Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Wirecard AG    WDI   DE0007472060

WIRECARD AG

(WDI)
  Report
Realtime Estimate-Kurse. Realtime-Estimate Tradegate - 23.10. 11:30:48
0.637 EUR   +6.74%
09:01Käufer für US-Tochter des Skandalkonzerns Wirecard gefunden
DP
07:10WIRECARD : Insolvenzverwalter verkauft US-Tochter an Finanzinvestor
RE
22.10.Morning Briefing International
AW
ÜbersichtKurseChartsNewsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Wirecard versucht neuen kritischen 'FT'-Bericht zu entkräften - Aktie steigt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.10.2019 | 10:42

ASCHHEIM/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Zahlungsdienstleister Wirecard setzt sich gegen einen kritischen Bericht der Wirtschaftszeitung "Financial Times" weiter zur Wehr. Die Anschuldigungen der Zeitung hinsichtlich eines Fehlverhaltens weise Wirecard weiter "kategorisch" zurück, bekräftigte der Dax-Konzern am Mittwoch in Aschheim bei München. Insbesondere seien die 34 angeblichen Kunden, deren Zahlungsströme die "FT" in ihrem Artikel am Vortag bezweifelt hatte, tatsächlich zusammengefasste Kundengruppen, die nur für Berichtszwecke erstellt wurden. Dahinter stünden jeweils Hunderte von echten Einzelhändlern. Die Schlussfolgerungen der Zeitung seien "nicht korrekt", teilte Wirecard mit.

Die "FT" hatte die mutmaßlichen 34 Kunden angefragt, viele von ihnen hätten nie von dem Wirecard-Partner Al Alam, über den die Zahlungen stattgefunden haben sollen, gehört und nur wenige hätten eine Kundenbeziehung zu Wirecard selbst bestätigt, hatte es in dem Zeitungsbericht geheißen. Viele hätten zudem nicht geantwortet oder seien nicht aufzufinden gewesen. Das seien starke Indizien, dass viele der Al Alam zugeordneten Zahlungsabwicklungen nicht stattgefunden haben könnten, schloss die Zeitung. Wirecard verwies erneut darauf, dass der Wirtschaftsprüfer EY die Zahlen geprüft und die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben bestätigt habe.

Al Alam sei ein Drittpartner von vielen, mit denen das Unternehmen zusammenarbeite, weil teilweise eigene Lizenzen für die Zahlungsabwicklung in verschiedenen Ländern fehlten, erläuterte Wirecard und wiederholte damit frühere Angaben. Etwas weniger als die Hälfte des Transaktionsvolumens im vergangenen Jahr in Höhe von 125 Milliarden Euro habe Wirecard mit solchen Partnern abgewickelt, Al Alam sei einer von mehr als hundert solcher Partner. Wirecard führe verschiedene Zahlungsabwickler auf seiner eigenen Plattform zusammen, die Partner seien oft im Hintergrund aktiv. Das sei ein in der Branche üblicher Ansatz.

Am Dienstag hatte der Bericht der Zeitung für heftige Verluste der Wirecard-Aktie gesorgt. Der Kurs fiel zeitweise um 23 Prozent, womit sich 4 Milliarden Euro Marktwert vorübergehend in Luft auflösten. Am Handelsende standen noch fast 13 Prozent Verlust zu Buche. Am Mittwochvormittag drehte die Aktie nach anfänglichen Verlusten zuletzt ins Plus und stieg um knapp ein Prozent.

Seit Monaten liefert sich das Unternehmen mit der Zeitung eine Auseinandersetzung um Bilanzierungspraktiken, angeblich fehlende Kontrollmechanismen und mögliche Marktmanipulation. Anfang des Jahres hatten Berichte der "FT" rund um Bilanzunregelmäßigkeiten in Singapur für Unruhe gesorgt. Die Aktie rutschte innerhalb einer guten Woche teils um fast die Hälfte ab. Wirecard hatte nach Untersuchungen einräumen müssen, dass einige Posten bei einer Tochter tatsächlich falsch verbucht wurden, allerdings in geringerem Umfang als von der "FT" suggeriert. Einige Mitarbeiter könnten sich in Singapur strafbar gemacht haben, systematische Luft- und Falschbuchungen schließt Wirecard aber aus.

Der Fall beschäftigt weiter die Behörden. In Deutschland gehen Staatsanwaltschaft München und Finanzaufsicht Bafin dem Verdacht unerlaubter Marktmanipulation durch Spekulanten nach, die mit schlechten Nachrichten die Aktie unter Druck bringen und daran mittels sogenannter Leerverkäufe verdienen wollen. Die Bafin verbot zeitweise sogar neue Leerverkäufe mit der Wirecard-Aktie. Den neuerlichen Vorfall von Dienstag untersucht die Behörde ebenfalls in Abstimmung mit der Staatsanwaltsschaft München. Für ein erneutes Verbot von Leerverkäufen sehe die Bafin aber keinen Grund, sagte eine Sprecherin.

Das Unternehmen wiederum geht rechtlich per Strafanzeige gegen Mitarbeiter der Londoner Zeitung vor, weil sie mit Spekulanten unter einer Decke stecken sollen. Die "FT" sieht sich allerdings nach eigens in Auftrag gegebenen Untersuchungen einer Anwaltskanzlei von diesen Vorwürfen entlastet./men/knd/mis

© dpa-AFX 2019

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.74%12634.69 verzögerte Kurse.-5.33%
WIRECARD AG 8.73%0.6386 verzögerte Kurse.-99.44%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Alle Nachrichten auf WIRECARD AG
09:01Käufer für US-Tochter des Skandalkonzerns Wirecard gefunden
DP
07:10WIRECARD : Insolvenzverwalter verkauft US-Tochter an Finanzinvestor
RE
22.10.Morning Briefing International
AW
21.10.Klage gegen Wirtschaftsprüfer EY auf 195 Millionen Euro Schadenersatz
DP
20.10.Grenke legt Zwischenstand der Prüfungen vor
DP
20.10.AKTIE IM FOKUS 2 : Grenke ziehen an nach Prüf-Zwischenstand - Skepsis am Markt
DP
20.10.Morning Briefing - International
AW
19.10.INDEX-MONITOR: Potenzielle Gewinner einer Dax-Aufstockung
DP
18.10.TROTZ FRAUENQUOTE : Männer dominieren DAX-Aufsichtsräte
DP
13.10.COMMERZBANK IM FOKUS : In der Warteschleife
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu WIRECARD AG
22.10.WIRECARD : North America sold to Syncapay in deal backed by Centerbridge, Bain
RE
22.10.WIRECARD : North America sold to Syncapay
RE
16.10.NEWS HIGHLIGHTS : Top Financial Services News of the Day
DJ
07.10.WIRECARD : scandal drives German coalition to tighter oversight
RE
07.10.WIRECARD : scandal drives German coalition to tighter oversight
RE
07.10.WIRECARD : German coalition agrees tighter oversight after Wirecard scandal
RE
06.10.WIRECARD AG : Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German..
EQ
05.10.GLOBAL MARKETS LIVE: Coca-Cola, Cineworld, Alibaba…
05.10.After Wirecard, a pitch for bigger DAX with stricter rules
RE
05.10.After Wirecard, a pitch for bigger DAX with stricter rules
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2019 2 769 Mio 3 267 Mio 2 967 Mio
Nettoergebnis 2019 524 Mio 618 Mio 561 Mio
Nettoliquidität 2019 1 135 Mio 1 340 Mio 1 217 Mio
KGV 2019 0,14x
Dividendenrendite 2019 41,3%
Marktkapitalisierung 73,0 Mio 86,3 Mio 78,2 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019 -0,38x
Marktkap. / Umsatz 2020 -0,62x
Mitarbeiterzahl 5 685
Streubesitz 97,4%
Chart WIRECARD AG
Dauer : Zeitraum :
Wirecard AG : Chartanalyse Wirecard AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse WIRECARD AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung VERKAUFEN
Anzahl Analysten 6
Mittleres Kursziel 0,62 €
Letzter Schlusskurs 0,60 €
Abstand / Höchstes Kursziel 4,31%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,31%
Abstand / Niedrigstes Ziel 4,31%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Thomas Eichelmann Chairman-Supervisory Board
Wulf Matthias Member-Supervisory Board
Stefan Klestil Member-Supervisory Board
Vuyiswa V. M’Cwabeni Member-Supervisory Board
Anastassia Lauterbach Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
WIRECARD AG-99.44%86
SQUARE, INC.181.22%78 031
FISERV, INC.-12.76%67 554
GLOBAL PAYMENTS INC.-3.64%52 643
FLEETCOR TECHNOLOGIES, INC.-10.73%21 588
AFTERPAY LIMITED245.15%20 440