Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. BMW AG
  6. News
  7. Übersicht
    BMW   DE0005190003   519000

BMW AG

(BMW)
  Bericht
Verzögert Xetra  -  17:36:09 03.02.2023
97.58 EUR   -0.21%
10:53KORREKTUR/VDA: Marktanteil für Elektroautos dürfte auf 28 Prozent sinken
DP
04.02.Studie: Wieder mehr Rabatte für Neuwagen
DP
03.02.BMW investiert 800 Millionen Euro für Elektroauto-Fertigung in Mexiko
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivateFonds 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

'Nieder mit Xi Jinping!': Proteste gegen Corona-Maßnahmen in China

27.11.2022 | 14:42

PEKING (dpa-AFX) - In China hat die strenge Corona-Politik am Wochenende zu den größten Protesten seit Jahrzehnten geführt. In der Hauptstadt Peking und anderen Millionenstädten gingen Demonstranten zu Hunderten auf die Straßen. Auch in Shanghai waren in der Nacht zum Sonntag vor allem junge Leute zu einem Protestmarsch unterwegs. Auf Videos von dort, die sich trotz staatlicher Zensur im Internet verbreiteten, waren Rufe wie "Nieder mit der Kommunistischen Partei! Nieder mit Xi Jinping!" zu hören. Unter dem jetzigen Staats- und Parteichef verfolgt die Volksrepublik eine strikte Null-Covid-Strategie.

Solche offenen Proteste sind in dem autoritär regierten Riesenland mit mehr als 1,4 Milliarden Einwohnern extrem ungewöhnlich. Für die Menschen, die offen ihre Meinung äußern, sind sie überaus riskant. Auslöser des öffentlichen Unmuts in mehreren Metropolen war der Brand in einer Wohnung in der Millionenstadt Ürümqi im Nordwesten des Landes am Donnerstagabend mit mindestens zehn Toten. Viele sind der Meinung, dass die Rettungsarbeiten durch die strengen Corona-Maßnahmen behindert wurden.

Trotz des harten Vorgehens der Behörden steigen die Corona-Zahlen weiter an: Am Sonntag registrierte die nationale Gesundheitskommission mit mehr als neuen 39 000 Fällen den vierten Tag in Folge einen Rekordwert. Jede einzelne Ansteckung führt dazu, dass ganze Wohnsiedlungen abgeriegelt und sämtliche Infizierte in Quarantäne-Krankenhäuser gebracht werden. Während der Rest der Welt mit dem Virus lebt, hält China an seiner Strategie fest. Auch nach fast drei Jahren Pandemie sind die Grenzen weitestgehend geschlossen.

Auch auf dem Campus der Tsinghua-Universität in Peking - der Alma Mater von Xi Jinping - versammelten sich am Sonntag mehrere Hundert Studenten. Auf Videos war zu sehen, wie sie leere Blätter Papier in die Luft hielten - aus Protest gegen die Repressionen, mit denen der Staat gegen kritische Stimmen vorgeht. Eine junge Frau sagte: "Wenn wir uns aus Angst nicht zu Wort melden, enttäuschen wir unser Volk. Als Tsinghua-Studentin würde ich dies für den Rest meines Lebens bereuen." Die Menschenmenge entgegnete daraufhin euphorisch, dass sie keine Angst haben solle.

Anderswo in Peking durchbrachen Bewohner in mehreren Nachbarschaften Zäune ihrer Wohnanlagen und forderten ein Ende der Lockdowns. In Shanghai kam es auch am Sonntag trotz viel Polizei und weiträumigen Absperrungen wieder zu Protesten mit mehreren hundert Teilnehmern. Auf Videos war zu sehen, wie Demonstranten abgeführt wurden. Bis auf wenige Supermärkte sind praktisch alle Geschäfte in der Metropole geschlossen. Die Straßen sind bis auf lange Schlangen vor PCR-Teststationen menschenleer.

Zu Protesten kam es auch in Städten wie Wuhan, Chongqing und Ürümqi. Bei dem Wohnungsbrand in Ürümqi in der Provinz Xinjiang waren mindestens zehn Menschen getötet und weitere neun verletzt worden. Etliche Anwohner kritisierten in sozialen Netzwerken, dass die rigiden Corona-Maßnahmen den Kampf gegen das Feuer erschwert hätten. Bewohnern sei die Flucht ins Freie durch abgeschlossene Wohnungstüren erschwert worden.

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen befindet sich China nach Meinung von Beobachtern in einer Sackgasse. Die Gesundheitskommission rechtfertigt sich damit, dass eine Öffnung viele Tote zur Folge hätte. Auch Ärzte warnen, dass das Gesundheitssystem hoffnungslos überlastet wäre, sollte sich das Virus frei verbreiten. Doch in der Bevölkerung wächst der Ärger. Für den schnellen Anstieg werden die neuen Omikron-Varianten verantwortlich gemacht, die sich leichter verbreiten.

Die Regierung steht auch in der Kritik, weil deutlich wird, dass die Behörden seit Ende 2019 die meisten Kapazitäten für ständige Massentests und Lockdowns genutzt haben. Vorbereitungen für einen Weg aus der Pandemie wurden nur unzureichend getroffen. Die Impfquote für die Bevölkerung liegt bei rund 90 Prozent, doch gibt es ausgerechnet bei den Alten erhebliche Impflücken: Nur 40 Prozent der Menschen über 80 haben bisher zwei Impfungen und einen Booster erhalten./fk/DP/men


© dpa-AFX 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.21%97.58 verzögerte Kurse.17.03%
MERCEDES-BENZ GROUP AG -0.28%72 verzögerte Kurse.17.26%
TESLA, INC. 0.91%189.98 verzögerte Kurse.54.23%
VOLKSWAGEN AG -1.02%131.94 verzögerte Kurse.13.33%
Alle Nachrichten zu BMW AG
10:53KORREKTUR/VDA: Marktanteil für Elektroautos dürfte auf 28 Prozent sinken
DP
04.02.Studie: Wieder mehr Rabatte für Neuwagen
DP
03.02.BMW investiert 800 Millionen Euro für Elektroauto-Fertigung in Mexiko
DP
03.02.BMW investiert 800 Mio Euro in Mexiko
DJ
03.02.Automobilhersteller BMW investiert rund 870 Millionen Dollar in Mexiko, um die Elektrom..
MR
03.02.Neuzulassungen von Elektroautos brechen ein
DP
03.02.UPDATE/Deutscher Automarkt mit Dämpfer zum Jahresstart
DJ
03.02.Ministerpräsident Weil: Stromnetz stabil genug für E-Autos
DP
03.02.Boom bei E-Autos geht jäh zu Ende - Pkw-Markt schwächelt
RE
03.02.Deutscher Automarkt mit Dämpfer zum Jahresstart - Benziner im Plus
DJ
Mehr Börsen-Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
10:53VDA: Market share for electric cars likely to fall to 28 percent
DP
04.02.BMW to invest around $870 mln in Mexico in EV push
RE
04.02.Study: More discounts for new cars again
DP
03.02.Mexico in talks with top carmakers to make electric vehicles, foreign minister says
RE
03.02.BMW invests 800 million euros for electric car production in Mexico
DP
03.02.Bmw Group Steps Up Production Of Ele : NEUE KLASSE will also be built at Plant San Luis Po..
PU
03.02.Carmaker BMW to invest around $870 million in Mexico in EV push
RE
03.02.New registrations of electric cars slump
DP
03.02.Minister President Weil: Power grid stable enough for e-cars
DP
03.02.Ifo Institute: More confidence again in the automotive industry in Germany
DP
Mehr Börsen-Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu BMW AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2022 139 Mrd. 151 Mrd. 139 Mrd.
Nettoergebnis 2022 17 902 Mio 19 427 Mio 17 944 Mio
Nettoliquidität 2022 25 325 Mio 27 483 Mio 25 385 Mio
KGV 2022 3,71x
Dividendenrendite 2022 7,47%
Marktwert 62 418 Mio 67 735 Mio 62 566 Mio
Marktwert / Umsatz 2022 0,27x
Marktwert / Umsatz 2023 0,25x
Mitarbeiterzahl 118 909
Streubesitz 57,3%
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 22
Letzter Schlusskurs 97,58 €
Mittleres Kursziel 102,13 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 4,67%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Oliver Zipse Senior VP-Corporate Planning & Product Strategy
Nicolas Peter Group Leader-Corporate Finance
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Chairman-General Works Council
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
BMW AG17.03%67 735
TOYOTA MOTOR CORPORATION4.36%196 422
MERCEDES-BENZ GROUP AG17.26%83 590
VOLKSWAGEN AG13.33%83 371
GENERAL MOTORS COMPANY22.27%57 361
FORD MOTOR COMPANY23.13%52 737