Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Volkswagen AG
  6. News
  7. Übersicht
    VOW3   DE0007664039   766403

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:35 02.12.2022
139.02 EUR   -0.26%
03.12.Presseschau für das Wochenende
AW
02.12.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 16. Dezember 2022
DP
02.12.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

VW-Übernahmeschlacht: Milliardenforderung gegen Porsche SE abgewiesen

30.09.2022 | 15:18

CELLE (awp international) - Für ihre Milliardenansprüche nach der Übernahmeschlacht zwischen Volkswagen und der Porsche SE haben Investoren einen klaren Rückschlag erlitten. Die überwiegende Zurückweisung der Anlegerziele bedeute, dass die Musterfeststellungsklage keinen Erfolg habe, sagte der Vorsitzende Richter des Kartellsenats am Oberlandesgericht Celle, Matthias Wiese, am Freitag. Nach knapp fünf Jahren Prozessdauer benötigte er für die Verkündung dieser Entscheidung nur 30 Minuten.

Die im Dax notierte Porsche-SE-Aktie zog am Vormittag mit dem Bekanntwerden zunächst deutlich an und stand im Tageshoch mit 5,7 Prozent im Plus - dann ging es aber wieder abwärts. Am Nachmittag verlor der Kurs gegenüber dem Vortagesschluss 1,6 Prozent.

Hintergrund des Verfahrens ist der Versuch des heutigen Volkswagen-Haupteigners, der Porsche Automobil Holding, den wesentlich grösseren VW -Konzern zu übernehmen. Am Ende hielt die Porsche SE mit 52,2 Prozent zwar die Mehrheit an Volkswagen. Der Versuch, 75 Prozent an VW zu übernehmen, wurde aber abgeblasen und die Sportwagenmarke Porsche ging an VW. Durch Kursturbulenzen verloren Anleger viel Geld.

Im Kern kam der Celler Kartellsenat zu dem Schluss, dass zwei Kapitalmarkt-Mitteilungen der Porsche SE im Jahr 2008 "nicht grob unrichtig" und "nicht verwerflich" waren, wie OLG-Sprecher Rainer Derks erläuterte. Mit diesem sogenannten Musterentscheid dürfte klar sein, dass die ausgesetzten Verfahren am Landgericht Hannover wohl derzeit keine Aussicht auf Erfolg haben.

Nach der jahrelangen Hängepartie herrschte bei den Vertretern der Porsche SE sichtbar Erleichterung über den "wichtigen Etappensieg". "Wir sehen uns in unserer Rechtsauffassung bestätigt. Wir haben immer gesagt, dass die Klagen unbegründet sind", sagte PSE-Sprecher Albrecht Bamler. Die Entscheidung sei richtungsweisend für die Verfahren am Landgericht Hannover.

Die Klägerseite zeigte sich "nicht wirklich überrascht" nach dem sehr "merkwürdigen Verfahren" in "unfassbaren fünf Jahren". Aber: "Die Pressemitteilung von Porsche vom 26. Oktober 2008 als nicht grob unrichtig und nicht irreführend zu qualifizieren, halte ich für stark angreifbar", sagte Rechtsanwalt Josef Broich. Aus seiner Sicht scheinen einige Einschätzungsfehler offensichtlich zu werden. Man werde die Gründe ansehen und mit den Mandaten besprechen.

Der Musterentscheid ist nicht rechtskräftig und kann mit der Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof (BGH) angegriffen werden. An das endgültige Ergebnis in dem Kapitalanleger-Musterverfahren (KapMug) ist das Landgericht Hannover in den ausgesetzten Verfahren dann aber gebunden, wie OLG-Sprecher Derks erläuterte. Nach Angaben des Gerichts hatten die Kläger und Beigeladene die erlittenen Schäden auf mehr als 4,9 Milliarden Euro beziffert.

Die Übernahmepläne des damaligen Porsche-Chefs Wendelin Wiedeking bezeichnete der Branchenexperte Stefan Bratzel schön früher als "Riesencoup". Das, was folgte, war für den Gründer des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach einer der "interessantesten Krimis der Wirtschaftsgeschichte". "Nach dem Entscheid jetzt dürfte es bei der Porsche SE ein grosses Durchatmen geben", sagte Bratzel am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Es deute sich an, dass dieses nicht unkritische Kapitel für die PSE nach so vielen Jahren mit nur einigen Schrammen überstanden sei, sagte Bratzel. Das spiele sogar bis zum aktuellen Börsengang des Autobauers Porsche mit rein. Der Sportwagenbauer hatte am Donnerstag einen ordentlichen Börsenstart hingelegt. Mit einem Erlös von 9,4 Milliarden Euro für Volkswagen war es der grösste deutsche Börsengang seit der Telekom 1996./bch/DP/men


© AWP 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.27%14529.39 verzögerte Kurse.-8.53%
PORSCHE AG 0.05%107.65 verzögerte Kurse.0.00%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.73%58.26 verzögerte Kurse.-30.31%
VOLKSWAGEN AG -0.26%139.02 verzögerte Kurse.-21.67%
Alle Nachrichten zu VOLKSWAGEN AG
03.12.Presseschau für das Wochenende
AW
02.12.WOCHENVORSCHAU: Termine bis 16. Dezember 2022
DP
02.12.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
02.12.VW-Tochter Moia baut barrierefreie Angebote in Hamburg ab Januar aus
DP
02.12.WOCHENVORSCHAU/12. bis 18. Dezember (50. KW)
DJ
02.12.Audi baut für Formel-1-Projekt an
DP
02.12.Auto-Importeure: Flaute auf Neuwagen-Markt hält an
DP
02.12.Auto-Importeure rechnen mit Zurückhaltung der Kunden
AW
02.12.MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
02.12.Volkswagen Deutschland beginnt mit der Suche nach einem neuen Standort für eine Batteri..
MT
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
02.12.Closing The Skilled-labor Gap Togeth : Volkswagen and CARIAD support the 42 Berlin coding ..
AQ
02.12.Volkswagen : The new ID.3 is ready and raring to go
PU
02.12.Germany's Volkswagen Commences Seach for New Battery Cell Factory Site in Canada
MT
01.12.Volkswagen searching in Canada for first North American battery factory site
AQ
01.12.VW confirms looking in Canada to build first North America cell plant
RE
01.12.Global markets live: General Electric, Tesla, Apple, Salesforce, Boe..
MS
01.12.Volkswagen : and PowerCo SE launch site search for first gigafactory in North America
PU
01.12.Volkswagen inks battery deals with Belgium's Umicore, Canadian govt
RE
01.12.Volkswagen's Cariad to buy paragon's AI subsidiary
RE
01.12.Volkswagen's Software Company Offers 40 Million Euros for Paragon's AI Subsidiary
MT
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu VOLKSWAGEN AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 279 Mrd. 292 Mrd. 274 Mrd.
Nettoergebnis 2022 16 858 Mio 17 677 Mio 16 606 Mio
Nettoliquidität 2022 37 783 Mio 39 617 Mio 37 218 Mio
KGV 2022 4,19x
Dividendenrendite 2022 6,33%
Marktwert 82 948 Mio 86 975 Mio 81 708 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,16x
Marktwert / Umsatz 2023 0,15x
Mitarbeiterzahl 645 868
Streubesitz 56,8%
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Letzter Schlusskurs 139,02 €
Mittleres Kursziel 188,44 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 35,5%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Ingo Blume Chairman-Management Board
Arno Antlitz Director-Controlling & Accounting
Hans Dieter Pötsch Member-Management Board
Thomas Schmall-von Westerholt Head-Technology
Kurt Michels Chief Compliance Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
VOLKSWAGEN AG-21.67%86 975
TOYOTA MOTOR CORPORATION-6.39%198 720
MERCEDES-BENZ GROUP AG-5.18%71 895
BMW AG-3.65%57 694
GENERAL MOTORS COMPANY-31.95%56 686
FORD MOTOR COMPANY-32.21%55 724