Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

FORD MOTOR COMPANY

(F)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

ANALYSE/Wie Ford und VW an gute alte Zeiten anknüpfen könnten

30.07.2021 | 09:48

Von Stephen Wilmot

NEW YORK (Dow Jones)--Autobauer melden reihenweise Gewinnsteigerungen, auch wenn sie von nichts anderem reden als davon, das Rad neu zu erfinden. Ford, Volkswagen und Nissan haben in den vergangenen zwei Tagen gute Quartalsergebnisse veröffentlicht und ihre Prognosen für das Gesamtjahr angehoben. Das gemeinsame Thema, das sich vermutlich auch durch die Berichte von GM und Stellantis in der kommenden Woche ziehen wird, sind die ungewöhnlich hohen Gewinnspannen aufgrund davoneilender Fahrzeugpreise und ein profitabler Verkaufsmix.

Die anhaltende Halbleiterknappheit hat den üblichen Wettbewerb zwischen den Händlern entschärft und die Hersteller dazu verleitet, profitableren Modellen den Vorzug zu geben. Für Anleger stellt sich die Frage, ob diese Bedingungen - günstig für die Hersteller, weniger günstig für die Verbraucher - von Dauer sein können. Mit ziemlicher Sicherheit lautet die Antwort nein. Dennoch gibt es einiges, das die Automobilhersteller gerne zur Gewohnheit machen möchten, während sie ihre Beziehung zu den Verbrauchern überdenken.

Sowohl Ford als auch Volkswagen machten Andeutungen über die Beibehaltung der Preisdisziplin, auch wenn die Knappheit der Mikrochips und damit der Autos nachlässt. Doch das ist leichter gesagt als getan. Die Branche kämpft seit jeher mit freien Produktionskapazitäten. Dem Bemühen um höhere Auslastung folgen in der Regel überhöhte Lagerbestände, sei es auf den Höfen der Händler oder in den Bilanzen der Unternehmen. Damit steigt auch die Versuchung, den Absatz durch Rabatte anzukurbeln.

Die freien Kapazitäten werden wahrscheinlich noch zunehmen, da die Hersteller Milliarden ausgeben, um die Produktion von Elektrofahrzeugen hochzufahren. Einige sprechen bereits davon, den Bau von Verbrennungsmotoren auslaufen zu lassen. Dabei weiß noch niemand, wie schnell die Verbraucher Elektro-Fahrzeuge annehmen werden. Flexibilität wird also gefragt sein, die mit Überkapazitäten bei dieser oder jener Technologie einhergehen wird. Die Beibehaltung der Preisdisziplin in einem solchen Umfeld scheint ein Hirngespinst zu sein.

Die gute Nachricht für Anleger ist, dass diese auf die Hardware fokussierte Sichtweise der Autoindustrie nicht mehr das Ein und Alles ist. Sowohl Ford als auch Volkswagen haben in den letzten Monaten Strategien vorgestellt, die darauf abzielen, mit Hilfe von Over-the-Air-Updates für Fahrzeuge eine engere Bindung zu ihren Kunden aufzubauen und ihnen softwarebasierte Dienstleistungen zu verkaufen.

Diese Woche berichteten die Unternehmen über weitere Schritte zum Aufbau direkter Beziehungen zu den Verbrauchern. Ford erklärte, das Unternehmen verfüge über eine rasch wachsende "Bestellliste" mit Käufern als Alternative zum traditionell händlerbasierten Modell. Volkswagen kündigte zusammen mit Finanzpartnern die Übernahme von Europcar an, einem an der Pariser Börse notierten Autovermieter, den das Unternehmen unter anderem wegen seiner Berührungspunkte mit ganz unterschiedlichen Typen von Verbrauchern ins Auge fasste. Dafür ist Volkswagen bereit, 2,9 Milliarden Euro auszugeben.

Die Anleger haben in diesem Jahr traditionellen Autoaktien zum Aufstieg verholfen. Zum einen liegt das daran, dass sie die Branche als Nutznießer der Inflation ansehen, zum anderen, dass Elektroautos wie der Ford Mustang Mach-E und der Volkswagen ID.4 bei den Verbrauchern offenbar gut ankommen - obwohl beide in der Verkaufsliga noch weit hinter Teslas Äquivalenten rangieren.

Um ihre aktuellen Bewertungen auszubauen, müssen Ford und VW den Abstand zu Tesla weiter verringern und gleichzeitig ein Softwaregeschäft etablieren, das ihnen eine neue Art von Preismacht verleiht.

Der derzeitige Anstieg der Fahrzeugpreise wird jedenfalls nicht von Dauer sein. Wenn die Automobilhersteller jedoch ihre strategischen Ziele erreichen, könnten sich Wege auftun, auch niedrigere Preise zu kompensieren.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/rer/jhe

(END) Dow Jones Newswires

July 30, 2021 03:47 ET (07:47 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
FORD MOTOR COMPANY 1.12%13.55 verzögerte Kurse.54.15%
GENERAL MOTORS COMPANY -0.37%51.33 verzögerte Kurse.23.27%
STELLANTIS N.V. -3.45%16.81 verzögerte Kurse.14.67%
VOLKSWAGEN AG -1.95%189.7 verzögerte Kurse.24.46%
Alle Nachrichten zu FORD MOTOR COMPANY
17.09.S&P 500 verzeichnet knappen Wochenverlust, da Verbraucherstimmung und Anträge..
MT
17.09.GM weitet Stillegung in Nordamerika wegen Chipmangels aus
DJ
16.09.Ford Motor erhöht die Investitionen und schafft neue Arbeitsplätze, um die jä..
MT
16.09.Ford investiert 250 Millionen Dollar und schafft 450 neue Arbeitsplätze, um d..
MT
16.09.++ Analysen des Tages von Dow Jones Newswires (16.09.2021) +++
DJ
16.09.ANALYSE/Für eine Tesla-Bewertung muss sich der Wettbewerb strecken
DJ
15.09.Walmart arbeitet mit Ford Motor und Argo AI zusammen, um einen selbstfahrende..
MT
15.09.Walmart testet Lebenslieferungen per Robotertaxi mit Ford
DJ
10.09.Toyota senkt Produktionsziel um 3 % wegen Teile- und Chipmangels
MR
09.09.Ford Motor beendet nach jahrzehntelangen Verlusten die Fahrzeugproduktion in ..
MT
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FORD MOTOR COMPANY
00:54U.S. opens probe into 30 million vehicles over air bag inflators
RE
00:02(F) ALERT : Have you Held Ford Shares Long-Term? Should Management be Held Accou..
PR
17.09.S&P 500 Posts Narrow Weekly Loss as Consumer Sentiment, Jobless Claims Disapp..
MT
17.09.FORD MOTOR : In Pursuit of Zero Emissions, Ford Submits All-Electric Police Pilo..
PU
17.09.GLOBAL MARKETS LIVE : Ryanair, Ford, Apple, Alphabet, Gap...
17.09.Ford wakes up badly burnt from its India dream
RE
16.09.Dow Jones Industrial Average : S&P dips as rising yields offset strong retail..
RE
16.09.FORD MOTOR : adding 450 jobs to meet demand for new electric truck
AQ
16.09.FORD MOTOR : to Raise Investment, Add Jobs to Increase Annual Production Capacit..
MT
16.09.REFILE-US STOCKS-Wall Street dips as strong retail data boosts Treasury yield..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analysten-Empfehlungen zu FORD MOTOR COMPANY
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 128 Mrd. - 119 Mrd.
Nettoergebnis 2021 5 010 Mio - 4 671 Mio
Nettoliquidität 2021 5 498 Mio - 5 126 Mio
KGV 2021 10,7x
Dividendenrendite 2021 0,25%
Marktkapitalisierung 54 129 Mio 54 129 Mio 50 465 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,38x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,27x
Mitarbeiterzahl 186 000
Streubesitz 98,0%
Chart FORD MOTOR COMPANY
Dauer : Zeitraum :
Ford Motor Company : Chartanalyse Ford Motor Company | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends FORD MOTOR COMPANY
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 20
Letzter Schlusskurs 13,55 $
Mittleres Kursziel 16,08 $
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 18,7%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
James D. Farley President, Chief Executive Officer & Director
John T. Lawler Chief Financial Officer & Vice President
William Clay Ford Executive Chairman
Douglas Field Chief Advanced Technology Officer
Michael R. Amend Chief Digital & Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
FORD MOTOR COMPANY54.15%54 129
TOYOTA MOTOR CORPORATION25.93%252 800
VOLKSWAGEN AG24.46%138 958
DAIMLER AG23.48%89 616
GENERAL MOTORS COMPANY23.27%74 517
GREAT WALL MOTOR COMPANY LIMITED16.35%66 245