Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

IAA/Elektro-Infrastruktur und Zulieferer-Sorgen: Wunde Punkte auf Messe

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.09.2019 | 14:17

FRANKFURT (dpa-AFX) - Viele Verbraucher können sich mit der elektrischen Verkehrswende noch nicht anfreunden - auf der IAA hadern auch Hersteller und Zulieferer mit dem Übergang in die neue Autowelt.

Der europäische Autobauer-Verband (Acea) verlangt von der Politik deutlich mehr Anstrengungen zum Ausbau der Infrastruktur für alternative Antriebe. "Von unserer Seite bieten wir eine immer weiter wachsende Auswahl an alternativ angetriebenen Autos für die Kunden", sagte Carlos Tavares, Präsident des Acea und Chef der französischen Opel-Mutter PSA, am Mittwoch auf der Automesse in Frankfurt.

"Gleichzeitig müssen sich die Regierungen in der EU dieser Geschwindigkeit anpassen, mit der wir diese Fahrzeuge auf den Markt bringen, indem sie ihre Investitionen in Infrastruktur dramatisch aufstocken", forderte Tavares. "Sie müssen auch nachhaltige Kaufanreize setzen, die konsistent in der gesamten EU sind." Das bisher dünne Ladenetz ist neben der oft geringen Reichweite und dem hohen Preis ein Hauptgrund für die Zurückhaltung bei E-Fahrzeugen.

Einer Studie des Verbands zufolge gab es 2018 in der gesamten Europäischen Union weniger als 145 000 Ladepunkte für Elektroautos. 2030 würden mindestens 2,8 Millionen benötigt. Die europäische Lobbyorganisation der Hersteller sieht sich mit den verschärften Abgasregeln der EU konfrontiert. Spätestens 2021 sollen die CO2-Emissionen neu verkaufter Autos im Schnitt auf 95 Gramm je Kilometer sinken - in der Zeit danach bis 2030 um zusätzlich 37,5 Prozent. Dazu muss der Absatz abgasärmerer Antriebe deutlich zulegen.

Weil in mittlerer Frist mit mehr E-Autos kalkuliert wird, sind auch Zulieferer gezwungen, sich neu auszurichten. Insgesamt weniger Arbeitsvolumen, aber ganz andere Kompetenzen sind für den Bau von Elektroantrieben im Vergleich zu Verbrennungsmotoren nötig. Der Dax-Konzern Continental etwa schwenkt von mechanisch-hydraulischer Technik immer stärker zu Elektronik und Sensorik um - ein Jobabbau bis hin zu möglichen betriebsbedingten Kündigungen könnte folgen.

Der Konkurrent Hella kann sich ebenfalls nicht der Schwäche an den Automärkten entziehen. In der zweiten Hälfte des Ende Mai zu Ende gegangenen Geschäftsjahres spürte der MDax-Konzern die flaue Branchenkonjunktur. Firmenchef Rolf Breidenbach sieht zahlreiche Herausforderungen: "Wir müssen lernen, in einem sich konsolidierenden oder vielleicht schrumpfenden Markt Geschäfte zu machen." Für den Manager steht derzeit aber kein Abbau eines Teils der rund 40 000 Jobs im Raum. Wegen eines guten Orderbuchs und vieler Instrumente, um Geschäftsschwankungen auszugleichen, sei der Konzern gut aufgestellt.

Schaeffler-Chef Klaus Rosenfeld empfindet den Umbruch der Autobranche auch als Ansporn für die Zulieferindustrie. "Ich sehe den Wandel als große Chance, wenn man es jetzt richtig macht", sagte er am Rande der IAA. Trotz der derzeitigen Branchenkrise werde es Autozulieferer auch 2030 noch geben. Gleichwohl stünden sie in Anbetracht der E-Mobilität vor großen Herausforderungen. Mit Blick auf die Jobs dürfe man sich nichts vormachen. "Der Elektroantrieb braucht weniger Teile."

Auf der Messe ziehen die neben E-Autos nach wie vor stark präsenten Stadtgeländewagen (SUVs) Proteste von Klimaschützern auf sich. Eine Debatte entzündete sich auch an der Gefahr durch die hohen Fahrzeuge bei Unfällen - kürzlich waren bei einer Kollision in Berlin vier Menschen gestorben. "Ich halte relativ wenig von Regulierung", sagte Porsche-Chef Oliver Blume den Sendern n-tv und RTL. "Nichtsdestotrotz kann man sich auch in den deutschen Städten Gedanken machen, ob SUV da die richtigen Fahrzeuge sind." Dies liege bei den Autofahrern.

Die E-Mobilität wird zunehmend auch zum Thema für die Autobanken. So will die Finanztochter von Volkswagen potenzielle Elektroauto-Fahrer stärker ansprechen, um Vorbehalte gegenüber der Technik abzubauen. "Wir wollen den Privatkunden ein Stück Angst vor der Elektromobilität nehmen", sagte Leasing-Chef Jens Legenbauer in Frankfurt. Dem Manager zufolge setzt der VW-Konzern 80 Prozent seiner Elektrofahrzeuge über die Finanzsparte Volkswagen Financial Services ab. Eine Hoffnung der Unternehmen mit Blick auf die Elektromobilität ist, dass Batterie- oder Hybridfahrzeuge so zunächst ausprobiert werden können./jap/men/eas/ang/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -0.01%75.03 verzögerte Kurse.6.12%
CONTINENTAL AG -0.09%131.28 verzögerte Kurse.8.72%
DAIMLER AG -0.04%53.43 verzögerte Kurse.16.38%
DAX -0.23%13198.37 verzögerte Kurse.25.00%
HELLA KGAA HUECK & CO. -0.45%49 verzögerte Kurse.40.80%
MDAX -0.04%26968.83 verzögerte Kurse.24.92%
PEUGEOT -0.46%24.01 Realtime Kurse.28.77%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE -0.17%68.84 verzögerte Kurse.33.31%
SCHAEFFLER 1.79%9.88 verzögerte Kurse.32.48%
VOLKSWAGEN AG -0.10%181.5 verzögerte Kurse.30.65%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
11.11.AKTIEN IM FOKUS : Drohende Strafzölle könnten Autosektor ausbremsen
DP
08.11.Ex-BMW-Manager Duesmann könnte im April Audi-Chef werden
AW
08.11.Neuwagen in Deutschland müssen künftig Digitalradio DAB+ haben
DP
08.11.Audi holt beim Absatz auf
RE
08.11.Chinesischer Automarkt im Oktober ringt weiter mit Flaute - PCA-Zahlen
DP
08.11.Audi und BMW verkaufen im Oktober mehr Autos
AW
08.11.BMW : Das erste BMW 2er Gran Coupé geht in Serie. BMW Group Werk Leipzig startet..
PU
08.11.BMW : Start für Forschungsprojekt „Bidirektionales Lademanagement – ..
PU
08.11.NACHHALTIGER LUXUS : ISO-Zertifikat bestätigt hervorragende Ökobilanz der neuen ..
PU
08.11.Entspannung im Streit um Autozölle mit USA? Juncker gibt Entwarnung
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
11.11.MISSION TITLE DEFENCE : Augusto Farfus and BMW Team Schnitzer return to Macau - ..
AQ
11.11.CAREER OPPORTUNITIES WITHOUT MANAGEM : Expert Career at the BMW Group
AQ
11.11.Germany's Chinese growth engine stalls
RE
08.11.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Green light for the "Bidirectional Charging Managemen..
AQ
08.11.SUSTAINABLE LUXURY : ISO certificate confirms outstanding life cycle assessment ..
AQ
08.11.BMW : Best-ever October for BMW Group sales
PU
07.11.Juncker says Trump won't impose tariffs on European cars - Sueddeutsche
RE
07.11.Airbus reshuffles supply chain as former autos exec leaves group
RE
07.11.Airbus reshuffles supply chain as former autos executive leaves group
RE
07.11.EURO NCAP CRASH TESTING : five stars for the new BMW 3 Series
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 99 869 Mio
EBIT 2019 7 394 Mio
Nettoergebnis 2019 5 336 Mio
Liquide Mittel 2019 15 199 Mio
Div. Rendite 2019 3,87%
KGV 2019 9,14x
KGV 2020 7,74x
Marktkap. / Umsatz2019 0,32x
Marktkap. / Umsatz2020 0,31x
Marktkap. 47 550 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 31
Mittleres Kursziel 72,38  €
Letzter Schlusskurs 73,51  €
Abstand / Höchstes Kursziel 60,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel -1,54%
Abstand / Niedrigsten Ziel -34,4%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG6.12%52 646
TOYOTA MOTOR CORPORATION28.30%195 633
VOLKSWAGEN AG30.78%99 189
DAIMLER AG16.42%62 316
GENERAL MOTORS COMPANY15.61%54 894
HONDA MOTOR CO., LTD.14.32%48 926