Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Volkswagen AG    VOW3   DE0007664039

VOLKSWAGEN AG

(VOW3)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

VW-Vorstände: Müssen bei Umbau weiter 'Potenziale heben'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
08.02.2020 | 16:09

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Die Führung von Volkswagen sieht den Wandel des Unternehmens zu Digitalisierung und Elektromobilität insgesamt auf Kurs - es gebe aber noch viel zu tun. "Auch wenn wir durch die Umgestaltung schon agiler geworden sind, haben wir weiter große Potenziale - und die müssen wir heben", sagte der Vorstandschef der internen Zulieferwerke, Thomas Schmall, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Strategie "Roadmap Digitale Transformation" habe das Ziel, VW "schlanker und schlagkräftiger zu machen", erklärte der Manager. Die Wolfsburger wollen dabei einerseits Stellen in alten Bereichen kürzen und andererseits neue Beschäftigung in Zukunftssektoren aufbauen.

Den Plänen zufolge sollen bis zum Jahr 2023 mindestens 2000 neue Digital-Arbeitsplätze geschaffen werden, davon auch etliche im Komponenten-Geschäft. In den Zulieferwerken werden etwa Antriebe, Fahrwerke, Lenkungen oder neuerdings auch Batteriesysteme und -zellen hergestellt. Im Gegenzug fallen bis zu 4000 Stellen bei VW-Pkw, der "Komponente" und an den sächsischen Standorten weg. Schmall betonte, gleichzeitig investiere man erhebliche Summen in die Weiterbildung. So liegt der Aufwand für Qualifizierung bei 160 Millionen Euro.

Wichtig sei aber ebenso, "die klassische Verbrenner-Welt ins Ziel zu bringen". Nicht alles könne Volkswagen dabei selbst stemmen: "Der Transformationsprozess insgesamt wird auch branchenübergreifend zu anderen Modellen der Zusammenarbeit führen", sagte Schmall. "Wir werden da auch stärker mit anderen kooperieren müssen, als wir es heute machen - auch in den konventionellen Technologien." Zugleich sei Ehrlichkeit bei der Analyse dessen geboten, was nicht mehr so gut laufe: "Es gibt auch Bereiche, in denen wir allein nicht auf hinreichende Stückzahlen kommen, um wettbewerbsfähig zu sein." Hier suche man gezielt nach Partnern, um Innovationen zu entwickeln.

"Wir haben bei der E-Mobilität das klare Ziel, mit unseren Komponenten für den MEB einen Industriestandard zu setzen", erklärte Schmall. Der Modulare Elektrobaukasten (MEB) enthält zum Beispiel E-Motoren und Batteriesysteme. Eine eigene Zellfertigung läuft zudem in Salzgitter als Pilotlinie, 2023/24 soll dann die Serienproduktion mit dem schwedischen Partner Northvolt in einem neuen Werk starten.

Konzern-Personalvorstand Gunnar Kilian sagte, viele Kollegen brächten Erfahrungen aus früheren Veränderungen ein. "Bei der E-Mobilität geht es nun vorrangig darum, zusätzlich den Umgang mit Hochvolttechnik und etlichen neuen Prozessen zu beherrschen. Das erfordert zusätzliche Qualifizierung, manchmal muss man dabei auch Schwellen abbauen." Von 2018 zu 2019 gab es bei den Qualifizierungsstunden in Zukunftsfeldern in den deutschen VW-Pkw-Werken bereits mehr als eine Verdoppelung.

"Die Erfahrungen, die wir in unseren Komponentenwerken machen, wollen wir auch als Blaupause für andere Standorte nutzen", so Kilian. Das Zwickauer Werk, wo VW den ID.3 baut, wird für die ausschließliche E-Auto-Produktion umgebaut. "Alles, was wir in Zwickau gelernt haben, fließt natürlich in die Umstellung der Werke Emden und Hannover ein."

Bei Batteriezellen ist Europas Autobranche dagegen noch stark von asiatischen Lieferanten abhängig. Mit seiner geplanten Zellfabrik will VW die Eigenständigkeit erhöhen - ganz aus eigener Hand werde man sich aber nicht versorgen, erklärte Kilian: "Es ist sinnvoll, das nicht völlig allein zu machen. Bei unseren Stückzahlen wäre das ein enormes Investitionsvolumen." In China spricht der Batteriehersteller Guoxuan mit VW über eine Zusammenarbeit. In der Zelltechnologie in Europa sieht Schmall Nachholbedarf, Kooperationen seien willkommen.

Die internen Zulieferwerke müssen sich bei VW im Rahmen eines "Make or Buy"-Verfahrens mit externen Anbietern messen. "Jeder Standort muss wettbewerbsfähig produzieren, sonst kann man langfristig keine Beschäftigung sichern", meinte Kilian dazu. Teils erhalten fremde Zulieferer den Zuschlag. Aktuell könnte dies nach Einschätzung der IG Metall das Werk des Sitzherstellers Sitech in Hannover gefährden.

Schmall unterstrich, die Komponentenwerke seien Schrittmacher bei der E-Mobilität und Digitalisierung: "Ich glaube, dass an vielen Stellen der Einstieg in diese Themen nicht so gelungen wäre, wenn wir nicht diese hausinterne Kompetenz hätten." Die Kunst bestehe jedoch "auch darin, den Wandel wettbewerbsfähig hinzubekommen". Viele Bereiche seien geprüft worden. "Entweder macht man das Licht aus und sieht das Problem nicht mehr. Oder man fängt an, intensiv aufzuräumen. Wir haben in den vergangenen Jahren intensiv aufgeräumt."/jap/DP/zb

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ALTEN -2.07%61.6 Realtime Kurse.-45.24%
SALZGITTER AG -0.76%11.095 verzögerte Kurse.-43.85%
VOLKSWAGEN AG -7.28%105.42 verzögerte Kurse.-40.18%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
Aktuelle News zu VOLKSWAGEN AG
27.03.Mercedes-Benz will Herstellung von Medizingeräten unterstützen
DP
27.03.Autoindustrie besorgt über Tempo der Unternehmenshilfen
DP
27.03.Volkswagen verschiebt Hauptversammlung wegen Coronavirus
DP
27.03.VOLKSWAGEN : verschiebt Hauptversammlung 2020
PU
27.03.Viruskrise kostet Volkswagen Milliarden - 'Wiederanlauf vorbereiten'
DP
27.03.VOLKSWAGEN : warnt vor längerem Corona-Stillstand
RE
27.03.Fast 200 000 VW-Dieselkunden registrieren sich für Vergleichsangebote
DP
27.03.VIRUS : Tschechische Skoda-Werke bleiben bis Mitte April geschlossen
DP
27.03.CORONAVIRUS : Tschechische Skoda-Werke bleiben bis Mitte April geschlossen
AW
27.03.Krise kostet Volkswagen Milliarden - 'Wiederanlauf vorbereiten'
AW
Mehr News
News auf Englisch zu VOLKSWAGEN AG
28.03.VOLKSWAGEN : On Saturday, the Minister-President of Lower Saxony, Stephan Weil, ..
PU
28.03.Carmakers churn out machines, masks to help fight coronavirus
RE
27.03.EUROPA : European shares fall after three-day rally, but mark best week since 20..
RE
27.03.COVID-19 Leads To Downgrades Of BMW And Daimler; Outlook On VW Now Negative
AQ
27.03.VOLKSWAGEN : has decided to postpone the Annual General Meeting of Shareholders ..
PU
27.03.VOLKSWAGEN : Skoda extends Czech factory outages to April 14
RE
27.03.VOLKSWAGEN BURNING THROUGH $2.2 BILL : Ceo
RE
27.03.VOLKSWAGEN : CFO Sees No Need for State Financial Aid -Boersen-Zeitung
DJ
27.03.VOLKSWAGEN : Brand Extends Production Suspension
DJ
26.03.VOLKSWAGEN : extends production halt as demand sinks and supply chains falter
RE
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2020 235 Mrd.
EBIT 2020 13 645 Mio
Nettoergebnis 2020 8 092 Mio
Liquide Mittel 2020 20 093 Mio
Div. Rendite 2020 4,44%
KGV 2020 6,54x
KGV 2021 4,14x
Marktkap. / Umsatz2020 0,16x
Marktkap. / Umsatz2021 0,12x
Marktkap. 57 031 Mio
Chart VOLKSWAGEN AG
Dauer : Zeitraum :
Volkswagen AG : Chartanalyse Volkswagen AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse VOLKSWAGEN AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendFallendFallend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 159,68  €
Letzter Schlusskurs 105,42  €
Abstand / Höchstes Kursziel 130%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 51,5%
Abstand / Niedrigsten Ziel -30,3%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Herbert Diess Chairman-Management Board
Hans Dieter Pötsch Chairman-Supervisory Board
Frank Witter Head-Finance & Information Technology
Peter Mosch Deputy Chairman
Bernd Osterloh Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
VOLKSWAGEN AG-40.18%63 234
TOYOTA MOTOR CORPORATION-0.19%180 831
HONDA MOTOR CO., LTD.2.00%40 999
BMW AG-37.77%32 740
DAIMLER AG-44.91%32 265
GENERAL MOTORS COMPANY-41.58%30 552