Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Lanxess AG    LXS   DE0005470405

LANXESS AG

(LXS)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Verdacht auf Schweinepest: Labortest soll Gewissheit bringen

10.09.2020 | 06:01

BERLIN/POTSDAM (dpa-AFX) - Eine weitere Laboruntersuchung soll Gewissheit über den ersten Fall eines amtlichen Verdachts auf Afrikanische Schweinepest in Deutschland bringen. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will am Donnerstag über das Ergebnis mit potenziell schwerwiegenden Folgen informieren. Der Verdacht besteht bei einem toten Wildschwein, das in Brandenburg wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt gefunden wurde, wie ihr Ministerium am Mittwochabend mitteilte. Eine Probe wurde für eine virologische Analyse ins Friedrich-Loeffler-Institut gebracht, das als nationales Referenzlabor Verdachtsfälle abklärt.

Große Sorgen vor wirtschaftlichen Auswirkungen herrschen bei den Bauern. Im Fall eines Schweinepest-Nachweises bei einem Wild- oder Hausschwein würde Deutschland den Status als "seuchenfrei" verlieren, es könnten Exportstopps für Schweinefleisch ins Nicht-EU-Ausland drohen, etwa nach Asien.

Ein Übertreten der für Menschen ungefährlichen Tierseuche nach Deutschland wird seit längerem befürchtet. Seit Monaten kursiert sie in Polen. Im März wurde im Nachbarland ein an der Schweinepest gestorbenes Wildschwein nur etwas mehr als zehn Kilometer vor der Grenze zu Deutschland entdeckt.

Um ein Einschleppen der Tierseuche zu verhindern, herrscht bei den deutschen Behörden bereits seit Jahren erhöhte Wachsamkeit. Vorbereitet wurden auch rechtliche und organisatorische Regeln und Schutzvorkehrungen für den Fall eines Ausbruchs. Der jagdpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Karlheinz Busen, forderte, jahrelang geprobte Maßnahmen für den Ernstfall umgehend zu aktivieren. "Es geht nun darum, eine weitere Ausbreitung und eine Übertragung auf Hausschweinbestände um jeden Preis zu verhindern."

Bei dem in Brandenburg im Spree-Neiße-Kreis entdeckten Wildschwein stellte das Landeslabor den Verdacht fest. Nach dpa-Informationen gab es mehrere positive Tests. Der Sprecher des brandenburgischen Verbraucherschutzministeriums, Gabriel Hesse, sagte der dpa, erst wenn das nationale Referenzlabor den Verdacht ebenfalls bestätige, könne von einem Ausbruch gesprochen werden. Das Landeskrisenzentrum und die kommunalen Krisenzentren seien aktiviert. Erste Schutzmaßnahmen würden vorbereitet. In den vergangenen Jahren habe es mehrere Großübungen zum Umgang mit Tierseuchen gegeben.

Für das Krisenmanagement sind die örtlichen Behörden zuständig. Wird die Schweinepest bei einem Wildschwein festgestellt, wird nach Angaben des Bundesministeriums generell ein "gefährdeter Bezirk" festgelegt und eine Pufferzone eingerichtet, die nicht von der Tierseuche betroffen ist. Hausschweine und Schweinefleisch dürfen dann aus diesen Gebieten - bis auf Ausnahmen - nicht herausgebracht werden. Im Fall eines Ausbruch bei Hausschweinen müssten alle Tiere betroffener Höfe getötet werden. Zudem sind Sperrbezirke im Radius von mindestens drei Kilometern um den Betrieb und Beobachtungsgebiete im Umkreis von mindestens zehn Kilometern einzurichten.

Eine mögliche Verbreitung der Tierseuche über größere Entfernungen wird vor allem durch Menschen angenommen. Daher rufen die Behörden seit Jahren Auto- und Lkw-Fahrer aus Osteuropa auf, keine rohe Wurst außerhalb von Mülleimern wegzuwerfen, da Fleischprodukte das Virus in sich tragen und von Wildschweinen gefressen werden könnten. Das seit längerem in Osteuropa auftretende Virus war 2018 auch im Nachbarland Belgien entdeckt worden, rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt.

In Westpolen war der Schwerpunkt des Infektionsgeschehens nach Angaben der Bundesregierung im August wieder etwas in Richtung Osten von Deutschland abgerückt. Brandenburg hatte wegen der grenznahen Fälle in Polen in den beiden Landkreisen Oder-Spree und Spree-Neiße sowie in der Stadt Frankfurt (Oder) einen 120 Kilometer langen Elektroschutzzaun an der Grenze errichtet. Er soll Wildschweine aufhalten. Auch am sächsischen Grenzverlauf wurde ein Zaun gebaut.

In Brandenburg wurden nach Angaben des Landesbauernverbands vom November 2019 rund 750 000 Schweine in etwa 170 Betrieben gehalten. Von dort werden Ferkel insbesondere in andere Bundesländer und EU-Staaten exportiert. Der Landesbauernverband und der Deutsche Jagdverband hatten nach den Fällen in Polen zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Landwirte ergriffen strenge Sicherheitsmaßnahmen./sam/ju/vr/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EVONIK INDUSTRIES AG -0.83%25.14 verzögerte Kurse.-7.61%
LANXESS AG 2.16%59.48 verzögerte Kurse.-0.57%
Alle Nachrichten auf LANXESS AG
25.11.Spezialchemiekonzern Clariant streicht weitere 1000 Stellen
RE
11.11.Zweite Corona-Welle belastet Chemiebranche - Umsatzeinbruch erwartet
AW
11.11.TROTZ ERHOLUNG IM SOMMER : Chemiebranche erwartet weiter Umsatzeinbruch
AW
09.11.Berenberg belässt Lanxess auf 'Buy' - Ziel 54 Euro
DP
09.11.Jefferies senkt Ziel für Lanxess auf 50 Euro - 'Hold'
DP
09.11.Independent Research senkt Ziel für Lanxess - 'Halten'
DP
06.11.SocGen hebt Lanxess auf 'Buy' - Ziel 56 Euro
DP
06.11.Goldman belässt Lanxess auf 'Sell' - Ziel 45 Euro
DP
05.11.DZ Bank hebt fairen Wert für Lanxess auf 50 Euro - 'Halten'
DP
05.11.UBS belässt Lanxess auf 'Neutral' - Ziel 51 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu LANXESS AG
09.11.LANXESS AG : Berenberg remains its Buy rating
MD
09.11.LANXESS AG : Jefferies sticks Neutral
MD
09.11.LANXESS AG : Warburg Research remains its Buy rating
MD
09.11.LANXESS AG : Independant Research gives a Neutral rating
MD
06.11.LANXESS AG : Gets a Sell rating from Goldman Sachs
MD
05.11.LANXESS AG : DZ Bank remains Neutral
MD
05.11.LANXESS AG : Gets a Neutral rating from UBS
MD
05.11.LANXESS AG : Barclays reiterates its Neutral rating
MD
05.11.LANXESS AG : Warburg Research reiterates its Buy rating
MD
05.11.LANXESS AG : Gets a Neutral rating from JP Morgan
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 6 051 Mio 7 239 Mio 6 549 Mio
Nettoergebnis 2020 858 Mio 1 026 Mio 929 Mio
Nettoverschuldung 2020 1 293 Mio 1 547 Mio 1 400 Mio
KGV 2020 5,79x
Dividendenrendite 2020 1,53%
Marktkapitalisierung 5 136 Mio 6 140 Mio 5 558 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 1,06x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,97x
Mitarbeiterzahl 14 351
Streubesitz 90,1%
Chart LANXESS AG
Dauer : Zeitraum :
Lanxess AG : Chartanalyse Lanxess AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse LANXESS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 54,65 €
Letzter Schlusskurs 59,48 €
Abstand / Höchstes Kursziel 31,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -8,12%
Abstand / Niedrigstes Ziel -24,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Matthias Zachert Chairman-Management Board
Matthias L. Wolfgruber Chairman-Supervisory Board
Michael Pontzen Chief Financial Officer
Werner Czaplik Member-Supervisory Board
Theo H. Walthie Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
LANXESS AG-0.57%6 140
PIDILITE INDUSTRIES LIMITED10.61%10 492
SHANDONG HAIHUA CO, NULL, LTD.79.62%9 076
NISSAN CHEMICAL CORPORATION40.37%8 800
MITSUBISHI CHEMICAL HOLDINGS CORPORATION-26.41%8 155
ALPEK, S.A.B. DE C.V.-21.88%1 747