Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Deutsche Lufthansa AG
  6. News
  7. Übersicht
    LHA   DE0008232125   823212

DEUTSCHE LUFTHANSA AG

(LHA)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Lufthansa tritt wegen Coronavirus auf Sparbremse

26.02.2020 | 15:07

Frankfurt (awp/awp/sda/reu) - Die Lufthansa will auf die Flugausfälle wegen des Coronavirus mit einem Sparpaket reagieren. Bei der Kernmarke Lufthansa sollen Neubesetzungen von Stellen gestrichen oder verschoben werden. Die Tochter Swiss reduziert die Zahl der Flüge nach Hongkong.

Die Lufthansa will auch durch unbezahlten Urlaub oder Teilzeitarbeit Personalkosten senken, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Lehrgänge für neue Mitarbeiter an Bord wurden abgesagt. "In den administrativen Bereichen kürzt die Kernmarke Lufthansa das Projektvolumen um 10 Prozent, das Sachkostenbudget um 20 Prozent", schrieb der grösste Flugkonzern Europas, dessen Aktien in den vergangenen Tagen wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Europa stark gesunken waren.

Weniger Flüge nach Hongkong

Die Ergebnisbelastung durch den Ausfall von Flügen nach China sei noch nicht absehbar. Die Lufthansa-Gruppe hat bis zum Ende des Winterflugplans Ende März alle Passagierflüge nach Festland-China ausgesetzt. Auch die Flüge nach Hongkong wurden reduziert.

Dies gilt auch für die Swiss. Die Schweizer Airline fliege vom 4. März bis zum 30. Mai nur noch fünf Mal pro Woche nach Hongkong, sagte Sprecherin Sonja Ptassek auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Bislang flog die Swiss jeden Tag in die Metropole. Zudem verwendet die Swiss ein kleineres Flugzeug: Hongkong werde im Monat März mit einer A340 anstatt einer Boeing 777 bedient.

Die Swiss biete derzeit "nach Möglichkeit" kurzfristig umsetzbare Optionen zur Arbeitszeitreduktion für das fliegende Personal an wie beispielsweise unbezahlten Urlaub oder Teilzeitarbeit. "Weitere Massnahmen werden derzeit geprüft, sind jedoch abhängig von der weiteren Entwicklung der sehr dynamischen Situation", hiess es.

Die Besatzung habe die Möglichkeit, auf Flügen nach Hongkong und Italien Schutzmasken zu tragen. Der Crew und den Passagieren empfehle die Swiss bestimmte Hygienemassnahmen wie intensives Händewaschen.

Keine Flüge nach China bis 28. März

Wie bekannt, setzt die Lufthansa-Gruppe alle Flüge zum chinesischen Festland bis zum Ende des Winterflugplans - also bis zum 28. März - aus.

Auch das Frachtgeschäft der Lufthansa mit China läuft auf Sparflamme. Gleichzeitig wurden Flüge in den Iran seit dem militärischen Schlagabtausch des Landes mit den USA zu Jahresbeginn gestrichen. Rein rechnerisch stünden 13 Flugzeuge der Lufthansa-Gruppe am Boden. Die Lage in Italien werde genau beobachtet, ergänzte ein Sprecher. "Unsere Verbindungen von und nach Italien finden wie geplant statt."

Bereits am Vortag hatte Lufthansa-Konzernleitungsmitglied Harry Hohmeister in einem Interview mit dem "Handelsblatt" die personellen Sparmassnahmen angekündigt. Am 19. März will die Lufthansa-Gruppe ihre Geschäftszahlen präsentieren. Die Luftfahrt befürchtet grosse Einbussen, wenn es zu einer noch monatelangen europaweiten Epidemie kommen sollte.

Der internationale Airline-Verband IATA warnte vergangene Woche - noch vor der starken Ausbreitung in Italien - die Nachfrage werde in diesem Jahr um 0,6 Prozent sinken statt wie zuvor angenommen um knapp fünf Prozent wachsen. Airlines in der Region Asien-Pazifik müssten knapp 28 Milliarden Dollar weniger Umsatz befürchten, alle anderen rund 1,5 Milliarden Dollar.

Airlines rechnen mit weniger Gewinn

In dieser Woche kippten bereits United Airlines und Air New Zealand ihre Gewinnprognosen. Der Chef von Scandinavian Airlines (SAS), Rickard Gustafson, sagte, wenn die Krankheitswelle auf die bis April laufende Wintersaison beschränkt bleibe, rechne er nur mit begrenzten Gewinneinbussen.

Sollte es aber bis in die Sommermonate hinein gehen, könnte das gravierende Folgen für SAS und die gesamte Branche habe. Die Airline hielt trotz eines stark gestiegenen operativen Verlustes über den Winter am Gewinnziel von drei bis fünf Prozent Rendite für das Gesamtjahr fest.

Air France KLM kalkuliert für das erste Quartal mit 150 bis 200 Millionen Euro weniger Betriebsergebnis. Der Konzern kündigte am Mittwoch an, nicht-kritische Investitionen zum Beispiel in Immobilien, neue IT oder Werbung zurückzufahren.

Die zweitgrösste australische Fluggesellschaft Virgin legt sieben Flugzeuge ihrer Billigmarke Tigerair still und kündigte an, die Kapazität im restlichen Geschäftsjahr um drei Prozent und im Folgejahr um fünf Prozent zu kürzen. Damit begegne die Airline der wachsenden Zahl von Stornierungen und sinkenden Buchungszahlen, erklärte Virgin-Chef Paul Scurrah. Personalabbau in Cockpit und Kabine seien möglich, ergänzte er.


© AWP 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AIR FRANCE-KLM 0.50%3.784 Realtime Kurse.-26.46%
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.57%5.501 verzögerte Kurse.-29.83%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.02%1.12887 verzögerte Kurse.-7.33%
THE BOEING COMPANY -0.36%198.5 verzögerte Kurse.-6.94%
Alle Nachrichten zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
29.11.KORREKTUR : XETRA-SCHLUSS/DAX nach Ausverkauf mit Mini-Erholung
DJ
29.11.XETRA-SCHLUSS/DAX nach Ausverkauf mit Mini-Erholung
DJ
29.11.Aktien Frankfurt Schluss: Dax-Erholung verpufft am Ende weitgehend
AW
29.11.Polen verbietet Flüge in sieben afrikanische Länder
DP
29.11.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 29.11.2021 - 15.15 Uhr
DP
29.11.BÖRSE WALL STREET : Europas Börsen nach Ausverkauf auf Stabilisierungskurs
RE
29.11.Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert nach Omikron-Schock
AW
29.11.Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholung nach Omikron-Schock
DP
29.11.MÄRKTE EUROPA/Stabilisierung nach Kursrutsch
DJ
29.11.CORONA-BLOG/Städte und Gemeinden fordern "sofortiges Handeln" der Politik
DJ
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
29.11.Travel sector sees recovery slip from grasp amid new coronavirus scare
RE
29.11.European shares regain ground after selloff fuelled by Omicron variant
RE
29.11.From Hollywood to Detroit, pandemic-weary companies cautious on Omicron
RE
29.11.Costly Airbus paint flaw goes wider than the Gulf
RE
29.11.European shares regain ground after selloff fuelled by Omicron variant
RE
26.11.FTSE Drops, Travel, Bank Stocks Among Hardest-Hit
DJ
26.11.European Airline, Travel Stocks Slide Amid Concern Over New Coronavirus Strain
DJ
25.11.Business responds to German coalition deal
RE
25.11.Munich Airport and Lufthansa partially reopen satellite building
AQ
25.11.QUOTES-Business responds to German coalition deal
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 16 535 Mio 18 663 Mio 17 228 Mio
Nettoergebnis 2021 -2 226 Mio -2 513 Mio -2 320 Mio
Nettoverschuldung 2021 10 598 Mio 11 962 Mio 11 042 Mio
KGV 2021 -2,13x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 6 576 Mio 7 412 Mio 6 852 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,04x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,63x
Mitarbeiterzahl 106 684
Streubesitz 82,4%
Chart DEUTSCHE LUFTHANSA AG
Dauer : Zeitraum :
Deutsche Lufthansa AG : Chartanalyse Deutsche Lufthansa AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends DEUTSCHE LUFTHANSA AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 5,50 €
Mittleres Kursziel 6,22 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,0%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Carsten Spohr Chief Executive Officer
Remco J. Steenbergen Chief Financial Officer
Karl-Ludwig Kley Chairman-Supervisory Board
Roland Schütze Chief Information Officer
Ola Hansson Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber