Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. GEA Group AG
  6. News
  7. Übersicht
    G1A   DE0006602006   660200

GEA GROUP AG

(G1A)
  Bericht
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 02.12. 17:26:06
44.655 EUR   -0.99%
10:04Auftragsplus im deutschen Maschinenbau erneut zweistellig
RE
10:01VDMA : Auftragseingänge wachsen im Oktober erneut zweistellig
DJ
10:00VDMA : Nachholbedarf der Kunden weitgehend befriedigt
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

Lieferprobleme bremsen Wachstum deutscher Maschinenbauer

26.10.2021 | 15:15
ARCHIV: Ein Arbeiter in einer Werkshalle in Grimma, Deutschland, 16. April 2007. REUTERS/Hannibal Hanschke

Berlin (Reuters) - Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer bekommen verstärkt die globalen Materialengpässe und Lieferschwierigkeiten zu spüren.

Diese Probleme bei einigen Vorprodukten dürften sich noch längere Zeit bemerkbar machen, sagte der Präsident des Branchenverbands VDMA, Karl Haeusgen, am Dienstag beim 12. Deutschen Maschinenbau-Gipfel in Berlin. Die Auftragsbücher seien gut gefüllt und es gebe keine Stornierungen. Deshalb dürften sich die Umsätze nur etwas verzögern. "Viele Maschinenbauer werden bereits in diesem Jahr das Umsatzniveau von 2019 wieder erreichen", zeigte sich Haeusgen zuversichtlich und bekräftigte die VDMA-Prognose von zehn Prozent mehr Produktion für 2021. Ohne Materialengpässe wäre sogar ein Wachstum von zwölf bis 13 Prozent möglich gewesen.

Für 2022 rechnen die VDMA-Volkswirte unverändert mit einem Produktionsplus von real fünf Prozent. "Aber die ungewisse Lage in den Lieferketten beschäftigt auch uns zunehmend", räumte der Verbands-Präsident ein. Sorgen bereitet der Branche, die im Schnitt vier von fünf Maschinen ins Ausland verkauft, auch die Konfrontation zwischen den beiden weltweit größten Volkswirtschaften USA und China. Dieser Konflikt sei mittelfristig eines der ganz großen Risiken für das Geschäftsmodell des Maschinenbaus, sagte Haeusgen.

Denn laut einer VDMA-Umfrage bezieht fast die Hälfte der Betriebe Komponenten aus China oder den USA, die für die eigene Produktion kritisch sind. Dabei handelt es sich vor allem um elektronische Komponenten und Bauteile, aber auch um Rohmaterialien wie Stahl und Gussteile sowie andere Vorprodukte. "Hier besteht das Risiko, von China oder den USA im Fall von Handelsstreitigkeiten unter Druck gesetzt zu werden", warnte Haeusgen. Fast jedes dritte Unternehmen will deshalb mehr in USA oder China investieren, um dort Montage oder Produktion zu errichten oder auszubauen. Jede sechste Firma will der Umfrage zufolge verstärkt Produkte je für den US- und den chinesischen Markt entwickeln. Gut ein Drittel der Betriebe will mehr auf Zulieferer aus anderen Ländern setzen, um möglichen Sanktionen seitens USA oder China zu entgehen.

Die Maschinen- und Anlagenbauer sehen sich gut gewappnet, um im Kampf gegen die globale Erderwärmung eine Schlüsselrolle zu spielen. "Wir können von der Erzeugung erneuerbarer Energien über die Errichtung von Verteilernetzen bis hin zur Speicherung von Energie und Wiederverwertung von Stoffen die benötigten Anlagen liefern", betonte Haeusgen. Gleichzeitig müsse die Politik Änderungen für mehr Klimaschutz durchsetzen. Der Lobby-Chef forderte nicht weniger als eine "Revolution", damit Planungs- und Genehmigungsverfahren drastisch einfacher und kürzer werden sollten. Dies müssten SPD, Grüne und FDP in der absehbaren Regierungskoalition angehen. "Denn wir werden keines der wichtigen Klima- oder Digitalisierungsziele erreichen, wenn die bestehenden bürokratischen Hürden bleiben."

Die Branche, zu der neben zahlreichen Mittelständlern auch börsennotierte Konzerne wie Thyssenkrupp, Siemens oder Gea gehören, gilt als Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Im Rezessionsjahr 2020 ging die Beschäftigung um rund 44.000 auf gut eine Million zurück. Der VDMA-Chef geht davon aus, dass die Lage im laufenden Jahr stabil bleiben und es 2022 hier wieder leicht bergauf gehen dürfte.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
GEA GROUP AG -1.13%44.65 verzögerte Kurse.54.03%
SIEMENS AG -0.16%147.8 verzögerte Kurse.25.95%
THYSSENKRUPP AG -2.48%9.684 verzögerte Kurse.22.18%
Alle Nachrichten zu GEA GROUP AG
10:04Auftragsplus im deutschen Maschinenbau erneut zweistellig
RE
10:01VDMA : Auftragseingänge wachsen im Oktober erneut zweistellig
DJ
10:00VDMA : Nachholbedarf der Kunden weitgehend befriedigt
DJ
10:00VDMA : Auftragseingang Maschinenbau 3 Monate bis Oktober +43% gg Vorjahr
DJ
10:00VDMA : Auftragseingang Maschinenbau Oktober Ausland +23% gg Vorjahr
DJ
10:00VDMA : Auftragseingang Maschinenbau Oktober Inland +13% gg Vorjahr
DJ
10:00VDMA : Auftragseingang Maschinenbau Oktober +19% gg Vorjahr
DJ
29.11.GEA GROUP AKTIENGESELLSCHAFT : Eine Kapitalmarktinformation
EQ
29.11.GEA GROUP AKTIENGESELLSCHAFT : Eine Kapitalmarktinformation
DP
22.11.GEA GROUP AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
Weitere Nachrichten und Newsletter
News auf Englisch zu GEA GROUP AG
01.12.GLOBAL MARKETS LIVE : Merck, Volkswagen, Salesforce, Roche, Mondelez...
29.11.GEA GROUP AKTIENGESELLSCHAFT : A capital market information
EQ
22.11.GEA GROUP AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital market information
EQ
15.11.GEA GROUP AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital markets information
EQ
11.11.GEA wins multi-million contract to help build Turkey's first ever infant nutritional fo..
PU
11.11.Gönenli Süt and GEA sign contract for first ever infant nutritional formula plant in Tu..
PU
10.11.GEA'S MISSION 26 : accelerating profitable growth
PU
10.11.Seagarden orders further GEA Spray Dryer and adds GEA OptiPartner software solution
PU
08.11.GEA GROUP AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital markets information
EQ
05.11.GEA closes sale of refrigeration contracting operations in Spain and Italy
EQ
Weitere Nachrichten und Newsletter auf Englisch
Analystenempfehlungen zu GEA GROUP AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 4 766 Mio 5 397 Mio 4 964 Mio
Nettoergebnis 2021 283 Mio 321 Mio 295 Mio
Nettoliquidität 2021 232 Mio 263 Mio 242 Mio
KGV 2021 28,4x
Dividendenrendite 2021 2,00%
Marktkapitalisierung 8 086 Mio 9 157 Mio 8 422 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 1,65x
Marktkap. / Umsatz 2022 1,57x
Mitarbeiterzahl 19 410
Streubesitz 91,0%
Chart GEA GROUP AG
Dauer : Zeitraum :
GEA Group AG : Chartanalyse GEA Group AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends GEA GROUP AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 45,10 €
Mittleres Kursziel 41,42 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -8,15%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Stefan Klebert Chairman-Executive Board
Marcus A. Ketter Chief Financial Officer
Klaus Helmrich Chairman-Supervisory Board
Johannes Giloth Chief Operating Officer
Morten Hugo Johansen Administration Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
GEA GROUP AG54.03%9 157
ATLAS COPCO AB34.31%72 527
FANUC CORPORATION-8.38%39 460
TECHTRONIC INDUSTRIES COMPANY LIMITED51.27%39 390
PARKER-HANNIFIN CORPORATION7.60%37 668
SANDVIK AB15.15%32 189