Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Swiss Exchange  >  Alpiq Holding AG    ALPH   CH0034389707

ALPIQ HOLDING AG

(ALPH)
  Report
ÜbersichtKurseNewsTermineUnternehmenFinanzenDerivate 
ÜbersichtAlle NachrichtenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Alpiq-Aktionäre können nicht von künftiger Erholung profitieren

26.08.2019 | 15:43

Olten/Zürich (awp) - Beim Energiekonzern Alpiq läuft es im operativen Geschäft nach wie vor nicht besonders rosig. Weil die Produktion jedoch drei Jahre im Voraus abgesichert wird, ist eine Erholung ab dem kommendem Jahr gewiss. Die Publikumsaktionäre dürften davon jedoch nicht stärker profitieren.

Im ersten Halbjahr 2019 ist Alpiq noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht: Unter dem Strich blieb ein Verlust von 206 Millionen Franken. Grund war neben Sondereffekten, dass Alpiq die Produktion grösstenteils drei Jahre im Vorfeld absichert, und Anfang 2016 markierte der europäische Strommarkt ein historisches Tief, was nun voll auf die Zahlen durchschlägt.

Mit Blick in die Zukunft ist damit bereits heute klar: Ab 2020 dürfte es wieder aufwärtsgehen, wie Finanzchef Thomas Bucher am Montag an einer Medienkonferenz zum ersten Semester erneut bestätigte.

Preis sorgt für Streit

Angesichts dieser positiven Aussichten sorgen Pläne der Ankeraktionäre, die Kleinaktionäre herauszudrängen, für rote Köpfe. EOS Holding, das Konsortium Schweizer Minderheitsaktionäre (inkl. Primeo Energie) sowie CSA Energie-Infrastruktur kontrollieren gemeinsam rund 88 Prozent an Alpiq. Für die restlichen 12 Prozent bietet CSA - ein von der Credit Suisse verwalteter Fonds, in den 135 Schweizer Pensionskassen investiert sind - 70 Franken je Stück.

Diese 70 Franken lösen Unmut unter den Publikumsaktionären aus. Nach schwierigen Jahren mit hohen Verlusten hatten sie nun auf die Erholung gesetzt und fühlen sich unter Wert abgespeist. Zuletzt hatte sich der aktivistische Investor Knight Vinke äusserst scharf zu Wort gemeldet.

In einem öffentlichen Brief an den Verwaltungsrat bezeichnete er vergangene Woche die von der Beratungsgesellschaft PwC in Auftrag gegebene so genannte "Fairness Opinion" - ein unabhängiges Gutachten - als fehlerhaft. Korrekt sei eine Bewertung der Aktie zwischen 105 bis 123 Franken. Knight Vinke mit einem Anteil von 1,3 Prozent und andere Investoren würden daher ihre Aktien nicht andienen.

Auch Analysten bewerten den Preis als niedrig, sehen aber kaum einen Ausweg für die Kleinaktionäre. Den rechtlichen Weg zu gehen, wäre langwierig und unsicher.

Kurs folgt Angebotspreis

Denn es ist so: Ab 98 Prozent der Stimmrechte wäre es für die Hauptaktionäre börsenrechtlich möglich, die Publikumsaktionäre über einen "Squeeze-out" aus dem Aktionariat zu drängen. Nach Fusionsgesetz wäre zudem bereits ab einem Anteil von 90 Prozent ein Squeeze-out möglich. Bereits mit der Wandlung bestehender Aktionärs-Hybriddarlehens würde sich die Beteiligung der Kernaktionäre bereits auf knapp unter 90 Prozent belaufen.

Auch der Aktienkurs an der Börse widerspiegelt die Einsicht, dass ein höherer Preis wohl nicht mehr drin ist: An der Börse kosten die Titel seit Ende Mai um die 70 Franken. Im Hoch 2008 waren die Titel einmal über 700 Franken wert.

CSA hatte den Preis bereits in der Vergangenheit verteidigt und als fair deklariert: "Wir hätten diesen Preis niemals bezahlen können, wenn die erwartete höheren Strompreise nicht mit einberechnet wären." Das Angebot berücksichtige den erwarteten künftigen Cashflow, hiess es.

Zu kleiner Freefloat

"Wir haben keinen Grund, die Fairness Opinion anzuzweifeln", sagte ausserdem Präsident und Konzernchef Jens Alder am Montag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP als Reaktion auf die Vorwürfe von Knight Vinke. Gleichzeitig habe das Alpiq-Management nicht vor, den Streit öffentlich auszutragen. Man stehe immer wieder im Austausch mit den Aktionären. Man werde Knight Vinke antworten, dies jedoch nicht öffentlich.

Die Dekotierung sei bislang nicht von der Generalversammlung abgesegnet worden, sagte Alder zudem. Der Freefloat sei allerdings sehr klein, und der Aktienkurs damit zufällig.

Diskutiert wird derweil auch, wie es mit Alpiq nach einer Dekotierung weitergehen könnte. Nach dem Verkauf des Industriegeschäfts vor rund einem Jahr ist der Konzern mittlerweile deutlich geschrumpft. Die Gesellschaft konzentriert sich nun wieder auf das traditionelle Geschäft, die Stromproduktion. Die Strategie soll aber weiter überprüft werden. Das werde in den nächsten Monaten passieren, hiess es zuletzt vom Unternehmen.

Fest steht bereits, dass es letztlich auch wieder einen CEO neben dem Verwaltungsratspräsidenten geben soll. Seine Doppelrolle sei von Anfang an vorübergehend gedacht gewesen - für die Zeit der Stabilisierung es Unternehmens, sagte Alder.

ys/yr


© AWP 2019
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
5I5J HOLDING GROUP CO., LTD. -1.78%3.86 Schlusskurs.-10.44%
ALPIQ HOLDING AG 0.00%Schlusskurs.0.00%
CREDIT SUISSE GROUP AG 0.51%11.715 verzögerte Kurse.-10.61%
ELECTRICITÉ DE FRANCE 11.03%12.99 Realtime Kurse.30.84%
EOS - ETHEREUM -1.65%0.00556 Realtime Kurse.-72.27%
EOS - UNITED STATES DOLLAR -2.37%2.8788 Realtime Kurse.11.12%
Alle Nachrichten auf ALPIQ HOLDING AG
02.07.Bei Alpiq wird Michel Kolly festes Mitglied der Geschäftsleitung
AW
01.07.Alpiq-Aktionär Knight Vinke will gegen Abfindungsfusion klagen
AW
24.06.Alpiq-Ankeraktionäre können Publikumsaktionäre abschütteln
AW
13.05.Alpiq traktandiert für GV im Juni Abstimmung zu Abfindungsfusion
AW
06.05.Korr Alpiq erhält Auftrag zur Bewirtschaftung einer Grossbatterie
AW
27.04.Alpiq etabliert neue Teams in den nordischen Ländern
AW
02.03.Ehemalige Alpiq-Chefin erhielt im Freistellungsjahr 1,9 Mio Fr.
AW
02.03.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
02.03.Alpiq macht 2019 erneut Verlust
AW
28.02.Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALPIQ HOLDING AG
10.09.BÖRSE WALL STREET : LVMH and Tiffany sue each other
03.06.EDF Terminates Contracts With Three Energy Suppliers
DJ
28.04.GLOBAL MARKETS LIVE: Many strong corporate results today
28.02.Powered by hydrogen, Hyundai's trucks aim to conquer the Swiss Alps
RE
2019Schmolz + Bickenbach shareholder demands EGM to replace directors
RE
2019ALPIQ HOLDING AG : annual earnings release
2019EUROPA : European shares hit 5-month high on trade war resolution hopes
RE
2019GLOBAL MARKETS LIVE : Google, Activision, Virgin Atlantic, Nissan…
2018Savvy European utilities shield themselves from higher carbon costs
RE
2018Bouygues first quarter loss disappoints but telecoms arm improves
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2019 4 104 Mio 4 534 Mio -
Nettoergebnis 2019 -271 Mio -299 Mio -
Nettoverschuldung 2019 222 Mio 245 Mio -
KGV 2019 -6,50x
Dividendenrendite 2019 -
Marktkapitalisierung 1 951 Mio 1 986 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2018 0,51x
Marktkap. / Umsatz 2019 0,53x
Mitarbeiterzahl 1 292
Streubesitz -
Chart ALPIQ HOLDING AG
Dauer : Zeitraum :
Alpiq Holding AG : Chartanalyse Alpiq Holding AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Ergebnisentwicklung
Unternehmensführung
NameTitel
Jens Alder Executive Chairman
Petter Torp Head-Operations
Thomas Bucher Chief Financial Officer & Head-Financial Services
Thomas Habel Head-Information Technology
Jean-Yves Pidoux Vice Chairman
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALPIQ HOLDING AG0.00%1 986
NATIONAL GRID PLC-7.47%41 001
CMS ENERGY CORPORATION-1.37%17 746
MERCURY NZ LIMITED18.51%5 749
HERA S.P.A.-18.56%5 587
BLACK HILLS CORPORATION-19.37%3 974