Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Daimler AG
  6. News
  7. Übersicht
    DAI   DE0007100000   710000

DAIMLER AG

(DAI)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Daimler : Elektrolastwagenbauer Nikola startet Serienproduktion in Ulm

15.09.2021 | 12:26
ARCHIV: Die Logos von U.S. Start-up Nikola und Iveco in Turin, Italien, 3. Dezember 2019. REUTERS/Massimo Pinca

Ulm (Reuters) - Das amerikanische Start-up Nikola hat mit seinem Partnerunternehmen Iveco auf dessen Werksgelände in Ulm den Startschuss zur Fertigung von Elektrolastern gegeben.

"Das ist ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Umsetzung unserer Strategie und Vision, ein global führender Anbieter emissionsfreier Transportlösungen zu sein", sagte Nikola-Chef Mark Russell am Mittwoch in Ulm zur Einweihung des Werks. Als erstes serienreifes Modell des Neulings soll hier der batterieelektrische mittelschwere Laster Nikola Tre montiert werden. Die Produktion des auf einer Plattform von Iveco gebauten Fahrzeugs soll am Jahresende starten.

Auch bei Lkw sollen Verbrennungsmotoren aus Klimaschutz-Gründen ausgemerzt werden, wenn auch langsamer als bei Pkw. Nikola will den traditionellen Herstellern wie Daimler oder Scania auch mit Brennstoffzellen-Lkw. Konkurrenz machen. Russell präsentierte diese Version des Nikola Tre, der im zweiten Halbjahr 2023 auf den Markt kommen soll.

Die ersten batterieelektrischen Nikola-Laster mit einer Reichweite von bis zu 560 Kilometern sind zunächst für Erstkunden in den USA bestimmt. Pilotkunde in Europa soll im kommenden Jahr der Hamburger Hafen mit bis zu 25 Lastern werden, wie zur Einweihungsfeier bekannt gegeben wurde. Nikola wollte ursprünglich in diesem Jahr 50 bis 100 Fahrzeuge an Kunden ausliefern und einen Umsatz von 15 bis 30 Millionen Dollar erzielen. Anfang August schraubte der defizitäre Hersteller seine Pläne zurück auf 25 bis 50 Laster und eine Erlösspanne von null bis 7,5 Millionen Dollar. Das Management begründete das mit fehlenden Halbleiter aufgrund der globalen Chipmangels.

JETZT EIN ECHTER LKW

Das 2015 gegründete Start-up aus Phoenix im US-Bundesstaat Arizona galt als Tesla der Nutzfahrzeughersteller, seit Firmengründer Trevor Milton vollmundig einen Schwerlaster mit Brennstoffzellenantrieb für die Langstrecke angekündigt hatte, noch vor den etablierten Lkw-Bauern. Doch im vergangenen Jahr geriet Nikola in Verruf, da sich etliche Behauptungen Miltons über den Fortschritt des Produkts als Lügen herausstellten. Ein Prototyp setzte sich nur in Bewegung, weil er einen Hügel hinunterrollte. Der in dem Skandal zurückgetretene Ex-Chef wurde vor Kurzem in New York wegen Wertpapierbetruges angeklagt, weil er nach Ansicht der Strafverfolger mit falschen Angaben den Aktienkurs des Börsenneulings manipulierte. Die angehende Lkw-Schmiede war zeitweise mit rund 30 Milliarden Dollar an der Börse mehr wert als der Autobauer Ford.

Milton trat vor rund einem Jahr zurück. Das Nikola-Management erklärte, falsche Aussagen seien ausschließlich von Milton persönlich und nicht vom Unternehmen gekommen. Seine Firma M&M Residual ist mit knapp 16 Prozent aber noch immer der Hauptaktionär. Russell erklärte, die Zukunft von Nikola sei trotz dieser Vergangenheit nicht in Gefahr. Die Firma habe in nur zwei Jahren zwei Fahrzeuge und zwei Werke auf die Beine gestellt und konzentriere sich jetzt auf die Umsetzung ihrer Pläne. "Das ist real, ich verspreche, das ist der Lkw", sagte er mit Blick auf das für 2023 geplante Brennstoffzellen-Modell. Mit diesem kommt Nikola später als Hyundai, aber vier Jahre früher als Lkw-Marktführer Daimler.

Das erste batterieelektrische Modell Nikola Tre trifft unterdessen auf Konkurrenzmodelle von Renault, Volvo und der Volkswagen-Tochter Scania, die schon am Markt eingeführt sind. Der erste Elektrolaster von Daimler, der e-Actros, geht ebenfalls demnächst in Produktion. Die VW-Tochter MAN hat das erste batterieelektrische Serienmodell für 2024 angekündigt. Während die VW-Marken auch für schwere Langstreckenlaster auf die Batterie setzen, verfolgen Daimler und Volvo wie Nikola den Wasserstoffantrieb.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAIMLER AG 0.58%83.58 verzögerte Kurse.44.63%
VECTOIQ ACQUISITION CORP. II 0.20%9.98 verzögerte Kurse.0.00%
Alle Nachrichten zu DAIMLER AG
27.10.NACHBÖRSE/XDAX -0,2% auf 15.678 Pkt - Kaum Unternehmensnachrichten
DJ
27.10.Daimler bereitet Konzern-Aufspaltung auch in Chefetage vor
DP
27.10.Produktionsvorstand von Mercedes-Benz in Daimler-Vorstand berufen
DJ
27.10.HWA AG steigert Umsatz und verbessert Ergebnis im 1. Halbjahr 2021 deutlich
DJ
27.10.AUSBLICK/Daimler trotzt Chip-Krise - Marge wieder zweistellig?
DJ
27.10.Traton-Chef fordert Ladenetz für E-Lastwagen
DP
27.10.JPMorgan belässt Daimler auf 'Overweight' - Ziel 98 Euro
DP
27.10.VOLKSWAGEN IM FOKUS : Probleme mit Chips und im Elektrohochlauf
DP
27.10.UMFRAGE : Ladenetz größte Hürde für E-Autos
DP
26.10.STUDIE : Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
27.10.Daimler Rejigs Boards Following Truck-Unit Spinoff
DJ
27.10.BP Partners With Daimler Truck For Hydrogen Refueling Stations
MT
27.10.Doomed to fail? How carmakers' climate vows fall short - and who's to blame
RE
26.10.Tesla market cap eclipses that of top 5 rival carmakers combined
RE
25.10.ELON MUSK : WRAPUP 3-Tesla zooms past $1 trillion market cap on bet that the EV future is ..
RE
25.10.DAIMLER : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG with the objective of Eur..
PU
25.10.GLOBAL MARKETS LIVE : HSBC, PayPal, Tesla, Daimler, Intel...
25.10.PRESS RELEASE : Linde plc: Linde Board Elects Two New Directors and Adds Sustainability Co..
DJ
25.10.DAIMLER AG : Release according to -2-
DJ
25.10.DAIMLER AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities..
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DAIMLER AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 166 Mrd. 193 Mrd. 177 Mrd.
Nettoergebnis 2021 12 348 Mio 14 328 Mio 13 154 Mio
Nettoliquidität 2021 23 414 Mio 27 167 Mio 24 942 Mio
KGV 2021 7,15x
Dividendenrendite 2021 4,96%
Marktkapitalisierung 89 417 Mio 104 Mrd. 95 251 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,40x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,34x
Mitarbeiterzahl 289 643
Streubesitz 81,4%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 23
Letzter Schlusskurs 83,58 €
Mittleres Kursziel 96,62 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 15,6%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ola Källenius Chairman-Management Board
Harald Emil Wilhelm Chief Financial Officer
Bernd Pischetsrieder Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DAIMLER AG44.63%103 077
TOYOTA MOTOR CORPORATION25.93%240 078
VOLKSWAGEN AG35.22%150 477
GENERAL MOTORS COMPANY37.78%83 285
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED30.45%77 760
BMW AG22.41%66 644