Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Viel Kurzarbeit an Autostandorten und in Tourismusregionen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
29.06.2020 | 05:24

(neu: IWF)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Kurzarbeit im Zuge der Corona-Krise hat vor allem Regionen mit einem hohen Anteil der Autobranche und anderen Unternehmen aus der Metall- und Elektroindustrie sowie Urlaubsgebiete getroffen. Das hat eine Analyse für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung ergeben. Vergleichsweise wenig Kurzarbeit sei dagegen in Städten mit starken Chemie- und Pharmaunternehmen angezeigt worden.

Die bundesweit höchste Quote bei den Kurzarbeitsanzeigen hat es demnach mit 56,0 Prozent am VW-Standort Emden gegeben. Am Stammsitz des Autokonzerns in Wolfsburg wurde mit 52,2 Prozent ebenfalls für mehr als jeden zweiten Beschäftigten Kurzarbeit angezeigt, heißt es in der Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Böckler-Stiftung.

Überdurchschnittlich viel Kurzarbeit sei auch in Fremdenverkehrsregionen angemeldet worden. So wiesen die Landkreise Breisgau-Hochschwarzwald (41,4 Prozent), Oberallgäu (40,4 Prozent) und Garmisch-Partenkirchen (35,1 Prozent) hohe Quoten auf. Auch an der Nord- und der Ostseeküste gebe es hohe Quoten bei der angemeldeten Kurzarbeit. Der bundesweite Durchschnitt habe im April gut 31 Prozent betragen.

Eine Erhebung des Münchner Ifo-Institutes hatte ergeben, dass die Gastronomie die am meisten von Kurzarbeit betroffene Branche ist. Der Schätzung des Institutes zufolge arbeiteten im Mai 796 000 Mitarbeiter in der Gastronomie kurz - und damit 72 Prozent der gesamten Beschäftigten. Im Fahrzeugbau wurden vom Ifo-Institut 513 000 Kurzarbeiter (46 Prozent) geschätzt.

Wie viele Beschäftigte in Kurzarbeit gegangen sind, ist noch nicht bekannt. Die Zahlen der angezeigten Kurzarbeit dürften aber deutlich höher sein als die der tatsächlich kurzarbeitenden Beschäftigten, vermuten die WSI-Wissenschaftler. Die Unternehmen hätten oft vorsorglich für größere Gruppen Kurzarbeit angemeldet. Regionale Daten zur tatsächlich realisierten Kurzarbeit würden erst in einigen Monaten vorliegen.

Die niedrigsten Kurzarbeitsquoten ermittelten die WSI-Forscher für den BASF-Standort Ludwigshafen mit 11,6 Prozent und für den Bayer-Standort Leverkusen mit 16,2 Prozent. Die Chemie- und die Pharmabranche sei weit weniger betroffen von Auftrags- und Produktionsrückgängen als der Maschinen- und Kraftfahrzeugbau.

In den deutschen Autofabriken wird die Kurzarbeit inzwischen schrittweise verringert, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Bei BMW arbeiteten im Juni noch rund 4000 Mitarbeiter nicht die volle Arbeitszeit, nur noch ein Bruchteil der Kurzarbeiter aus dem April und Mai. Bei Daimler, sind seit Juni alle Werke weltweit wieder in Betrieb. In einzelnen Bereichen werde die Kurzarbeit fortgesetzt, hieß es. Auch Audi fährt seit April die Produktion wieder hoch.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ermahnte Deutschland, die Kurzarbeit nicht zu überdehnen. Das Instrument habe schon "in der Finanzkrise sehr gut funktioniert", sagte die IWF-Chefökonomin Gita Gopinath dem "Spiegel". Jetzt habe die Bundesregierung Kurzarbeit jetzt noch attraktiver gemacht. Wenn die wirtschaftliche Erholung einsetze, müssten die Bedingungen aber geändert werden. Sonst drohten Firmen künstlich am Leben gehalten zu werden. "Man muss Arbeiter ermutigen, von schrumpfenden in wachsende Branchen zu wechseln", sagte Gopinath.

Trotz des massenhaften Einsatzes der Kurzarbeit sei aber auch die Arbeitslosigkeit gestiegen - ebenfalls mit beachtlichen regionalen Unterschieden. Besonders starke coronabedingte Anstiege der Arbeitslosenquoten hatten nach WSI-Berechnungen in den Tourismusregionen Vorpommern-Rügen (3,2 Prozentpunkte) und Wittmund in Ostfriesland (2,6 Prozentpunkte) zu verkraften. Aber auch in Berlin (2,5 Prozentpunkte), Garmisch-Partenkirchen (2,4 Prozentpunkte), dem Berchtesgadener Land und in Wilhelmshaven (beide 2,3 Prozentpunkte) sei die Arbeitslosenquote deutlich gestiegen. Im Bundesmittel habe sich die Quote von März bis Mai coronabedingt um 1,3 Prozentpunkte erhöht./hff/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -1.27%1560 verzögerte Kurse.97.50%
BASF SE 3.25%50.9 verzögerte Kurse.-26.76%
BAYER AG 1.73%67.03 verzögerte Kurse.-9.49%
BMW AG 3.97%58.44 verzögerte Kurse.-23.16%
DAIMLER AG 3.83%37.025 verzögerte Kurse.-27.77%
VOLKSWAGEN AG 3.51%138 verzögerte Kurse.-24.35%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu BMW AG
14:30AKTIE IM FOKUS : Tesla-Rally geht weiter - Überraschend viele Fahrzeuge geliefer..
DP
14:09BMW will in Dingolfing jährlich 500 000 E-Antriebe bauen
AW
14:09BMW will in Dingolfing jährlich 500 000 E-Antriebe bauen
DP
09:59Chinesischer Automarkt erholt sich im Juni weiter
AW
09:59Chinesischer Automarkt erholt sich im Juni weiter
DP
09:50Europas Anleger in Kauflaune - US-Jobdaten im Blick
RE
09:36JPMorgan belässt Daimler auf 'Overweight' - Ziel 45 Euro
DP
05:50OLIVER ZIPSE : Söder und BMW-Chef Zipse starten Bau neuer E-Antriebe in Dingolfi..
DP
05:46Corona-Flaute am US-Automarkt - VW und BMW mit deutlichem Absatzminus
DP
05:06Viruskrise schwächt US-Autoabsatz - Dienstwagen nicht gefragt
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
13:37BMW CONNECTED CAR BETA DAYS 2020 : July will bring a comprehensive software upgr..
AQ
01.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESEL : Preliminary announcement of the publicati..
EQ
01.07.Turkish competition board launches probe into Audi, Porsche, VW, Mercedes-Ben..
RE
01.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW V. DMW- Delhi HC Grants Interim Protection In Fav..
AQ
01.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Start of production for new BMW 4 Series Coupe at BMW..
AQ
01.07.INTERVIEW WITH OLIVER ZIPSE, CHAIRMA : "We will be taking sustainability to a wh..
AQ
30.06.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Coronavirus emergency aid for South Africa - BMW Grou..
AQ
30.06.BMW to source battery cells produced using renewable energy
RE
30.06.INTERVIEW WITH OLIVER ZIPSE, CHAIRMA : “We will be taking sustainability t..
PU
30.06.BMW : Reduced to Neutral by UBS
MD
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 93 351 Mio 105 Mrd. 99 378 Mio
Nettoergebnis 2020 2 332 Mio 2 631 Mio 2 483 Mio
Nettoliquidität 2020 14 796 Mio 16 690 Mio 15 752 Mio
KGV 2020 15,7x
Dividendenrendite 2020 2,01%
Marktkapitalisierung 36 275 Mio 40 855 Mio 38 617 Mio
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 0,23x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 63,14 €
Letzter Schlusskurs 56,20 €
Abstand / Höchstes Kursziel 114%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 12,3%
Abstand / Niedrigstes Ziel -38,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-23.16%40 855
TOYOTA MOTOR CORPORATION-13.72%171 345
VOLKSWAGEN AG-24.35%78 488
HONDA MOTOR CO., LTD.-12.89%43 377
DAIMLER AG-27.77%42 967
GENERAL MOTORS COMPANY-31.80%35 720