Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
  1. Startseite
  2. Aktien
  3. Deutschland
  4. Xetra
  5. Siemens AG
  6. News
  7. Übersicht
    SIE   DE0007236101   723610

SIEMENS AG

(SIE)
  Bericht
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
ÜbersichtAlle NewsAnalystenempfehlungenAndere SprachenPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchen-NewsMarketScreener Analysen

Europäische Unternehmen besorgt über Chinas neuen Kurs

23.09.2021 | 10:38

(Aktualisierung: Reaktion BDI im 2. und 9. Absatz)

PEKING (dpa-AFX) - Europäische Unternehmen sehen den neuen Wirtschaftskurs der chinesischen Führung mit großer Sorge. "Auf den ersten Blick scheint im Reich der Mitte zwar alles in Ordnung zu sein", sagte der Präsident der EU-Handelskammer in China, Jörg Wuttke, am Donnerstag in Peking. So hätten viele Unternehmen im vergangenen Jahr wieder einmal Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn erzielt, was sich in naher Zukunft auch nicht ändern dürfte. Und auch kurzfristig blieben die Aussichten für europäische Unternehmen, die in China tätig sind, insgesamt positiv. Es gebe jedoch "besorgniserregende Anzeichen" dafür, dass sich China zunehmend nach innen wende.

"Diese Tendenz lässt erhebliche Zweifel am künftigen Wachstumspfad des Landes aufkommen", sagte Wuttke bei der Vorlage des jährlichen Positionspapiers der EU-Handelskammer. Diese verwies auf den im März auf dem Pekinger Volkskongress verabschiedeten neuen Fünfjahresplan, der als Kurs klar vorgebe, "die Abhängigkeit vom Rest der Welt zu verringern und schließlich einen hohen Grad an Autarkie zu erreichen". Kritik äußerte auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). "Pekings Fokussierung auf Autarkie und nationale Sicherheit trübt die Aussichten europäischer Unternehmen im wichtigsten globalen Wachstumsmarkt", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang.

Dabei werde China voraussichtlich die Rolle, die ausländische Unternehmen derzeit in der Wirtschaft des Landes spielen, weiter reduzieren - insbesondere in den Hochtechnologiesektoren, sagte Wuttke: "Große Sorgen bereitet den Mitgliedern der Europäischen Handelskammer die Frage, inwieweit sie in der Lage sein werden, zum künftigen Wirtschaftswachstum Chinas beizutragen.

Auch die andauernde Reglementierung des Privatsektors des Landes sei besorgniserregend. Mit einer großen Regulierungskampagne von Staats- und Parteichef Xi Jinping wurden in den vergangenen Monaten mächtige Tech-Konzerne, der Online-Handel und Finanzdienste, die Gamingbranche, Fahrdienste, der Immobiliensektor sowie die Unterhaltungs- und Bildungsindustrie immer mehr an die Leine gelegt.

Es tobt eine heftige Debatte über die Frage, wohin der Staatschef das Milliardenreich steuert. Der will "allgemeinen Wohlstand" erreichen. Aber Kritiker warnen vor einer "neuen Kulturrevolution". Sie fürchten die Rückkehr alter Zeiten, die nur Chaos gebracht hätten.

Aus Sicht der Kammer versucht die Führung in Peking derzeit offenbar, die Kontrolle über den dynamischen Privatsektor zu verstärken, um politische Ziele zu erreichen. Gleichzeitig sollen womöglich Wege gefunden werden, "ausländische Unternehmen vom Markt und insbesondere von strategischen Sektoren auszuschließen".

Der derzeitige Kurs sei nicht nur für ausländische Firmen schlecht, die in China Geld verdienen wollen, sondern auch für die chinesische Volkswirtschaft selbst, betonte die EU-Kammer. So sei Chinas Wachstum in den vergangenen fünf Jahren bereits leicht hinter dem zurückgeblieben, wo es eigentlich sein sollte. Ein Trend, der sich fortsetzen könnte, wenn Peking sich dafür entscheide, auf mutige Marktreformen zu verzichten und stattdessen einen eher isolierten Ansatz verfolge.

Dass China sich in jedem Fall zur globalen Wirtschaftssupermacht entwickelt, sei keineswegs sicher. Die Kammer fordert von Peking: Statt sich abzuschotten, müsse China "den Geist des 1978 begonnenen Reform- und Öffnungsplans" fortsetzen, internationale Brücken wieder aufbauen und sich für eine stärkere Integration in die Weltwirtschaft einsetzen.

Der Erfolg ausländischer Unternehmen in China hängt aus Sicht des BDI immer stärker davon ab, wie gut sie sich in Pekings nationale Agenda einfügen. "Der Druck auf die Unternehmen wächst, ihre Operationen in China weitgehend zu lokalisieren", sagte Lang. Gerade Mittelständler könnten die erhöhten Kosten in Zukunft hart treffen, wenn sie zum Beispiel ihr Datenmanagement und bestimmte Innovationsprozesse in China vom globalen Geschäft abtrennen müssen./jpt/DP/stk


© dpa-AFX 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 1.41%88.76 verzögerte Kurse.21.20%
DAIMLER AG 1.05%83.76 verzögerte Kurse.43.43%
SIEMENS AG 1.94%141.66 verzögerte Kurse.18.29%
VOLKSWAGEN AG 1.34%207.85 verzögerte Kurse.34.66%
Alle Nachrichten zu SIEMENS AG
14:49VDMA : Maschinen- und Anlagenbau trotz Materialengpässen auf Kurs
DJ
14:36General Electric hebt Prognose trotz Lieferketten-Problemen an
RE
14:03Globale Lieferprobleme bremsen Wachstum deutscher Maschinenbauer
RE
13:46General Electric erhöht Jahresziele nach Gewinnsprung
AW
13:05MÄRKTE EUROPA/Zurück Richtung Allzeit-Hochs
DJ
25.10.Lamba neuer Linde-CEO - Reitzle scheidet als Chairman aus
DJ
25.10.WOLFGANG REITZLE : Linde regelt Chefnachfolge - Angel löst 2022 Reitzle als Chefaufseher a..
DP
25.10.SIEMENS HEALTHINEERS AG : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
DJ
25.10.SIEMENS : Nachwuchs-Dirigenten Christian Blex und Oscar Jockel gewinnen Siemens Conductors..
PU
22.10.SIEMENS ENERGY : Voith baut Wasserkraftwerke künftig ohne Siemens Energy
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu SIEMENS AG
25.10.U.S. business borrowing for equipment rises 6% in September - ELFA
RE
25.10.PRESS RELEASE : Linde plc: Linde Board Elects Two New Directors and Adds Sustainability Co..
DJ
25.10.Linde Names Sanjiv Lamba as Chief Executive, Steve Angel Becomes Chairman -- Update
DJ
25.10.SIEMENS HEALTHINEERS AG : Release of a capital market information
DJ
25.10.SIEMENS : Emerging conductors Christian Blex and Oscar Jockel win Siemens Conductors Schol..
PU
25.10.Shipping drifts off net-zero course without carbon levy -study
RE
22.10.GoldenPeaks Capital holds inauguration ceremony for the 86MW Portfolio Bravo in Pszczew..
DJ
22.10.SIEMENS : to Acquire Minority Stake in Renewable Energy Firm
MT
22.10.Voith GmbH & Co. KGaA agreed to acquire remaining 35% stake in Voith Hydro Inc. from Si..
CI
21.10.PRESS RELEASE : Sangui BioTech International Inc.: Granulox is awarded the prestigious Pri..
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Analystenempfehlungen zu SIEMENS AG
Mehr Empfehlungen
Finanzkennziffern
Umsatz 2021 61 557 Mio 71 507 Mio 65 815 Mio
Nettoergebnis 2021 5 943 Mio 6 904 Mio 6 354 Mio
Nettoverschuldung 2021 34 774 Mio 40 395 Mio 37 179 Mio
KGV 2021 19,1x
Dividendenrendite 2021 2,58%
Marktkapitalisierung 111 Mrd. 129 Mrd. 119 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2021 2,37x
Marktkap. / Umsatz 2022 2,19x
Mitarbeiterzahl 299 000
Streubesitz 88,0%
Chart SIEMENS AG
Dauer : Zeitraum :
Siemens AG : Chartanalyse Siemens AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Chartanalyse-Trends SIEMENS AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkaufen
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 24
Letzter Schlusskurs 139,02 €
Mittleres Kursziel 167,08 €
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 20,2%
Verlauf des Gewinns je Aktie
Vorstände und Aufsichtsräte
Roland Emil Busch President & Chief Executive Officer
Ralf Peter Thomas Chief Financial Officer
Jim Hagemann Snabe Chairman-Supervisory Board
Hanna Hennig Chief Information Officer
Andreas Christian Hoffmann General Counsel, Head-Legal & Compliance
Branche und Wettbewerber
01.01.Wert (M$)
SIEMENS AG18.29%128 887
BERKSHIRE HATHAWAY INC.25.47%656 784
HONEYWELL INTERNATIONAL INC.2.28%149 760
GENERAL ELECTRIC COMPANY21.88%115 577
3M COMPANY4.35%105 544
ILLINOIS TOOL WORKS INC.10.61%71 028