Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Microsoft Corporation    MSFT

MICROSOFT CORPORATION

(MSFT)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Kabinett will Zugriff auf Messenger-Nachrichten für Geheimdienste

21.10.2020 | 16:05

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung will den Geheimdiensten künftig erlauben, Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste mitzulesen. Das Kabinett entschied am Mittwoch, dass der Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst (MAD) künftig nicht nur laufende Gespräche via Messenger überwachen dürfen sollen, sondern auch Botschaften, die per Messenger verschickt werden.

Voraussetzung für diese sogenannte Quellen-TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) ist allerdings in jedem einzelnen Fall eine entsprechende Anordnung. Die Geheimdienste können also nicht nach eigenem Gutdünken Kommunikation mitlesen und speichern. Um die Kontrolle der Überwachungsmaßnahmen zu verbessern, wird die Zahl der Mitglieder der für ihre Genehmigung zuständigen G10-Kommission des Bundestages erhöht. Außerdem soll der Kommission ein technischer Berater an die Seite gestellt werden. Die Reform muss noch vom Bundestag gebilligt werden.

Befürworter des Entwurfs sagen, damit wäre der Inlandsgeheimdienst von seinen Möglichkeiten her bloß wieder auf dem Stand angekommen, auf dem er vor der Erfindung von Internet und Mobilfunk war. Damals genügte es, Festnetztelefone abzuhören. "Wir brauchen einen Verfassungsschutz, der auch im digitalen Zeitalter sehen und hören kann. Nur so können wir den extremistischen Geschwüren in unserer Gesellschaft etwas entgegensetzen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Die Reform war in der Koalition sehr umstritten. Ein erster Entwurf war den anderen Ministerien bereits im März 2019 zur Stellungnahme übersandt worden. Damals sah er für die Geheimdienste auch noch die Erlaubnis für "Online-Durchsuchungen" vor. Darunter versteht man den verdeckten Zugriff auf Computer, Smartphones und andere IT-Geräte, deren Daten dann ausgelesen werden können. Dieser Passus wurde auf Druck der SPD gestrichen. Ein Sprecher des SPD-geführten Bundesjustizministeriums sagte, es handele sich insgesamt um eine "maßvolle Kompetenzerweiterung" bei einer gleichzeitigen Stärkung der parlamentarischen Kontrolle, so wie im Koalitionsvertrag vorgesehen.

Der nun vom Kabinett gebilligte Entwurf aus dem Bundesinnenministerium sieht auch einen erweiterten Austausch von Informationen zwischen dem MAD und den Verfassungsschutzbehörden vor. Das soll vor allem helfen, rechtsextreme Bundeswehrangehörige und Reservisten besser als bisher zu identifizieren.

Durch die Reform, die den Bundestag noch passieren muss, werden zudem die Hürden für die Beobachtung von Einzelpersonen durch den Verfassungsschutz gesenkt. Damit zieht die Bundesregierung Konsequenzen aus den rechtsextrem motivierten Terroranschlägen in Halle und Hanau. Beide Anschläge waren von Tätern verübt worden, die nach bisherigen Erkenntnissen keiner Gruppierung angehörten.

Aus der Opposition kam vor allem Kritik am geplanten Zugang der Geheimdienste zu verschlüsselten Chats. "Nach all den jüngsten Niederlagen vor höchsten Gerichten dokumentiert die Große Koalition damit ihre bürgerrechtsfeindliche Haltung und ihre absolute Lernunfähigkeit", sagte Konstantin von Notz, Fraktions-Vize der Grünen. Der FDP-Innenpolitiker Stephan Thomae kritisierte: "Die Überwachung verschlüsselter Kommunikation, also die Quellen-TKÜ, ist der kleine Bruder der Online-Durchsuchung und stellt ebenso einen massiven Grundrechtseingriff dar." Beide hätten bei den verdeckt und im Gefahrenvorfeld agierenden Nachrichtendiensten "nichts verloren"./abc/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FACEBOOK INC 0.81%277.81 verzögerte Kurse.34.27%
MICROSOFT CORPORATION 0.64%215.23 verzögerte Kurse.35.62%
SLACK TECHNOLOGIES, INC. -0.07%40.67 verzögerte Kurse.81.05%
Alle Nachrichten auf MICROSOFT CORPORATION
17:01++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (27.11.2020) +++
DJ
14:15GEHEIMDIENST : Nordkoreanische Hacker wollen an Impfdaten in Südkorea
DP
12:27HINTERGRUND/Mit Slack würde Salesforce Microsoft unter Druck setzen
DJ
26.11.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
25.11.RBC belässt Salesforce auf 'Outperform' - Ziel 285 Dollar
DP
25.11.Börse Stuttgart-News: Euwax Trends
DP
24.11.Aktien New York Schluss: Trumps Einsicht treibt Dow über 30 000 Punkte
DP
24.11.Aktien New York Schluss: Trumps Einsicht treibt Dow über 30 000 Punkte
AW
24.11.BILL GATES : Tesla-Chef Musk überholt Bill Gates in Milliardärs-Rangliste
DP
20.11.Credit Suisse lässt Microsoft auf 'Outperform' - Ziel 235 Dollar
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu MICROSOFT CORPORATION
15:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
13:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
12:49EXCLUSIVE : Suspected North Korean hackers targeted COVID vaccine maker AstraZen..
RE
11:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
09:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
07:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
05:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03:17NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
01:16NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
26.11.With Slack, Salesforce Would Put Heat on Microsoft
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 158 Mrd. - 143 Mrd.
Nettoergebnis 2021 51 344 Mio - 46 456 Mio
Nettoliquidität 2021 76 102 Mio - 68 856 Mio
KGV 2021 31,7x
Dividendenrendite 2021 1,02%
Marktkapitalisierung 1 617 Mrd. 1 617 Mrd. 1 463 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 9,75x
Marktkap. / Umsatz 2022 8,71x
Mitarbeiterzahl 163 000
Streubesitz 99,9%
Chart MICROSOFT CORPORATION
Dauer : Zeitraum :
Microsoft Corporation : Chartanalyse Microsoft Corporation | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse MICROSOFT CORPORATION
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 39
Mittleres Kursziel 242,47 $
Letzter Schlusskurs 213,87 $
Abstand / Höchstes Kursziel 30,0%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 13,4%
Abstand / Niedrigstes Ziel -15,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Satya Nadella Chief Executive Officer & Non-Independent Director
Bradford L. Smith President & Chief Legal Officer
John Wendell Thompson Independent Chairman
Kirk Koenigsbauer COO & VP-Experiences & Devices Group
Amy E. Hood Chief Financial Officer & Executive Vice President
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
MICROSOFT CORPORATION35.62%1 616 963
ZOOM VIDEO COMMUNICATIONS, INC.552.15%126 203
SEA LIMITED341.82%87 777
ATLASSIAN CORPORATION PLC79.78%53 915
DASSAULT SYSTÈMES SE4.64%47 600
SYNOPSYS INC.55.91%32 935