Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Bayer    BAYN   DE000BAY0017

BAYER (BAYN)
Meine letzten Aufrufe
Populärste Aktien
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionen 
News-ÜbersichtNewsOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener Analysen

Bayer : will nach Milliarden-Zukauf 12.000 Stellen streichen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
29.11.2018 | 18:27
The logo of Bayer AG is pictured at the Bayer Healthcare subgroup production plant in Wuppertal

- von Matthias Inverardi und Patricia Weiss

Rund 12.000 der weltweit gut 118.000 Arbeitsplätze sollen wegfallen, wie der Pharma- und Agrarchemiekonzern am Donnerstag nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte. Ein bedeutender Teil der Streichungen soll dabei Deutschland treffen, zu Details hielt sich Vorstandschef Werner Baumann aber noch bedeckt. Bis Ende 2025 soll hierzulande jedoch auf betriebsbedingte Kündigungen verzichtet werden. Für das Geschäft mit Tier-Medizin sowie Marken im Bereich Sonnenschutz und Fußpflege gibt es künftig keinen Platz mehr im Bayer-Reich. Der Konzern will sich zudem von seinem Anteil am Chemiepark-Betreiber Currenta trennen.

Die Pläne seien keine Reaktion auf die Monsanto-Übernahme, beteuerte Baumann. "Und erst recht nicht auf die Glyphosat-Klagen in den USA." Bayer hattte den US-Saatgutriesen im Sommer für knapp 63 Milliarden Dollar übernommen. Wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des von Monsanto entwickelten Unkrautvernichters sieht sich der Konzern in den USA mit rund 9300 Klägern konfrontiert. An der Börse verlor Bayer deshalb deutlich an Wert. Dort kamen am Donnerstag auch die mit dem Umbau angekündigten Milliardenabschreibungen in Höhe von 3,3 Milliarden Euro nicht gut an - Bayer-Aktien gehörten zu den größten Verlierern im Dax und gingen mit knapp 64 Euro aus dem Handel. Ende Januar kosteten sie noch 108 Euro.

Baumann betonte, die beschlossenen Maßnahmen seien "der richtige Schritt" für Bayer. Der Konzern erhöhe damit seine Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Der Stellenabbau solle "fair, sozialverträglich und mit dem nötigen Augenmaß erfolgen". So sollen etwa Modelle für Austritte in den vorzeitigen Ruhestand zeitnah vereinbart werden. Die Arbeitnehmer hatten den Plänen im Aufsichtsrat zugestimmt - die Beschlüsse fielen einstimmig, wie Bayer mitteilte. "Der erreichte Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2025 ist ein Meilenstein", erklärte Betriebsratschef Oliver Zühlke.

BAYER STELLT TIER-MEDIZIN INS SCHAUFENSTER

Die rund 12.000 Arbeitsplätze sollen bis Ende 2021 abgebaut werden. Davon entfallen rund 900 auf die Pharma-Forschung, wo Baumann künftig verstärkt auf gemeinsame Forschung mit Partnern und externe Innovationen setzt. Hinzu kommen rund 350 Stellen wegen der Aufgabe eines Betriebs in Wuppertal zur Herstellung von Produkten zur Behandlung der Bluterkrankheit Hämophilie. Weitere 1100 Stellen entfallen auf die Neuaufstellung der Organisation im Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten (Consumer Health), rund 4100 auf das Agrargeschäft Crop Science durch die Monsanto-Integration und weitere 5500 bis 6000 unter anderem bei übergreifenden Konzernfunktionen.

Über einen Verkauf der Tiermedizin war bereits länger spekuliert worden, auch wenn Baumann zuletzt gegenteiliges beteuert hatte. Branchenexperten zufolge ist das Bayer-Geschäft in diesem Bereich zu klein, um langfristig allein bestehen zu können. Im vergangenen Jahr fuhr der Bereich einen Umsatz von rund 1,57 Milliarden Euro ein - etwa 4,5 Prozent der Erlöse des Gesamt-Konzerns. Analysten erwarten, dass ein Verkauf zwischen sechs und sieben Milliarden Euro einbringen könnte.

Im Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten, das seit längerem schwächelt, räumt Baumann nun auf. Bayer prüft, wie man sich von den Bereichen Sonnenschutz mit der Marke Coppertone und Fußpflege mit der Marke Dr. Scholl's trennen kann. Der 60-prozentige Anteil an dem Chemiepark-Betreiber Currenta mache für Bayer nach dem Ausstieg beim Kunsstoffhersteller Covestrokeinen Sinn mehr.

Im vierten Quartal kommen auf den Konzern Abschreibungen aus den Sparten Consumer Health und Pharma in einer Größenordnung von insgesamt 3,3 Milliarden Euro zu - der Löwenanteil mit rund 2,7 Milliarden aus den rezeptfreien Gesundheitsprodukten. Mit dem Sparprogramm und dem Umbau soll Bayer aber profitabler werden. Die bereinigte operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) soll bis 2022 auf mehr als 30 Prozent steigen. Im vergangenen Jahr lag sie bei 26,5 Prozent. Die Einmalkosten durch das Programm bezifferte der Konzern auf mehr als vier Milliarden Euro. Analysten und Fondsmanager will Bayer am 5. Dezember auf einer Investorenkonferenz in London über die künftigen Perspektiven seines Geschäfts informieren.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BAYER 2.35%64.33 verzögerte Kurse.-37.15%
DAX 1.38%10929.43 verzögerte Kurse.-15.39%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BAYER
12.12.Hat Bayer einen Jahrhundert-Coup gelandet?
MA
12.12.ALEXANDRE RICARD : Hedgefonds Elliott macht Druck auf Spirituosenkonzern Pernod ..
AW
11.12.GLYPHOSAT-STREIT : EU-Parlament will mehr Transparenz bei Zulassungen
DP
10.12.Lanxess will an Chemieparkbetreiber Currenta beteiligt bleiben
DP
10.12.ANALYSE/DEUTSCHE BANK : Innovationen treiben Pharmabranche an - Morphosys kaufen
DP
07.12.KREISE : Investor Elliott drängt Bayer mit Einstieg zur Aufspaltung
AW
06.12.STREIT UM GLYPHOSAT : Sonderausschuss will bessere Pestizid-Kontrollen
DP
06.12.Führungsspitze von Bayer kauft eigene Aktien
DP
06.12.STUDIE : Dax-Konzerne spüren zunehmend Gegenwind
DP
06.12.BAYER : Monsanto-Übernahme doch kein Fehler?
MA
Mehr News
News auf Englisch zu BAYER
10.12.BAYER : CEO says has not had contact with activist investor Elliott
RE
10.12.BAYER COMMITTED TO TRANSPARENCY : Posts more than 300 glyphosate safety study su..
AQ
07.12.EXCLUSIVE - ACTIVIST INVESTOR ELLIOT : sources
RE
07.12.EXCLUSIVE : Activist investor Elliott has stake in Germany's Bayer - sources
RE
07.12.BAYER : Elliott Has Taken Position in Bayer -Reuters
DJ
07.12.BAYER : German workers mostly spared from Monsanto-related job cuts - labour bos..
RE
07.12.BAYER COMMITTED TO TRANSPARENCY : Posts more than 300 glyphosate safety study su..
PU
06.12.Euro Health Stocks No Longer Insulated From Global Selloff -- Market Talk
DJ
06.12.BAYER : Takes On Investor Worries
DJ
05.12.BAYER : Lays Out Plans in Hopes of Easing Investor Headaches
DJ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (€)
Umsatz 2018 39 269 Mio
EBIT 2018 7 247 Mio
Nettoergebnis 2018 4 886 Mio
Schulden 2018 38 892 Mio
Div. Rendite 2018 4,37%
KGV 2018 11,86
KGV 2019 13,52
Marktkap. / Umsatz 2018 2,52x
Marktkap. / Umsatz 2019 2,07x
Marktkap. 59 991 Mio
Chart BAYER
Laufzeit : Zeitraum :
Bayer : Chartanalyse Bayer | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BAYER
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 94,1 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 46%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Werner Baumann Chairman-Management Board
Werner Wenning Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl Chief Financial Officer
Katharina Jansen Head-Science & Research
Hartmut Klusik Head-Human Resources, Technology & Sustainability
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BAYER-37.15%68 209
JOHNSON & JOHNSON5.28%392 910
PFIZER21.92%255 258
NOVARTIS5.49%223 872
ROCHE HOLDING LTD.1.70%218 022
MERCK AND COMPANY38.64%200 515