Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Metro AG    B4B   DE000BFB0019

METRO AG

(B4B)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Kretinsky-Holding EPGC wird größter Metro-Aktionär

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
01.11.2019 | 09:58

(neu: Stellungnahme Metro, aktualisierter Kurs)

GRÜNWALD (dpa-AFX) - Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky wird mit seinem Konsortium EPGC zum größten Einzelaktionär von Metro. Wenige Monate nach dem Scheitern des Übernahmeangebots für den Düsseldorfer Handelskonzern machte Kretinsky von seinem Optionsrecht Gebrauch und übernahm weitere Anteile von der Familiengesellschaft Haniel. Allerdings bleibt die Beteiligung der Holding EPCG zunächst unter der Schwelle von 30 Prozent. Bei deren Überschreiten wäre in der Regel ein Pflichtangebot für die übrigen Aktionäre fällig.

Die Metro-Aktie legte am Freitag leicht um 0,8 Prozent auf 14,72 Euro zu. Ein Börsianer zeigte sich angesichts des gescheiterten Übernahmeversuchs im August überrascht von Kretinskys anhaltendem Interesse an dem Unternehmen. Die Nachricht sei zwar positiv für die Metro-Aktie. Doch am Status Quo ändere sich dadurch erst einmal nichts, schätzt er.

Kretinsky übernimmt dabei den überwiegenden Anteil Haniels, der zuletzt noch bei 15,2 Prozent lag. So steige die Beteiligung des tschechischen Milliardärs an Metro von 17,5 Prozent auf etwa 29,99 Prozent, wie die Kretinsky-Holding EPGC am Donnerstagabend mitteilte. Abgeschlossen werden soll die Transaktion voraussichtlich am 6. November. Die Option, auch noch die restlichen Haniel-Anteile zu erwerben, bestehe fort, erklärte EPGC, die ankündigte, eine "angemessene Vertretung" im Aufsichtsrat des Handelskonzerns anzustreben.

Metro erklärte, einen "konstruktiven Dialog mit allen seinen institutionellen Investoren" zu pflegen. Der Vorstand begrüße das weitere Engagement von EPGC und schätze "die Unterstützung seiner fokussierten Großhandelsstrategie" durch den Investor.

Kretinsky und sein slowakischer Partner Patrik Tkac hatten den Metro-Aktionären im Sommer über die EPGC-Holding ein Übernahmeangebot gemacht, die Mindestannahmeschwelle aber verfehlt. Kretinsky hatte 16 Euro pro Stamm- und 13,80 Euro pro Vorzugsaktie geboten.

Die Metro-Führung hatte sich gegen das Gebot gewehrt. Sie hatte erklärt, dass es das Unternehmen zu niedrig bewerte und nicht angemessen sei. Zugleich fürchtete der Konzern, dass die eigene operative Flexibilität und die strategische Handlungsfähigkeit eingeschränkt werden könnten, da Kretinsky die Übernahme zu einem guten Teil mit Krediten finanzieren wollte.

Widerstand kam auch von den anderen Großaktionären, den Familien Beisheim und Schmidt-Ruthenbeck, die zusammen gut 20,5 Prozent der Stammaktien halten und ihre Stimmrechte gebündelt haben. Die Stiftung des 2013 verstorbenen Metro-Mitgründers Otto Beisheim hält noch gut 6 Prozent der Stammaktien des Düsseldorfer Unternehmens. Die Meridian-Stiftung der ebenfalls zu den Metro-Gründern zählenden Duisburger Händlerfamilie Schmidt-Ruthenbeck kommt auf gut 14 Prozent der Stammaktien.

Haniel hatte sich dagegen bereit erklärt, auch seine restlichen Metro-Aktien zu verkaufen. Der Duisburger Familienkonzern hatte bereits im vergangenen Jahr rund 7,3 Prozent seiner Anteile an Kretinsky veräußert und auch die Weichen für einen Komplettaustieg gestellt. Die Holding hat über die letzten Jahre hohe Verluste im Zusammenhang mit ihrem Metro-Engagement verbucht. Auch der früher zu Metro gehörende Elektronikhändler Ceconomy verkaufte seine Metro-Anteile an Kretinsky.

Das Geschäft von Metro schwächelt seit Jahren. Die Abspaltung von Ceconomy 2017 brachte zunächst nicht den erhofften Auftrieb. Luft und Spielraum für Investitionen soll Metro der Verkauf des verlustreichen Supermarktgeschäfts Real sowie des China-Geschäfts verschaffen. Dann könnte sich Metro wieder ganz auf das Geschäft mit Gastronomiebetreibern und kleinen Händlern konzentrieren. Während es für das China-Geschäft vor kurzem eine Einigung gab, steht die Veräußerung Reals noch aus.

Kretinsky könnte sich nun zu einem unbequemen Aktionär für Metro entwickeln. Nach dem Scheitern der Übernahme hatte er bereits erklärt, angesichts der Bewertung seines Angebots müsse das Metro-Management sich nun selbst übertreffen und zeigen, dass es tatsächlich einen deutlich höheren Aktienkurs erreichen könne. "Wir haben einen klaren Maßstab gesetzt für das Metro-Management."/nas/knd/jha/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu METRO AG
13:31METRO : Russland-Probleme lasten auf Handelskonzern Metro
RE
13:12Metro erwartet Ergebnisstagnation - Aktie fällt
DP
12:35METRO : Supermarktkette Real soll bis Ende Januar für Metro Geschichte sein
RE
11:58AKTIE IM FOKUS : Metro-Ziele für 2019/20 überzeugen Anleger nicht
DP
09:03Barclays belässt Metro AG auf 'Equal Weight' - Ziel 14 Euro
DP
08:37AKTIE IM FOKUS : Metro nach Zahlen im Plus - Russlandgeschäft überzeugt Börsiane..
DP
11.12.METRO : Jahresabschluss der METRO AG 2018/19
PU
11.12.Barry-Callebaut-GV genehmigt alle Anträge
AW
11.12.Metro erwartet Ergebnisbelastung aus Konzernumbau
AW
11.12.Russland-Probleme lassen Metro nur stagnierenden Ertrag erwarten
RE
Mehr News
News auf Englisch zu METRO AG
11:06WHOLESALE 360 : METRO expands its core business and taps into new sales potentia..
PU
10:32EUROPA : European shares advance as Britons head to polls
RE
09:51METRO : Analyst/Investor - Financial Year 2018/19 Results Presentation
PU
11.12.METRO : Report of the Supervisory Board 2018/19
PU
11.12.METRO : Annual Financial Statements of METRO AG 2018/19
PU
11.12.METRO : Corporate Responsibility Report 2018/19
PU
11.12.METRO : expects 1.5 billion euros from China stake, hypermarket sale
RE
11.12.METRO : achieves strongest growth in wholesale business for 10 years
PU
06.12.METRO AG : annual earnings release
05.12.METRO : and the SCP S.à.r.l. Group and x+bricks enter into negotiations relating..
PU
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 29 689 Mio
EBIT 2019 909 Mio
Nettoergebnis 2019 482 Mio
Schulden 2019 2 443 Mio
Div. Rendite 2019 4,77%
KGV 2019 10,9x
KGV 2020 15,0x
Marktkap. / Umsatz2019 0,26x
Marktkap. / Umsatz2020 0,24x
Marktkap. 5 201 Mio
Chart METRO AG
Dauer : Zeitraum :
Metro AG : Chartanalyse Metro AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse METRO AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 15
Mittleres Kursziel 14,20  €
Letzter Schlusskurs 14,34  €
Abstand / Höchstes Kursziel 25,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -0,94%
Abstand / Niedrigsten Ziel -32,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Olaf G. Koch Chairman-Management Board & CEO
Juergen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Philippe Palazzi Chief Operating Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Florian Funck Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
METRO AG7.02%5 771
SYSCO CORPORATION31.71%42 288
SEVEN & I HOLDINGS CO., LTD.-14.54%33 196
WOOLWORTHS GROUP LIMITED30.01%33 095
TESCO PLC26.09%30 748
AHOLD DELHAIZE N.V.3.28%27 729