Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

Renault schockt Investoren mit Gewinnwarnung - Autosektor unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.10.2019 | 10:53

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX) - Die schwächelnde Autonachfrage erwischt den französischen Hersteller Renault in seiner Führungskrise noch stärker als gedacht. Nachdem das vorige Management seine Hoffnung auf einen Umsatzanstieg bereits im Juli begraben hatte, musste das neue Führungsteam am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Boulogne-Billancourt verkünden, dass es nun sogar von einem merklichen Rückgang ausgehe.

Am Kapitalmarkt sorgten die trüben Aussichten für einen Kurssturz. Kurz nach Handelsbeginn am Freitagvormittag sackte die Renault-Aktie an der Euronext in Paris zwischenzeitlich um über 14 Prozent ab. Der Trend des Traditionskonzerns ist wie bei vielen anderen Autowerten ohnehin klar negativ: In den zurückliegenden 12 Monaten haben die Renault-Papiere mittlerweile rund 30 Prozent an Wert verloren.

Die Gewinnwarnung der Franzosen zog den gesamten europäischen Autosektor in Mitleidenschaft. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts lag zwischenzeitlich rund 2,5 Prozent im Minus, erholte sich dann aber leicht. Im Zuge der schlechten Zahlen von Renault gaben auch die Kurse der deutschen Hersteller Volkswagen, BMW und Daimler nach. Die Konzerne gehörten damit zu den schwächsten Titeln im Dax.

Jetzt nehmen die Befürchtungen zu, dass die Gewinnwarnung von Renault erst der Anfang gewesen sein könnte und in der anlaufenden Berichtssaison weitere Autohersteller und Zulieferer ihre Jahresziele zusammenstreichen könnten. Die maue Autokonjunktur und Marktschwäche in China lasten schwer auf der Branche, die erheblich unter den globalen Handelsstreitigkeiten leidet.

Wie Renault am Donnerstagabend weiter mitgeteilt hatte, dürften die Erlöse 2019 voraussichtlich um 3 bis 4 Prozent sinken. Zudem sollen nur noch etwa 5 statt 6 Prozent der Erlöse als operativer Gewinn beim Konzern hängenbleiben. Zuletzt hatte die Konzernführung beim Umsatz noch ein ähnliches Niveau wie im Vorjahr angepeilt, wenn man Währungsschwankungen sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen herausrechnet.

Die Reaktionen der Marktexperten ließen nicht lange auf sich warten. So kappte etwa die NordLB das Kursziel von Renault von 46 auf 45 Euro und blieb bei ihrer Einstufung auf "Verkaufen". Der Autobauer habe im dritten Quartal nicht überzeugt, befand Analyst Frank Schwope. Auf die neue Chefin Clotilde Delnos kämen nun umfangreiche Aufräumarbeiten zu, nachdem ihr Vorgänger Thierry Bolloré seinen Hut nehmen musste.

Auch die Deutsche Bank strich das Kursziel von zuvor 75 auf 60 Euro zusammen und stufte Renault von "Buy" auf "Hold" ab. Aus Sicht von Analyst Gaetan Toulemonde sei die Gewinnwarnung massiv ausgefallen. Er sieht zudem die Gefahr, dass sich die Lage im kommenden Jahr nicht bessern werde, da die Gewinnwarnung wohl eher auf wiederkehrende höhere Kosten zurückgehe als auf niedrigere Umsätze. Hinzu komme, dass vom mit eigenen Problemen kämpfenden Partner Nissan keine Unterstützung zu erwarten sei.

Im dritten Quartal sank Renaults Umsatz den Angaben zufolge im Jahresvergleich um 1,6 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Auf bereinigter Basis hätte der Rückgang 1,4 Prozent betragen. Weitere Zahlen zum dritten Quartal will Renault am 25. Oktober veröffentlichen.

Erst vergangene Woche hatten die Franzosen ihren Generaldirektor Thierry Bolloré gefeuert. Interims-Nachfolgerin wurde die bisherige Finanzchefin des Herstellers, Clotilde Delbos. Bolloré führte bei Renault das operative Geschäft. Der Manager war schon unter dem früheren Konzernchef Carlos Ghosn die Nummer zwei bei dem Hersteller gewesen und galt als Kronprinz. Ghosn war im Januar zurückgetreten. Er hatte die Autoallianz von Renault und dem ebenfalls in Schwierigkeiten steckenden japanischen Autobauer Nissan maßgeblich geschmiedet. Zu den drei Partnern gehört auch Mitsubishi.

Die französisch-japanische Bündnis war nach dem Rücktritt und der Verhaftung Ghosns, dem unter anderem angebliche Verstöße gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen wurden, destabilisiert worden und in eine schwere Krise geraten. Im Juni war zudem ein milliardenschwerer Fusionsversuch von Renault mit dem italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler geplatzt./eas/nas/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.01%75.03 verzögerte Kurse.6.12%
DAIMLER AG -0.04%53.43 verzögerte Kurse.16.38%
DAX -0.23%13198.37 verzögerte Kurse.25.00%
DEUTSCHE BANK AG -0.49%6.867 verzögerte Kurse.-1.44%
MITSUBISHI CORPORATION -0.16%2872 Schlusskurs.-3.10%
MITSUBISHI MOTORS CORPORATION 1.39%509 Schlusskurs.-11.01%
NISSAN MOTOR CO., LTD. -0.42%707 Schlusskurs.-17.42%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -0.17%68.84 verzögerte Kurse.33.31%
RENAULT -1.24%46.165 Realtime Kurse.-15.37%
STOXX EUROPE 600 -0.02%405.34 verzögerte Kurse.20.07%
STOXX EUROPE 600 NR -0.02%873.39 verzögerte Kurse.23.44%
VOLKSWAGEN AG -0.10%181.5 verzögerte Kurse.30.65%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
11.11.AKTIEN IM FOKUS : Drohende Strafzölle könnten Autosektor ausbremsen
DP
08.11.Ex-BMW-Manager Duesmann könnte im April Audi-Chef werden
AW
08.11.Neuwagen in Deutschland müssen künftig Digitalradio DAB+ haben
DP
08.11.Audi holt beim Absatz auf
RE
08.11.Chinesischer Automarkt im Oktober ringt weiter mit Flaute - PCA-Zahlen
DP
08.11.Audi und BMW verkaufen im Oktober mehr Autos
AW
08.11.BMW : Das erste BMW 2er Gran Coupé geht in Serie. BMW Group Werk Leipzig startet..
PU
08.11.BMW : Start für Forschungsprojekt „Bidirektionales Lademanagement – ..
PU
08.11.NACHHALTIGER LUXUS : ISO-Zertifikat bestätigt hervorragende Ökobilanz der neuen ..
PU
08.11.Entspannung im Streit um Autozölle mit USA? Juncker gibt Entwarnung
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
11.11.MISSION TITLE DEFENCE : Augusto Farfus and BMW Team Schnitzer return to Macau - ..
AQ
11.11.CAREER OPPORTUNITIES WITHOUT MANAGEM : Expert Career at the BMW Group
AQ
11.11.Germany's Chinese growth engine stalls
RE
08.11.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Green light for the "Bidirectional Charging Managemen..
AQ
08.11.SUSTAINABLE LUXURY : ISO certificate confirms outstanding life cycle assessment ..
AQ
08.11.BMW : Best-ever October for BMW Group sales
PU
07.11.Juncker says Trump won't impose tariffs on European cars - Sueddeutsche
RE
07.11.Airbus reshuffles supply chain as former autos exec leaves group
RE
07.11.Airbus reshuffles supply chain as former autos executive leaves group
RE
07.11.EURO NCAP CRASH TESTING : five stars for the new BMW 3 Series
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 99 869 Mio
EBIT 2019 7 394 Mio
Nettoergebnis 2019 5 336 Mio
Liquide Mittel 2019 15 199 Mio
Div. Rendite 2019 3,87%
KGV 2019 9,14x
KGV 2020 7,74x
Marktkap. / Umsatz2019 0,32x
Marktkap. / Umsatz2020 0,31x
Marktkap. 47 550 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 72,38  €
Letzter Schlusskurs 73,51  €
Abstand / Höchstes Kursziel 60,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,54%
Abstand / Niedrigsten Ziel -34,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG6.12%52 646
TOYOTA MOTOR CORPORATION28.30%195 633
VOLKSWAGEN AG30.78%99 189
DAIMLER AG16.42%62 316
GENERAL MOTORS COMPANY15.61%54 894
HONDA MOTOR CO., LTD.14.32%48 926