technologies
MT
29.06.BASF : Joint News  Release Confoil and BASF cooperate to develop certified compostable dua..
PU
28.06.BASF expands capacity for key specialty amines in North America
GL
28.06.BASF expands capacity for key specialty amines in North America
GL
28.06.BASF Expands Capacity for Key Specialty Amines in North America
CI
28.06.From war to wild weather, global crop problems point to years of high food prices
RE
27.06.MORGAN STANLEY CANNONBALL RUN : Insights into the Antwerp Verbund site
PU
27.06.BASF : Ams OSRAM and trinamiX jointly release demonstration of ultra-secure face authentic..
PU
27.06.BASF SE : Release of a capital market information
EQ
Mehr Nachrichten, Analysen und Empfehlungen auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BASF SE
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 84 267 Mio 88 228 Mio 84 150 Mio
Nettoergebnis 2022 4 369 Mio 4 574 Mio 4 363 Mio
Nettoverschuldung 2022 16 716 Mio 17 501 Mio 16 693 Mio
KGV 2022 8,49x
Dividendenrendite 2022 8,35%
Marktwert 37 458 Mio 39 219 Mio 37 406 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,64x
Marktwert / Umsatz 2023 0,67x
Mitarbeiterzahl 110 828
Streubesitz 100%
Chart BASF SE
Dauer : Zeitraum :
BASF SE : Chartanalyse BASF SE | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BASF SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 41,58 €
Mittleres Kursziel 62,87 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 51,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Martin Brudermüller Chairman-Executive Board
Hans-Ulrich Engel Chief Financial Officer
Kurt Wilhelm Bock Chairman-Supervisory Board
Melanie Maas-Brunner Chief Technology Officer
Alison Jane Carnwath Independent Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BASF SE-32.70%39 219
SHIN-ETSU CHEMICAL CO., LTD-21.64%47 122
DUPONT DE NEMOURS, INC.-30.27%28 645
SASOL LIMITED47.24%14 745
FMC CORPORATION-1.52%13 629
PIDILITE INDUSTRIES LIMITED-14.82%13 502