Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report  
verzögerte Kurse. Verzögert Xetra - 06.12. 17:35:18
73.79 EUR   +1.35%
08.12.Berliner Grüne wollen Autos zurückdrängen
DP
08.12.Verhandlung über mögliches Dieselfahrverbot in Frankfurt
DP
08.12.Berliner Grüne wollen keine Automobil-Ausstellung in Berlin
DP
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFundamentaldatenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalysten Empfehlungen zu

VW steckt Milliarden in E-Mobilität - Neuer Glanz bei Audi?

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.11.2019 | 18:54

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Mit knapp 60 Milliarden Euro will Volkswagen bis 2024 wichtige Zukunftsthemen vorantreiben. Rund 33 Milliarden Euro sollen allein in die Elektromobilität fließen. Bei der Konzerntochter Audi soll ein ehemaliger BMW-Manager dem Anspruch "Vorsprung durch Technik" neuen Glanz verleihen. Markus Duesmann übernimmt im April 2020 das Ruder von Bram Schot. Am Freitag stellte der Mutterkonzern seine Pläne für die kommenden fünf Jahre vor.

In den designierten Audi-Chef Duesmann setzt der Volkswagen-Konzern große Hoffnung. Mit ihm hole das Unternehmen einen der erfahrensten und profiliertesten Experten der Automobilindustrie, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Diess hatte den 50-jährigen Ingenieur schon im Juli 2018 - kurz nach der Verhaftung des damaligen Audi-Chefs Rupert Stadler - aus dem BMW-Vorstand abgeworben. Die Münchner gaben ihn aber erst jetzt aus seinem Vertrag frei. Der VW-Konzernchef lobte Duesmann als "exzellenten Ingenieur".

Nach einer Aufsichtsratssitzung teilte VW mit, das Milliardenpaket für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung entspreche mehr als 40 Prozent aller Sach- und Entwicklungsinvestitionen. Bei der E-Mobilität gibt es noch einmal eine deutliche Aufstockung im Vergleich zur letzten "Planungsrunde" 2018. Damals hatte der Aufsichtsrat einen Betrag von 44 Milliarden Euro für den Ausbau der Elektro-Flotte, autonomes Fahren, Vernetzung und Mobilitätsdienste über die bevorstehenden fünf Jahre freigegeben.

"E-Mobilität ist auf dem Vormarsch. Unaufhaltsam", sagte Konzernchef Herbert Diess. Schon in wenigen Monaten werde man nicht mehr über Technologieoffenheit bei den Antriebskonzepten sprechen, sagte er. "Die E-Mobilität wird sich dann durchgesetzt haben." Die Gesamtzahl der Elektromodelle solle bis zum Jahr 2029 schrittweise auf etwa 75 steigen. Bisher hatte der Konzern bis 2028 mit knapp 70 Modellen kalkuliert. Hinzu kommen sollen in den nächsten zehn Jahren noch 60 Hybridversionen. In Vernetzung, Mobilitätsdienste und autonomes Fahren sollen in den kommenden zehn Jahren insgesamt rund 27 Milliarden Euro fließen.

Der Betriebsrat bezeichnet die Ergebnisse der Planungsrunde als Zeichen der Stärke in einer Automobilindustrie, die sich seit Jahren weltweit in der angespanntesten Lage befinde. "Nach Zwickau, Emden und Hannover wird auch Audi in Deutschland und das VW-Werk in Bratislava von der Elektrifizierung profitieren", sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. In unsicheren Zeiten würden die Arbeitsplätze von mehr als 670 000 Beschäftigten weltweit - davon rund 300 000 in Deutschland - gesichert.

Ein Großteil der Elektro-Investitionen von VW geht nach China. Mit den chinesischen Joint-Venture-Partnern FAW und SAIC werden die Standorte Foshan und Anting für die Elektroproduktion vorbereitet. Auch bei Skoda in Mlada Boleslav gibt es künftig eine E-Auto-Fertigung. Im US-Werk in Chattanooga (Bundesstaat Tennessee) entsteht eine zusätzliche E-Montagelinie für etwa 800 Millionen US-Dollar (circa 726,7 Millionen Euro).

Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sagte zur Strategie laufend mehr Fahrzeuge auf Basis des Modularen Elektrobaukastens (MEB) zu fertigen: "Wir treiben die Transformation des Konzerns mit aller Entschlossenheit voran und fokussieren mit unseren Investitionen auf die Zukunftsfelder der Mobilität."

Der bisher in Emden produzierte Passat soll - ebenso wie der Skoda Superb - in das geplante neue Werk verlagert werden. Möglicherweise wird dies in der Türkei gebaut, hierzu will der Konzern bis zum Jahresende eine Entscheidung treffen. VW hatte angesichts der international kritisierten Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien Mitte Oktober den Beschluss für ein neues Werk nahe Izmir verschoben. Es sei richtig gewesen, die Planung für die Türkei anzuhalten, sagte Diess./jap/DP/jsl

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUDI AG -0.50%798 verzögerte Kurse.2.05%
BMW AG 1.35%73.79 verzögerte Kurse.4.37%
PORSCHE AUTOMOBIL HOLDING SE 0.57%67.48 verzögerte Kurse.30.67%
VOLKSWAGEN AG 0.95%176.6 verzögerte Kurse.27.12%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
Aktuelle News zu BMW AG
08.12.Berliner Grüne wollen Autos zurückdrängen
DP
08.12.Verhandlung über mögliches Dieselfahrverbot in Frankfurt
DP
08.12.Berliner Grüne wollen keine Automobil-Ausstellung in Berlin
DP
06.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 06.12.2019 - 15.15 Uhr
DP
06.12.Teure Autos wieder gefragt - Mercedes, BMW und Audi verkaufen mehr
DP
06.12.BMW profitiert von China und Stadtgeländewagen - Schub im November
AW
06.12.TAGESVORSCHAU : Termine am 6. Dezember 2019
DP
06.12.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 19. Dezember 2019
DP
05.12.Defekte Takata-Airbags verursachen weitere Rückrufwelle
AW
05.12.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 05.12.2019 - 15.15 Uhr
DP
Mehr News
News auf Englisch zu BMW AG
07.12.BMW SPORTS TROPHY PRESENTATION IN MU : Gabriele Piana and Hofor Racing win the D..
PU
06.12.GFG agrees to buy Duffel aluminium plant in Belgium from Novelis
RE
06.12.BMW : sales continue to grow in November, with new all-time high also for electr..
PU
06.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Mitchell deJong wins Pro Race at BMW SIM LIVE 2019 in..
AQ
05.12.DTM TEST IN SOUTHERN SPAIN : Robert Kubica to take to the track in the BMW M4 DT..
AQ
04.12.TAKATA : Australia death is 25th from faulty Takata air bag inflators
AQ
04.12.German car industry expects more job cuts in 2020
RE
04.12.Deadly defect found in another version of Takata airbags
AQ
04.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW Motorrad at the CUSTOMBIKE-SHOW 2019.
AQ
03.12.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : BMW, Great Wall to open 160,000-capacity China plant
AQ
Mehr News auf Englisch
Finanzkennziffern (EUR)
Umsatz 2019 101 Mrd.
EBIT 2019 7 462 Mio
Nettoergebnis 2019 5 373 Mio
Liquide Mittel 2019 16 130 Mio
Div. Rendite 2019 3,94%
KGV 2019 9,09x
KGV 2020 7,77x
Marktkap. / Umsatz2019 0,31x
Marktkap. / Umsatz2020 0,31x
Marktkap. 47 640 Mio
Chart BMW AG
Dauer : Zeitraum :
BMW AG : Chartanalyse BMW AG | MarketScreener
Vollbild-Chart
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendAnsteigendNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung HALTEN
Anzahl Analysten 30
Mittleres Kursziel 75,85  €
Letzter Schlusskurs 73,79  €
Abstand / Höchstes Kursziel 59,9%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 2,80%
Abstand / Niedrigsten Ziel -28,2%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkap. (M$)
BMW AG4.37%52 641
TOYOTA MOTOR CORPORATION25.03%198 025
VOLKSWAGEN AG27.12%97 691
DAIMLER AG7.72%58 463
GENERAL MOTORS COMPANY6.25%50 779
HONDA MOTOR CO., LTD.12.29%50 638