Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayerische Motoren Werke AG       

BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG

ÜbersichtNewsRatingsTermineUnternehmen 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

ANALYSE/Goldman Sachs: US-Strafzölle würde BMW und Daimler am härtesten treffen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.08.2019 | 15:15

FRANKFURT (dpa-AFX) - US-Strafzölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union würden unter den großen Herstellern BMW und Daimler laut Expertenmeinung am stärksten belasten. Diese Aussage begründete Analyst George Galliers von Goldman Sachs am Freitag in einer Studie mit den hohen Stückzahlen der betroffenen Fahrzeuge. So verschiffe Daimler pro Jahr rund 275 000 Autos aus Europa nach den USA oder umgekehrt. Bei BMW seien es geschätzte 250 000 Fahrzeuge. Auf Platz drei rangiere Fiat Chrysler mit etwa 160 000 Autos.

Wie hart Zölle die Hersteller tatsächlich träfen, hänge davon ab, ob und in welcher Höhe diese die Zölle an die Käufer weitergeben können. "Wir halten Preiserhöhungen von 5 bis 15 Prozent für möglich", sagte Galliers. Das liege vor allem an der Unverwechselbarkeit deutscher Premiumfahrzeuge.

Preiserhöhungen über das genannte Maß hinaus dürften allerdings schwierig werden. Zum Einen weil der US-Absatzmarkt als solcher schrumpfe; zum Anderen weil die aus Deutschland in die USA exportierten Fahrzeuge überwiegend Limousinen seien, die dort ohnehin Marktanteile an SUV verlören.

Sollten die USA tatsächlich Strafzölle auf Autoimporte aus der EU erheben, so dürften die Hersteller dies auch spüren, sagte Gallier und verwies auf die gegenwärtig niedrige Profitabilität von BMW und Mercedes. Um bis zu 20 Prozent könnten Strafzölle den operativen Gewinn der beiden Konzerne im kommenden Jahr schmälern. "Bei Fiat Chrysler sind die Auswirkungen weniger stark".

Noch rechnet die Investmentbank nicht damit, dass das Weiße Haus Strafzölle auf Autoimporte aus der EU und Japan erhebt. Das Risiko hierfür sei mit der Androhung höherer Strafzölle auf Importe aus China am Vorabend aber in jedem Fall gestiegen, warnte Chefökonom Jan Hatzius von Goldman Sachs. Bis zum Ablauf einer Frist Mitte November müsse sich Washington entscheiden - es dürfte eine knappe Entscheidung werden./bek/men/mis

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAIMLER AG -5.98%44.245 verzögerte Kurse.-10.38%
THE GOLDMAN SACHS GROUP, INC. -3.02%189.77 verzögerte Kurse.-17.47%
VOLKSWAGEN AG -4.91%125.52 verzögerte Kurse.-28.78%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG
28.10.VOLKSWAGEN IM FOKUS : Wolfsburger wieder besser in der Spur
DP
28.10.MARKUS STEILEMANN : Morning Briefing International
AW
27.10.HERBERT DIESS : VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig
DP
27.10.STUDIE : Plugin-Hybride boomen in Europa
AW
27.10.WDH : BMW-Partner in China kämpft mit Zahlungsschwierigkeiten
DP
26.10.IAEA : Ohne Atomkraft sind Klimaziele unerreichbar - Grossi in Berlin
DP
26.10.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 26.10.2020 - 15.15 Uhr
DP
26.10.WDH/Kfz-Branche fordert erneut schnellere Autozulassungen
DP
26.10.UBS belässt Renault auf 'Neutral'
DP
26.10.UBS belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 190 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG
26.10.PORSCHE AUTOMOBIL : Why Porsche and BMW are Gunning For Hoodie-Wearing Teens
DJ
26.10.EQT kicks off sale of German facilities manager Apleona - sources
RE
26.10.BMW : UBS reaffirms its Neutral rating
MD
26.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW M6 GT3 misses out on another top finish at the 24..
AQ
26.10.ALIBABA : Forms Strategic Partnership With BMW
DJ
26.10.Geely's new EV plant will build premium Polestar cars - sources
RE
23.10.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW and Kith partner for exclusive special-edition ve..
AQ
23.10.BMW : and Kith partner for exclusive special-edition version of the new BMW M4 C..
PU
23.10.Daimler lifts profit forecast as China snaps up luxury cars
RE
23.10.Daimler lifts profit forecast as China snaps up luxury cars
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BAYERISCHE MOTOREN WERKE AG0.00%46 930
TOYOTA MOTOR CORPORATION-9.76%186 381
VOLKSWAGEN AG-25.10%80 788
DAIMLER AG-4.68%59 582
GENERAL MOTORS COMPANY-4.67%49 931
BMW AG-15.96%46 930