Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Daimler AG
  6. News
  7. Übersicht
    DAI   DE0007100000   710000

DAIMLER AG

(DAI)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 27.07. 13:18:40
74.625 EUR   -1.09%
13:04MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Vorlagen aus China belasten
DJ
12:34Europas Anleger treten auf die Bremse - Fed im Blick
RE
11:55Aktien Frankfurt: Dax bleibt im Minus - China verunsichert Anleger
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Daimler schraubt Prognose nach starkem Jahresstart hoch

23.04.2021 | 13:29

(neu: Mit Aussagen Finanzchef, Kurs aktualisiert, Analystenstimmen, weitere Details)

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler ist nach dem außerordentlich starken Jahresstart noch einmal deutlich selbstbewusster für 2021. Der Vorstand um Chef Ola Källenius geht davon aus, dass mit Pkw und Vans noch einmal deutlich mehr Gewinn aus dem Tagesgeschäft herausspringt als bisher schon veranschlagt. Auch für die Gewinne der Finanzdienstleistungs- und Mobildienstsparte sind die Stuttgarter zuversichtlicher. Die in den vergangenen Monaten bereits gut gelaufene Daimler-Aktie legte zu.

Für den Bereich mit Autos und kleinen Nutzfahrzeugen geht Daimler nun von 10 bis 12 Prozent Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern aus, wenn Sondereffekte herausgerechnet werden. Zuvor hatte das Management 8 bis 10 Prozent Marge in Aussicht gestellt. Die Eigenkapitalrendite von Daimler Mobility - wo die Stuttgarter Finanzdienste und das Mobilitäts-Joint-Venture mit BMW bündeln - soll 14 bis 15 Prozent erreichen statt wie bisher anvisiert 12 bis 13 Prozent.

Die Daimler-Aktie stieg nach dem Mittag in der Dax-Spitzengruppe um 1,4 Prozent auf 74,81 Euro. Seit Anfang November hat das Papier nun rund zwei Drittel zugelegt, unter anderem getrieben durch die Impfstoffhoffnung an den Börsen generell, aber vor allem auch durch die Aufspaltungspläne in einen Pkw- und Lkw-Konzern sowie die in einigen Erdteilen wieder brummenden Geschäfte.

Vereinzelt hatten Analysten damit gerechnet, dass eine Diskussion um eine Erhöhung der Spartenziele nach dem guten ersten Quartal aufkommen könnte - dass Källenius und sein Finanzchef Harald Wilhelm jetzt schon Ernst machen, ist aber dennoch eine Überraschung. Vor allem angesichts der Risiken, die mit der Corona-Pandemie und auch der Chipknappheit für die Autobauer in diesem Jahr noch drohen.

Mit den erhöhten Zielen dürften die Schätzungen von Experten am Markt noch um bis zu ein Zehntel zunehmen, schrieb Philippe Houchois von Jefferies. Der Gewinn-Superzyklus bei Daimler gehe weiter, schrieb Jose Asumendi von JPMorgan. Mit den angehobenen Zielen für Mercedes zeige sich erneut, dass die Firma ihr Programm durchziehe und sie auch viel Schwung dank neuer Produkte bekomme. Unter Börsianern ging auch die These um, die neuen Ziele könnten noch konservativ sein, weil sie bereits die erwarteten weiteren Probleme mit Chiplieferungen beinhalteten. Auch beim freien Mittelzufluss ist Wilhelm schließlich etwas optimistischer als bislang.

Bei den Halbleiter-Engpässen rechnet Daimler mit einer Erholung in der zweiten Jahreshälfte. Vorher wird es aber noch weiter ruckeln. In den nächsten Wochen könne es wegen anhaltender Lieferengpässe wichtiger elektronischer Bauteile "hier und dort" zu Produktionsstopps und Kurzarbeit kommen, sagte Wilhelm.

Der Manager sagte, er befürchte, dass die Krise die Produktion und damit auch den Absatz neuer Fahrzeuge im zweiten Quartal noch stärker als zu Jahresbeginn beeinflusse. Die Produktionsunterbrechungen könnten mehrere Produktklassen betreffen - womöglich auch hochpreisige Pkw-Modelle wie die S-Klasse. Zwar versuche man, die Auswirkungen der Krise weitgehend von den teureren und damit gewinnträchtigeren Autos fernzuhalten - garantieren könne man das aber nicht. Auch die VW-Tochter Audi meldete vor dem Wochenende weitere Probleme mit den Chips und will die Produktion im Werk Neckarsulm drosseln.

Alles in allem blickte Daimler aber nach den bereits vorliegenden vorläufigen Zahlen auf starke erste drei Monate zurück. "Nach diesem vielversprechenden Start sind wir sehr zuversichtlich, dass wir bei der nachhaltigen Verbesserung unserer Renditen weiterhin schnell vorankommen, während wir gleichzeitig unser Elektro-Fahrzeugportfolio weiter ausbauen", sagte Wilhelm.

Der Konzern profitiert insbesondere vom starken Lauf mit seinen Premiummodellen in China, dem mit Abstand wichtigsten Einzelmarkt. Derzeit herrscht ohnehin auch in Europa ein gutes Preisumfeld für Autos, zudem wirken die starken Kostensenkungen noch nach, die Daimler in der Corona-Krise angestrengt hat. Die Stuttgarter sind bei den Investitionen, bei Kosten für Vorratshaltung und bei den Fixkosten deutlich auf die Bremse getreten.

Auch unter dem Strich machte sich die Erholung deutlich bemerkbar. Der auf die Aktionäre entfallende Nettogewinn lag bei 4,29 Milliarden Euro. Vor einem Jahr waren nur 94 Millionen Euro übrig geblieben, weil die Corona-Krise die Geschäfte vor allem in China und teils auch schon in Europa empfindlich unter Druck gesetzt hatte. Diesmal half auch ein milliardenschwerer Bewertungsertrag durch die Gründung eines Brennstoffzellen-Gemeinschaftsunternehmens mit dem schwedischen Lkw-Rivalen Volvo.

Der Gesamtumsatz erreichte zwischen Januar und Ende März dieses Jahres 41 Milliarden Euro, im Jahresvergleich ein Plus von zehn Prozent. Daimler hatte im ersten Quartal 15 Prozent mehr Autos und Vans an die Händler abgesetzt als ein Jahr zuvor. An die Kunden ausgeliefert wurden gar 22 Prozent mehr Fahrzeuge.

Auch bei der abzuspaltenden Lkw-Sparte Daimler Truck laufen die Geschäfte wieder deutlich besser, nachdem der Markt für schwere Nutzfahrzeuge vergangenes Jahr zusammengebrochen war. Zwar lag der Umsatz mit 8,7 Milliarden Euro noch ein Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Bestellungen für Lkw und Busse zogen im ersten Quartal aber um 63 Prozent auf 151 127 Fahrzeuge an. Das bereinigte operative Ergebnis kletterte auf mehr als das Doppelte. Die Margenerwartung an das schwere Nutzfahrzeuggeschäft für das laufende Jahr behielt Truck-Chef Martin Daum jedoch bei - allerdings erwartet Finanzchef Wilhelm die Rendite auch am oberen Ende des Prognosekorridors von 6 bis 7 Prozent.

Daum und Wilhelm erhielten zudem das Vertrauen vom Daimler-Aufsichtsrat mit einer Verlängerung ihrer Bestellungen zum Vorstand. Daum soll demnach bis 2025 Chef der abzuspaltenden Daimler Truck AG sein, Wilhelm bis 2027 Vorstand der jetzigen Daimler AG. Dem Kontrollrat der Daimler Truck AG soll zudem Joe Kaeser vorstehen, der Ex-Siemens-Chef wurde am Vortag in das Aufsehergremium gewählt./men/mis/nas


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO -1.13%205.7 verzögerte Kurse.7.38%
BMW AG -1.71%84.05 verzögerte Kurse.18.40%
DAIMLER AG -1.29%74.5 verzögerte Kurse.30.56%
DAX -0.37%15562.56 verzögerte Kurse.13.85%
JPMORGAN CHASE & CO. 0.67%151.65 verzögerte Kurse.18.55%
SIEMENS AG -1.07%132.94 verzögerte Kurse.14.38%
Alle Nachrichten zu DAIMLER AG
13:04MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Vorlagen aus China belasten
DJ
12:34Europas Anleger treten auf die Bremse - Fed im Blick
RE
11:55Aktien Frankfurt: Dax bleibt im Minus - China verunsichert Anleger
AW
11:10DAIMLER : Sir Lewis Hamilton und Mercedes F1 starten Ignite, eine gemeinsame, ge..
PU
10:10MIT GROSSEN SCHRITTEN RICHTUNG SERIE : Erprobung des Mercedes-Benz eEconic für de..
PU
26.07.PRAKTISCHE HELFER IM HINTERGRUND : Mit dem neuen Mercedes-Benz Citan komfortabel..
PU
26.07.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
26.07.MÄRKTE EUROPA/Etwas leichter - Ifo fällt
DJ
26.07.Aktien Frankfurt: Leichte Verluste - Ifo-Geschäftsklima sinkt überraschend
AW
26.07.DIE SENSATION VON SPA VOR 50 JAHREN : Klassensieg von AMG beim 24-Stunden-Rennen..
PU
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DAIMLER AG
11:40DAIMLER : India Commercial Vehicles Begins Vaccinating Truck Drivers
PU
11:10DAIMLER : Sir Lewis Hamilton and Mercedes F1 launch Ignite, a joint charitable i..
PU
10:10STRIDING TOWARDS SERIES PRODUCTION : Trials of the Mercedes-Benz eEconic for ful..
PU
26.07.PRACTICAL SUPPORT IN THE BACKGROUND : Comfortably equipped for your daily routin..
PU
26.07.German business morale down on supply shortages, virus fears
RE
26.07.THE SENSATION AT SPA 50 YEARS AGO : AMG class victory at the 24-hour race in 197..
PU
25.07.DAIMLER : Second podium of the weekend in London for Nyck de Vries and the Merce..
PU
25.07.DAIMLER : Double DTM triumph for Mercedes-AMG Motorsport at Lausitzring
PU
24.07.DAIMLER : Nyck de Vries and the Mercedes-EQ Formula E Team back on the podium in..
PU
24.07.THE EQS : the first electric vehicle in the luxury class
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 172 Mrd. 203 Mrd. 186 Mrd.
Nettoergebnis 2021 12 415 Mio 14 628 Mio 13 432 Mio
Nettoliquidität 2021 22 295 Mio 26 269 Mio 24 121 Mio
KGV 2021 6,48x
Dividendenrendite 2021 5,51%
Marktkapitalisierung 80 719 Mio 95 334 Mio 87 331 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,34x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 289 643
Streubesitz 81,4%
Chart DAIMLER AG
Dauer : Zeitraum :
Daimler AG : Chartanalyse Daimler AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DAIMLER AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Letzter Schlusskurs 75,45 €
Mittleres Kursziel 92,72 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 22,9%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Ola Källenius Chairman-Management Board
Harald Emil Wilhelm Chief Financial Officer
Bernd Pischetsrieder Chairman-Supervisory Board
Markus Schäfer Chief Operating Officer
Clemens A. H. Börsig Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
DAIMLER AG30.56%95 334
TOYOTA MOTOR CORPORATION23.53%248 948
VOLKSWAGEN AG35.74%147 067
GENERAL MOTORS COMPANY33.93%80 904
BMW AG18.40%65 812
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED22.37%64 214