Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Rohstoff-Versorgung für Batteriezellen: BMW Group kauft nachhaltiges Kobalt im Wert von rund 100 Millionen Euro in Marokko ein

09.07.2020 | 09:12

München. Die BMW Group treibt den Ausbau der Elektromobilität voran und kauft künftig den für Batteriezellen wichtigen Schlüssel-Rohstoff Kobalt direkt ein. Kürzlich hat das Unternehmen dafür einen Liefervertrag mit dem marokkanischen Bergbau-Unternehmen Managem Group unterzeichnet. 'Das Vertragsvolumen beträgt rund 100 Millionen Euro', sagt Andreas Wendt, Vorstand der BMW AG für Einkauf und Lieferantennetzwerk. Die BMW Group deckt damit rund ein Fünftel des Kobalt-Bedarfs für die fünfte Generation ihrer elektrischen Antriebe ab. Rund vier Fünftel des benötigten Kobalts wird das Unternehmen aus Australien beziehen. Die Laufzeit für den Vertrag zwischen der BMW Group und der Managem Group beträgt fünf Jahre (2020 - 2025). Bereits im Januar 2019 hatten die beiden Unternehmen in Marrakesch ein Memorandum of Understanding (Absichtserklärung) für den Direktbezug von Kobalt aus Marokko unterzeichnet.

'Kobalt ist ein wichtiger Rohstoff für die Elektromobilität. Mit der Unterzeichnung des heutigen Liefervertrags mit Managem sichern wir unseren Rohstoffbedarf für Batteriezellen weiter ab', so Wendt. 'Wir treiben die Elektrifizierung unserer Fahrzeugflotte konsequent voran. Bereits 2023 wollen wir 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben, davon mehr als die Hälfte vollelektrisch. Entsprechend steigt der Bedarf an Rohstoffen. Allein für Kobalt rechnen wir bis 2025 etwa mit einer Verdreifachung unseres heutigen Bedarfs.'

Nachhaltigkeit - zentrale Rolle beim Ausbau der Elektromobilität

Nachhaltigkeit und Versorgungssicherheit sind wichtige Faktoren für die Elektromobilität. 'Für uns beginnt eine ethisch verantwortliche Rohstoffgewinnung und -verarbeitung ganz am Anfang der Wertschöpfungskette: Wir beschäftigen uns intensiv mit den Lieferketten für Batteriezellen - bis in die Rohstoffminen hinein', sagt Ralf Hattler, Bereichsleiter für Einkauf Indirekte Güter und Leistungen, Rohstoffe, Produktionspartner bei der BMW AG. Die Einhaltung von Umweltstandards und Menschenrechten hat dabei oberste Priorität. 'Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Aspekt unserer Unternehmensstrategie und spielt eine zentrale Rolle beim Ausbau der Elektromobilität. Wir sind uns unserer Verantwortung voll bewusst: Kobalt und andere Rohstoffe müssen unter ethisch verantwortlichen Bedingungen gewonnen und verarbeitet werden', betont Wendt. Für die Kobalt-Gewinnung bei der Managem Group gelten höchste Ansprüche in Bezug auf Nachhaltigkeit.

Bereits heute veröffentlicht die BMW Group auf ihrer Webseite die Herkunftsländer für Kobalt (siehe hier). Für die fünfte Generation an Batteriezellen hat das Unternehmen außerdem die Lieferketten neu strukturiert und wird nicht nur Kobalt, sondern auch Lithium ab 2020 selbst direkt einkaufen und die Rohstoffe den beiden Batteriezell-Herstellern CATL sowie Samsung SDI zur Verfügung stellen. Damit ist eine vollständige Transparenz über die Herkunft der Rohstoffe gegeben. Außerdem wird die BMW Group ab der fünften Generation der Elektroantriebe ab 2021 komplett auf den Einsatz von seltenen Erden verzichten. 'Damit machen wir uns unabhängig von deren Verfügbarkeit', sagt Wendt.

Umfangreiches in-house-Fachwissen zur kompletten Wertschöpfungskette der Batteriezelltechnologie

Die BMW Group verfügt über umfangreiches in-house-Fachwissen zur kompletten Wertschöpfungskette der Batteriezelltechnologie. Im November 2019 hat das Unternehmen sein 'Kompetenzzentrum Batteriezelle' in München eröffnet. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die Technologie der Batteriezelle voranzutreiben und die Produktionsprozesse technologisch zu durchdringen. Die Produktion von Batteriezell-Prototypen ermöglicht es, die Wertschöpfungsprozesse der Zelle vollständig zu analysieren und zu verstehen. 'Ob wir die Zellen zu einem späteren Zeitpunkt dann selber auch in Serie produzieren, hängt maßgeblich von der Entwicklung des Lieferantenmarktes ab', sagt Andreas Wendt.

Für die fünfte Generation an elektrischen Antrieben bezieht die BMW Group ihre Batteriezellen bei CATL (Auftragsvolumen: 7,3 Milliarden Euro, Vertragslaufzeit: 2020 bis 2031) und Samsung SDI (Auftragsvolumen: 2,9 Milliarden Euro, Vertragslaufzeit: 2021 bis 2031). 'Damit haben wir langfristig unseren Bedarf an Batteriezellen gesichert. Jede Zellgeneration wird im globalen Wettbewerb an den technologisch und betriebswirtschaftlich führenden Hersteller vergeben. So haben wir zu jeder Zeit Zugang zur bestmöglichen Zelltechnologie', so Andreas Wendt.

Ein entscheidender Aspekt dabei: Je stärker sich die E-Mobilität durchsetzt, desto mehr verschiebt sich bei der CO2-Reduzierung der Fokus auf die vorgelagerte Wertschöpfung. Als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit hat die BMW Group deshalb mit ihren Zellherstellern vertraglich vereinbart, dass diese bei der Produktion der fünften Generation von Batteriezellen der BMW Group nur noch Grünstrom verwenden. Dies wird dafür sorgen, dass das Unternehmen innerhalb der nächsten zehn Jahre rund 10 Millionen Tonnen CO2 einspart. Gerade die energieintensive Herstellung der Hochvoltspeicher ist beträchtlicher und wirksamer Hebel für die CO2-Reduzierung. Denn bei einem vollelektrischen Fahrzeug entfallen bis zu 40 Prozent der CO2-Emissionen allein auf die Herstellung der Batteriezellen - genau dort setzt die BMW Group an.

Die hausinterne Fertigung der Batterien erfolgt in den BMW Group Werken Dingolfing (Deutschland), Spartanburg (USA) sowie im BBA Werk Shenyang (China). Auch in Thailand hat die BMW Group die Produktion von Batterien lokalisiert und arbeitet hierfür mit der Dräxlmaier Group zusammen.

Für die Erschließung der für die Elektromobilität entscheidenden Zelltechnologie hat die BMW Group ein gemeinsames Technologiekonsortium mit dem schwedischen Batteriehersteller Northvolt sowie Umicore, einem belgischen Entwickler von Batteriematerialien. Die Zusammenarbeit befasst sich mit dem Aufbau einer kompletten, nachhaltigen Wertschöpfungskette für Batteriezellen in Europa und erstreckt sich von der Entwicklung über deren Fertigung bis zum Recycling. Dabei spielt das Recycling von Batteriekomponenten eine entscheidende Rolle, um bei stark steigender Nachfrage nach Batteriezellen den Wertstoffkreislauf über eine umfassende Wiederverwertung der Rohstoffe bestmöglich zu schließen.

BMW Group ist Pionier bei der E-Mobilität - 25 elektrifizierte Modelle bis 2023

Bereits 2023 wird das Unternehmen 25 elektrifizierte Modelle im Angebot haben. Grundlage dafür sind die flexiblen Fahrzeugarchitekturen für vollelektrische Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Verbrenner-Modelle, mit denen das Unternehmen schnell auf sich ändernde Rahmenbedingungen reagieren kann. Mehr als die Hälfte der 25 Modelle wird dabei vollelektrisch sein. Bis 2021 wird die BMW Group den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge gegenüber 2019 bereits verdoppeln. Bis 2025 rechnet das Unternehmen mit einer steilen Wachstumskurve: Jahr für Jahr soll der weltweite Absatz der elektrifizierten Fahrzeuge um durchschnittlich über 30 Prozent steigen. Auch in Europa folgt das Unternehmen einer anspruchsvollen Steigerungslogik: 2021 soll dort der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge in der Neuwagenflotte ein Viertel betragen, 2025 ein Drittel sowie 2030 auf die Hälfte des Absatzvolumens wachsen.

Schon heute ist die BMW Group als Pionier der Elektromobilität ein führender Anbieter von elektrifizierten Fahrzeugen. Bis Ende 2019 hat das Unternehmen bereits mehr als eine halbe Million Fahrzeuge mit vollelektrischem oder Plug-in-Hybrid-Antrieb auf die Straße gebracht. Bis Ende 2021 wird die BMW Group bereits fünf vollelektrische Serienfahrzeuge anbieten: Neben dem BMW i3*, von dem bereits mehr als 160.000 Einheiten produziert worden sind, startete 2019 die Produktion des vollelektrischen MINI* im Werk Oxford. Noch in diesem Jahr folgt im chinesischen Shenyang der vollelektrische BMW iX3; 2021 dann der BMW iNEXT, der in Dingolfing gefertigt wird, sowie der BMW i4 aus dem Werk München.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:

Unternehmenskommunikation

Saskia Eßbauer, Unternehmenskommunikation

Saskia.Essbauer@bmw.de, Telefon: +49 89 382 18364

Eckhard Wannieck, Leiter Unternehmens- und Kulturkommunikation

Eckhard.Wannieck@bmwgroup.com, Telefon: +49 89 382 24544

Internet: www.press.bmw.de

E-Mail: presse@bmwgroup.com

Die BMW Group

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Das BMW Group Produktionsnetzwerk umfasst 31 Produktions- und Montagestätten in 15 Ländern; das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern.

Im Jahr 2019 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von mehr als 2,5 Mio. Automobilen und über 175.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2019 belief sich auf 7,118 Mrd. €, der Umsatz auf 104,210 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2019 beschäftigte das Unternehmen weltweit 126.016 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat ökologische und soziale Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung sowie ein klares Bekenntnis zur Schonung von Ressourcen fest in seiner Strategie verankert.

www.bmwgroup.com

Facebook: http://www.facebook.com/BMWGroup

Twitter: http://twitter.com/BMWGroup

YouTube: http://www.youtube.com/BMWGroupView

Instagram: https://www.instagram.com/bmwgroup

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/bmwgroup/

BMW - Bayerische Motoren Werke AG veröffentlichte diesen Inhalt am 09 Juli 2020 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 09 Juli 2020 07:11:06 UTC.


© Publicnow 2020
Alle Nachrichten auf BMW AG
22.01.AKTIE IM FOKUS 3 : Volkswagen profitieren von überzeugenden Eckdaten
DP
22.01.DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen
DJ
22.01.HERBERT DIESS : 'Audi muss aufholen' und ist 'auf sehr gutem Weg'
DP
22.01.NEUES AUSBILDUNGSJAHR FÜR DAS BMW JU : BMW Team RMG setzt BMW M6 GT3 auf der Nor..
PU
22.01.BMW : schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker
DJ
22.01.BMW : „Nur schnell geradeaus beschleunigen, das reicht bei BMW nicht.&ldqu..
PU
21.01.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 21.01.2021 - 15.15 Uhr
DP
21.01.Bernstein belässt BMW auf 'Outperform' - Ziel 90 Euro
DP
21.01.VW-Konzern verfehlt CO2-Ziele 2020 leicht - Ergebnis nicht belastet
DP
21.01.KREISE : BMW bleibt deutlich unter CO2-Flottenvorgaben der EU
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
22.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW loses skirmish in $175M claim against Autoport ov..
AQ
22.01.NEW YEAR OF TRAINING FOR BMW JUNIOR : BMW Team RMG to run the BMW M6 GT3 on the..
PU
22.01.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : "Simply accelerating fast in a straight line is not e..
AQ
22.01.BMW : “Simply accelerating fast in a straight line is not enough for BMW.&..
PU
21.01.BMW targets higher margins while investing in electric cars
RE
21.01.Volkswagen faces EU fine for missing 2020 emissions targets
RE
21.01.BMW : January delivers first highlights of the racing year for BMW Motorsport SI..
PU
20.01.EDMUNDS : Top automotive tech at CES 2021
AQ
20.01.DAIMLER AG : 's Market Cap Jumped by €9B YoY, BMW and Volkswagen Group Down by €..
AQ
20.01.REITERBERGER, MIKHALCHIK, FORÉS : Strong BMW trio for the 2021 season in the FIM..
PU
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 97 407 Mio 119 Mrd. 105 Mrd.
Nettoergebnis 2020 3 522 Mio 4 285 Mio 3 793 Mio
Nettoliquidität 2020 16 331 Mio 19 873 Mio 17 590 Mio
KGV 2020 13,3x
Dividendenrendite 2020 2,52%
Marktkapitalisierung 45 980 Mio 55 971 Mio 49 524 Mio
Marktkap. / Umsatz 2020 0,30x
Marktkap. / Umsatz 2021 0,27x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 26
Mittleres Kursziel 77,80 €
Letzter Schlusskurs 71,25 €
Abstand / Höchstes Kursziel 69,8%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 9,20%
Abstand / Niedrigstes Ziel -15,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-1.36%55 971
TOYOTA MOTOR CORPORATION-3.73%206 348
VOLKSWAGEN AG8.31%105 915
GENERAL MOTORS COMPANY33.05%79 294
DAIMLER AG2.21%76 927
HYUNDAI MOTOR COMPANY33.85%49 049