Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Irish Stock Exchange  >  Ryanair Holdings plc    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS PLC

(RY4C)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Flughafen Hahn: Lufthansa droht Niederlage vorm EuGH

27.10.2020 | 12:05

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Im Rechtsstreit um staatliche Beihilfen für den Flughafen Frankfurt-Hahn droht der Lufthansa eine Niederlage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Der zuständige EuGH-Gutachter schlägt in seinem Schlussgutachten vom Dienstag vor, die von ihm untersuchten Punkte der von Lufthansa vorgebrachten Rechtsmittel zurückzuweisen. Die Stellungnahme vom Dienstag ist noch kein Urteil, doch häufig folgen die obersten EU-Richter ihren Gutachtern.

Bei dem Rechtsstreit geht es um staatliche Beihilfen von fast 50 Millionen Euro, die in den Jahren 2001 bis 2012 an die Flughafen Hahn GmbH gezahlt worden waren, sowie um einen Vertrag mit dem Billigflieger Ryanair über Flughafenentgelte. Der Flughafen in Rheinland-Pfalz liegt rund 125 Kilometer westlich von Frankfurt am Main, heißt aber aus Marketinggründen Flughafen Frankfurt-Hahn.

Die Lufthansa hatte gegen einen Beschluss der EU-Kommission von 2014 geklagt. Brüssel hatte darin Zahlungen des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport sowie der Länder Rheinland-Pfalz und Hessen an den Airport Hahn gebilligt. Fraport und die beiden Länder waren damals die Gesellschafter des Hunsrück-Flughafens. Heute gehört er zu 82,5 Prozent dem chinesischen Konzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.

Das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg wies im April 2019 als erste Instanz die Klage als unzulässig ab. Die Richter befanden, die Lufthansa, die im Gegensatz zu Konkurrent Ryanair nicht vom Airport Hahn abhebe, habe in diesem Fall keine so starke Beeinträchtigung ihres Geschäfts dargelegt, als dass ihr ein Klagerecht zustünde. Lufthansa legte gegen dieses Urteil Rechtsmittel vor dem Europäischen Gerichtshof ein.

Auf Wunsch des EuGH untersuchte Generalanwalt Maciej Szpunar in seinen Schlussanträgen nur drei einzelne Teile der von Lufthansa vorgebrachten Rechtsmittel - nämlich diejenigen, die sich auf die Beurteilung der individuellen Betroffenheit von Lufthansa beziehen. Der Generalanwalt schlägt nun vor, diese Punkte zurückzuweisen./blu/DP/jha


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 7.11%10.45 verzögerte Kurse.-36.32%
FRAPORT AG 5.04%49.56 verzögerte Kurse.-34.60%
RYANAIR HOLDINGS PLC -0.81%15.395 verzögerte Kurse.6.08%
Alle Nachrichten auf RYANAIR HOLDINGS PLC
24.11.Airlines bauen auf Tests und Impfstoff - Vorerst noch höhere Verluste
DP
24.11.VERBAND : Fluggesellschaften drohen wegen Corona noch höhere Verluste
DP
24.11.Verband sagt Airlines für 2020 und 2021 noch höhere Verluste voraus
AW
23.11.Am BER soll ein Terminal geschlossen werden
DP
18.11.Credit Suisse belässt Ryanair auf 'Outperform' - Ziel 17,23 Euro
DP
18.11.Bernstein belässt Ryanair auf 'Outperform' - Ziel 15 Euro
DP
16.11.Credit Suisse belässt Ryanair auf 'Outperform' - Ziel 17,23 Euro
DP
13.11.Börse Stuttgart-News: Aktien weekly
DP
12.11.Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Ryanair auf 9,20 Euro - 'Reduce'
DP
12.11.UBS senkt Ryanair auf 'Neutral' - Ziel 14,70 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
24.11.QANTAS AIRWAYS : Ryanair sees vaccines paving way for 'very impressive' summer
RE
24.11.RYANAIR WANTS TO BE 'AT THE FRONT OF : Ceo
RE
24.11.Wizz Air boss blasts slot waiver limiting Gatwick access
RE
24.11.Australia opens up more borders in domestic travel boost, eyes vaccine
RE
23.11.Alaska Airlines leases 13 Boeing 737 MAX jets after ungrounding
RE
23.11.Alaska Airlines leases 13 Boeing 737 MAX jets after ungrounding
RE
20.11.Large Boeing 737 MAX customers signal caution on orders amid COVID-19
RE
19.11.Large Boeing 737 MAX customers signal caution on orders amid COVID-19
RE
19.11.Ryanair says it is not looking to order more MAX jets at the moment
RE
18.11.Norwegian Air seeks bankruptcy protection under Irish law
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 2 059 Mio 2 451 Mio 2 232 Mio
Nettoergebnis 2021 -973 Mio -1 159 Mio -1 055 Mio
Nettoverschuldung 2021 1 913 Mio 2 278 Mio 2 075 Mio
KGV 2021 -18,0x
Dividendenrendite 2021 -
Marktkapitalisierung 17 324 Mio 20 584 Mio 18 786 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 9,35x
Marktkap. / Umsatz 2022 3,20x
Mitarbeiterzahl 16 000
Streubesitz 95,3%
Chart RYANAIR HOLDINGS PLC
Dauer : Zeitraum :
Ryanair Holdings plc : Chartanalyse Ryanair Holdings plc | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse RYANAIR HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 23
Mittleres Kursziel 14,97 €
Letzter Schlusskurs 15,40 €
Abstand / Höchstes Kursziel 29,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -2,75%
Abstand / Niedrigstes Ziel -35,0%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael O’Leary Group Chief Executive Officer & Executive Director
Stan McCarthy Non-Executive Chairman
Neil Sorahan Group Chief Financial Officer
Tracey McCann Chief Financial Officer
John Hurley Chief Technology Officer
Branche und Wettbewerber