Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Metro AG
  6. News
  7. Übersicht
    B4B   DE000BFB0019   BFB001

METRO AG

(B4B)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-News

HINTERGRUND/Verdeckter Machtkampf: Metro-Gründer bauen Einfluss beim Konzern aus

21.01.2020 | 13:09

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Verdeckter Machtkampf bei der Metro: Die Gründeraktionäre des Handelsriesen - Beisheim und Meridian - haben ihre Beteiligungen an der Gesellschaft zu einer faktischen Sperrminorität ausgebaut. Das teilten die Meridian-Stiftung und die Beisheim-Gruppe am Dienstag mit. Der Schritt sei nicht zuletzt ein Versuch, die eigene Position gegenüber dem tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky zu stärken, hieß es in informierten Kreisen. "Hier wurde ein Zeichen gesetzt, Kretinsky kommt an uns nicht vorbei."

Der tschechische Milliardär war im August vergangenen Jahres mit dem Versuch einer Übernahme der Metro gescheitert. Denn es waren nicht genug Aktionäre bereit, sein Angebot anzunehmen, das den Handelsriesen mit rund 5,8 Milliarden Euro bewertete.

Dennoch ist der Milliardär heute mit seiner Holding EPGC der größte Metro-Aktionär und hält rund 29,99 Prozent der Aktien des Handelsriesen. Und sein Interesse an dem Konzern hat er nicht verloren. Das zeigt schon die Tatsache, dass sein Vertrauter Marco Arcelli auf der nächsten Hauptversammlung in den Aufsichtsrat des Handelsriesen einziehen soll.

Angesichts der von Kretinksy ausgelösten Machtverschiebungen im Metro-AktIonärskreis hatten Beisheim und Meridian bereits im vergangenen Sommer ihre Stimmrechte gepoolt, um ihre Position als Ankeraktionäre zu stärken. Schon damals kündigten sie an, ihre Beteiligungen aufstocken zu wollen und ließen Taten folgen. Durch Zukäufe steigerten sie ihre Anteile von damals 20,56 Prozent auf heute 23,06 Prozent.

Das Aktienpaket bedeute "aufgrund der Erfahrung in vergangenen Hauptversammlungen eine faktische Sperrminorität auch für die Zukunft", betonten die Alt-Aktionäre nun wenige Woche vor der am 14. Februar stattfindenden Hauptversammlung. Zwar sind für eine Sperrminorität eigentlich mehr als 25 Prozent der Stimmrechte notwendig. Weil jedoch in der Regel bei Hauptversammlungen nicht alle Aktionäre vertreten sind, reichen dort meist weniger Anteile aus. Bei der Metro-Hauptversammlung 2019 etwa waren nur knapp 79 Prozent des gesamten stimmberechtigten Kapitals anwesend.

Der Handelsexperten Thomas Roeb von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ist überzeugt: "Die Altaktionäre wollten sich wappnen für einen neuen Anlauf von Kretinsky. Denn wenn es diesem gelänge, bei einem weiteren Übernahmeversuch eine Sperrminorität zu verhindern, könnten sie bei der weiteren Entwicklung des Konzerns nur noch zugucken und in Zukunft kaum noch Einfluss nehmen."

Außerdem seien die vergangenen Monate ein guter Zeitpunkt zum Kauf von Metro-Aktien gewesen, da der sich immer weiter verzögernde Verkauf der verlustreichen Supermarkttochter Real den Preis der Papiere gedrückt habe. Jella Benner-Heinacher von der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW) ist überzeugt, es sei Beisheim und Meridian darum gegangen, "ein bisschen Stärke zu demonstrieren gegenüber Kretinsky".

Das Geschäft der Metro schwächelt seit Jahren. Doch hofft Konzernchef Olaf Koch, in den nächsten Monaten durch den Verkauf von Real und die lukrative Trennung vom China-Geschäft eine Wende herbeiführen zu können. Die Metro will sich dann nur noch auf das Großhandelsgeschäft mit Gastronomiebetreibern und kleinen Händler konzentrieren und erwartet dadurch deutlich höhere Wachstumsraten als in der Vergangenheit. Das Unternehmen werte den Schritt der Alt-Aktionäre "als Zeichen der aktiven Unterstützung für die Metro-Strategie, sich vollständig auf das Großhandelsgeschäft auszurichten", sagte eine Unternehmenssprecherin.

Die Frage ist: Wird Kretinsky einen neuen Übernahmeversuch starten, wenn die Metro die Verwandlung in einen reinen Großhändler abgeschlossen hat? Schließlich hält er noch die Option, auch die restlichen knapp drei Prozent Metro-Aktien im Haniel-Besitz zu übernehmen. Würde er davon Gebrauch machen, dann wäre auch ein Pflichtangebot für die übrigen Aktionäre fällig. Von dem Unternehmer war zunächst keine Stellungnahme zu der jüngsten Entwicklung zu erhalten.

Die einstigen Metro-Gründer Meridian und Beisheim sind jedenfalls dank der Aufstockung ihres Aktienpaktes inzwischen besser auf eine solche Entwicklung vorbereitet. Mit der Sperrminorität seien die Altaktionäre jetzt in einer "ganz komfortablen Situation", meinte Aktionärsvertreterin Benner-Heinacher. Außerdem muss die aktuelle Machtverteilung im Aktionärskreis nicht das letzte Wort sein: Beisheim und Meridian schlossen nicht aus, "auch in Zukunft ihre Position weiter auszubauen"./kro/rea/DP/eas


© dpa-AFX 2020
Alle Nachrichten zu METRO AG
27.07.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.552 Pkt - Dt. Börse moderat fester
DJ
27.07.Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine
DP
27.07.DGAP-ADHOC : METRO AG erhöht Prognose für Geschäftsjahr 2020/21 nach starker Ent..
DJ
27.07.METRO AG erhöht Prognose für Geschäftsjahr 2020/21 nach starker Entwicklung d..
DP
27.07.TAGESVORSCHAU : Termine am 28. Juli 2021
DP
26.07.METRO : X+Bricks nimmt Real-Immobilien ins Visier - und will weiter wachsen
RE
21.07.Stühlerücken im Daimler-Aufsichtsrat im Zuge der Truck-Abspaltung
DJ
21.07.Barclays hebt Ziel für Metro AG auf 9,50 Euro - 'Equal Weight'
DP
14.07.KORREKTUR ZU HDE : Einzelhandelsumsatz wächst dieses Jahr um 1,5 Prozent
DJ
14.07.Einzelhandel erwartet wegen des boomenden Online-Handels Umsatzplus
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu METRO AG
27.07.METRO : raises outlook on business rebound since end of lockdowns
RE
27.07.METRO : raises outlook for financial year 2020/21
PU
27.07.DGAP-ADHOC : METRO AG raises outlook for FY 2020/21 following strong development..
DJ
21.07.Daimler nominates Olaf Koch, Helene Svahn for supervisory board
RE
08.07.METRO : PROPERTIES closes sale-and-leaseback transaction
PU
08.07.METRO : MAKRO Portugal, together with METRO PROPERTIES, the real estate arm of M..
PU
05.07.METRO : aims to be climate-neutral by 2040
PU
30.06.METRO CAMPUS AREA : Winner of the urban planning competition announced
PU
21.06.METRO : analytics platform “Customer Lens” ranked first place
PU
21.06.METRO AG : Notification and public disclosure of transactions by persons
EQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 23 886 Mio 28 227 Mio 25 809 Mio
Nettoergebnis 2021 -57,7 Mio -68,2 Mio -62,4 Mio
Nettoverschuldung 2021 3 977 Mio 4 700 Mio 4 297 Mio
KGV 2021 -56,8x
Dividendenrendite 2021 3,63%
Marktkapitalisierung 3 820 Mio 4 520 Mio 4 128 Mio
Marktkap. / Umsatz 2021 0,33x
Marktkap. / Umsatz 2022 0,30x
Mitarbeiterzahl 88 306
Streubesitz 35,9%
Chart METRO AG
Dauer : Zeitraum :
Metro AG : Chartanalyse Metro AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends METRO AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 11
Letzter Schlusskurs 10,52 €
Mittleres Kursziel 9,46 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -10,00%
Revisionen zum Gewinn je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Steffen Greubel Chief Executive Officer
Christian Baier Chief Financial Officer
Jürgen B. Steinemann Chairman-Supervisory Board
Rafael Gasset Chief Operating Officer
Eric Poirier Co-Chief Operating Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
METRO AG14.34%4 542
WALMART INC.-1.05%399 670
SYSCO CORPORATION-1.27%37 509
WOOLWORTHS GROUP LIMITED-0.05%36 781
AHOLD DELHAIZE N.V.11.92%31 475
THE KROGER CO.25.28%29 763